Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schiedsstelle: Gema lässt direkt…

Gema sollte YT für Werbung bezahlen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: SJ 21.02.13 - 06:40

    Eigentlich sollte Gema YT bezahlen, weil YT hier gratis Werbung macht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: Freiheit 21.02.13 - 10:58

    +1

  3. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: reddox 21.02.13 - 11:59

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sollte Gema YT bezahlen, weil YT hier gratis Werbung macht.


    Das ist ja mal totaler Schwachsinn...
    Ja...es gibt Leute, die sehen ein gutes Lied bei YT und kaufen es. Aber es gibt genauso Leute, die sich haufenweise Lieder für lau anhören - von denen sieht die Gema nix während Google schön Geld einstreicht.

    Ja ich habe eine Meinung zur Gema und nein, es ist keine postive. Mit solchen Forderungen ist man aber kein Deut besser als die Gema.

  4. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: dEEkAy 21.02.13 - 13:14

    reddox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich sollte Gema YT bezahlen, weil YT hier gratis Werbung macht.
    >
    > Das ist ja mal totaler Schwachsinn...
    > Ja...es gibt Leute, die sehen ein gutes Lied bei YT und kaufen es. Aber es
    > gibt genauso Leute, die sich haufenweise Lieder für lau anhören - von denen
    > sieht die Gema nix während Google schön Geld einstreicht.
    >
    > Ja ich habe eine Meinung zur Gema und nein, es ist keine postive. Mit
    > solchen Forderungen ist man aber kein Deut besser als die Gema.


    ich glaub du hast es nicht so richtig verstanden

  5. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: Atalanttore 21.02.13 - 14:44

    reddox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja...es gibt Leute, die sehen ein gutes Lied bei YT und kaufen es.

    Das sollte der GEMA reichen. Die goldenen Schallplattenzeiten sind vorbei.


    > Aber es gibt genauso Leute, die sich haufenweise Lieder für lau anhören - von
    > denen sieht die Gema nix während Google schön Geld einstreicht.

    Google muss die Server mitsamt Bandbreite bezahlen und wenn der YouTube-Nutzer dann noch einen Adblocker verwendet, macht Google schnell mehr Verlust als Gewinn.

  6. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: tingelchen 21.02.13 - 17:29

    Nur am Rande. Die Musikvideos werden oft in den offiziellen Channels bereit gestellt. D.h. die "Musiker" laden ihre Musik und Videos im vollen Bewusstsein und dem Wissen das diese Videos dann weltweit jeder so oft anklicken kann wie er möchte.

  7. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: Natchil 21.02.13 - 18:57

    Ach die Evolution wird das schon regeln. Die Gema wird schon bald auselektiert.

    Man muss nur gucken wohin der Trend geht. Lauter Leute laden sich Minecraft "Illegal" aber kaufen es irgendwann dann doch, und die Humble Bundles haben sich auch nicht schlecht verkauft, obwohl da alles freiwillig war, z.b wie viel man zahlt.

    Klar ein Haufen Leute laden sich bei YouTube die Mp3 Daten weil die eben keine richtigen Seiten für so was kennen, aber sie kaufen auch Musik von Künstlern die sie unterstützen wollen.

    Es gibt Leute die zahlen kein Geld an Leonardo oder ans Museum und trotzdem gucken sie sich die Mona Lisa im Internet an.

  8. Re: Gema sollte YT für Werbung bezahlen

    Autor: Chevarez 21.02.13 - 20:11

    reddox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja...es gibt Leute, die sehen ein gutes Lied bei YT und kaufen es. Aber es
    > gibt genauso Leute, die sich haufenweise Lieder für lau anhören - von denen
    > sieht die Gema nix während Google schön Geld einstreicht.

    Wo wird Geld eingestrichen? Nebenbei bemerkt geht es darum bei der ganzen Thematik nicht. Das hier ist nicht die LSR-Diskussion.

    Hier geht es darum, dass die GEMA ihre Rechte durch YouTube verletzt sieht. Und laut unserem Gesetz ist sie im Recht, denn wegen der GEMA-Vermutung hat die GEMA erstmal prinzipiell das Recht auf jedes, auf YouTube gespieltes Musikstück. Ganz gleich welcher Länge, Qualität oder ob das Musikstück im Fokus des Videos steht oder nur nebenbei zufällig läuft, bis man die GEMA stichhaltig vom Gegenteil überzeugt. Aus diesem Grund muss Google (Gerichtsbeschluss laut geltendem Recht) standardmäßig erstmal "zensieren", denn Google möchte die von der GEMA geforderten Beträge nicht zahlen und die GEMA verweigert Google deshalb die Rechte zum Anzeigen der entsprechenden Videos. Andererseits echauffiert sich die GEMA aber, dass Google auf diesen Umstand durch den Hinweis aufmerksam macht.

    Es geht weiter darum, dass nun unter diesem Aspekt sogar die Partner der GEMA, nämlich die Künstler und großen Labels, diese Sturheit der GEMA kritisieren. Klar, sie haben einen Vertrag mit der GEMA und können es sich eigentlich nicht aussuchen, wann sie wo und wie ihre Rechte auslegen lassen. Das steht alles so in der Satzung geregelt.

    Jetzt fragt man sich aber doch schon zurrecht, worum es bei der Institution GEMA überhaupt noch geht? Darum, im Sinne ihrer Partner zu handeln und sich endlich mal mit Google zu einigen, oder darum, aus unbekannten Gründen (Gewinnmaximierend darf ein Verein ja nach Deutschem Recht nicht arbeiten und das sähe auch anders aus, als aktuell) den Dickschädel rauszukehren und zu meinen, man müsste auf Basis eines sehr zweifelhaften Gesetzes andere quasi dazu nötigen, ihr Angebot zu beschneiden und ihnen das dann auch noch vorzuwerfen.

    Frei nach dem Motto: "Wir sperren zwar die Videos nicht, werden aber bei jedem Verstoß gegen die GEMA-Vermutung Klage einreichen und wenn ihr euch dagegen dann durch Sperren vor diesen Klagen schützen wollt, weil ihr nicht auf unsere Forderungen eingeht, dann werfen wir euch Raubrittermentalität und willkürliche Zensur aus Gründen öffentlicher Meinungsmache vor!"

    Also irgendwie geht das so nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

  1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
    Notebook
    Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

    Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

  2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
    Oberstes US-Gericht
    Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

    Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

  3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
    Vodafone
    Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

    Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


  1. 11:59

  2. 11:33

  3. 10:59

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 17:15

  7. 16:45

  8. 16:20