1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Synaptics Thintouch…

Erstaunlich

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erstaunlich

    Autor: Bla Blubb 25.02.13 - 02:18

    Erstaunlich, was dieses Unternehmen offensichtlich bisher geschafft hat. Ein Synaptics Touchpad steckt irgendwie in fast jedem Notebook und dabei hat mir die Hardware in den Geräten, die ich bisher besessen habe immer recht gut gefallen (angenehme Tasten und eine feine, raue Oberfläche mit extrem wenig Reibungswiderstand).
    Außerdem scheint es ja an Innovationskraft nicht zu mangeln, wie man an dieser Tastatur sieht.
    Was mich aber wirklich wundert ist, wie grauenhaft schlecht trotz alledem die Treiber sind.

  2. Re: Erstaunlich

    Autor: Astorek 25.02.13 - 08:33

    Bla Blubb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich aber wirklich wundert ist, wie grauenhaft schlecht trotz alledem die Treiber sind.

    Als Windows-User ist das tatsächlich extrem nervtötend: Auf einem Laptop kann ich mit dem Synaptics-Touchpad seitlich und/oder mit zwei Fingern scrollen, auf dem anderen hingegen nicht. Die Treiber stammen beide von Synaptics - und beide lassen sich nicht jeweils auf dem anderen Laptop installieren, wieso auch immer...

    Unter Linux ist das kein Problem: Egal welches Touchpad von welchem Laptop, ich kann einstellen, ob ich mit zwei Fingern oder am Rand scrollen will oder nicht...

    Keine Ahnung, was Synaptics da mit den Windows-Treibern anstellt...

  3. Re: Erstaunlich

    Autor: Bouncy 25.02.13 - 09:14

    Jein, Synaptics-Treiber sind einfach schrecklich - wobei man zugeben muß, dass auch die Konkurrenz keine wirklich ausgereiften, zuverlässig arbeitenden Treiber hinbekommt. Ich wüßte aber echt nicht, warum Synaptics überhaupt so verbreitet ist, Qualität ist es eher nicht, aber die Touchpads selbst sind nie mehr als Standardhardware die sich haptisch nicht sonderlich wertig gibt. Ich kann mir nur denken dass es entweder keine Konkurrenz gibt weil das Geschäftsfeld uninteressant ist oder sie mit günstigen Preisen die Mitbewerber ausstechen, auf jeden Fall ein politischer\wirtschaftlicher Grund und kein technischer...

  4. Re: Erstaunlich

    Autor: detructor15 25.02.13 - 10:18

    oh ich weiß noch die Freude als ich auf meinem ersten Laptop (Acer Travelmate) ein Linux installierte und feststellte, dass ich auf dem Touchpad 3(!) 'Zonen' habe in denen ich bspw. Gesten durchführen konnte. War 'ne nette Spielerei.

  5. Re: Erstaunlich

    Autor: QDOS 25.02.13 - 11:49

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, was Synaptics da mit den Windows-Treibern anstellt...
    Sie geben sie den OEMs zum Customizen...

  6. Re: Erstaunlich

    Autor: Martin F. 25.02.13 - 13:15

    Und darum nimmt man besser die Treiber direkt von Synaptics. Die haben zumindest in meinem Fall mehr Funktionen als die alten, angepassten vom Notebookhersteller.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  7. Re: Erstaunlich

    Autor: rheinkrokodil 25.02.13 - 13:15

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, was Synaptics da mit den Windows-Treibern anstellt...

    Schau dir mal die Originaltreiber an. Da kann man einiges mit machen ;)

  8. Re: Erstaunlich

    Autor: dEEkAy 25.02.13 - 15:27

    Ich hab ja schon so einige Touchpads ausprobiert und auch selbst besessen, allerdings muss ich sagen kommt keins an die Touchpads der MacBooks ran, ist wirklich schade.

  9. Re: Erstaunlich

    Autor: Lala Satalin Deviluke 25.02.13 - 16:12

    +1
    So isses.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  10. Re: Erstaunlich

    Autor: Xstream 25.02.13 - 19:37

    die kommen afaik auch von synaptics

  11. Re: Erstaunlich

    Autor: bimini 25.02.13 - 20:17

    Ja genau.
    Und ich hatte bei meine XPS15 auch ein Synaptics Touchpad das
    Von der größe her war es fast so groß wie das von einem MBP.
    Und seit windows 8 machen die ganzen Gesten auch noch wirklich spaß.
    Der große vorteil von den Macs war einfach das das Betriebsystem diese Touchgesten direkt unterstüzt hat.

    Seit Windows 8 ist das bei Windows auch so. Zwar noch nicht so konsequent aber schon wirklich brauchbar. Hab mir für mein Desktop Rechner extra die Microsoft Touch-Mouse gekauft (ebay 15¤ ;) .

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul W. Beyvers GmbH, Berlin-Tempelhof
  2. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 335,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...
  3. (u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 119,90€, Chieftec CF-3012 3er RGB-Lüfter für 28...
  4. (u. a. Heckenschere für 117,99€, Hochdruckreiniger für 62,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme