Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Koalitionsvertrag: "Killerspiele…

Mord in Mecklenburg-Vorpommern

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mord in Mecklenburg-Vorpommern

    Autor: bonker 18.01.07 - 17:41

    Unmittelbar vor der Bluttat von Tessin mit zwei Toten haben die beiden 17-Jährigen das Gewaltvideo "Final Fantasy" angeschaut. Das sagte die 15-jährige Eyleen, die nach der grausigen Tat von den beiden eine Stunde lang als Geisel gefangen gehalten worden war, am Mittwochabend in der Fernsehsendung "Stern TV" bei RTL.

    Aber auch nach dem Interview ist das Motiv der Täter nach Einschätzung eines Kriminologen weiter unklar. "Das Schauen von Gewaltfilmen reicht als Erklärungsursache für ein solches Verbrechen nicht aus", sagte der Greifswalder Kriminologe, Frieder Dünkel. Das Interview habe den Eindruck vermittelt, dass die Tat aus heiterem Himmel geschehen sei. "Dieser Fall bleibt weiterhin abstrus." Möglicherweise habe Imponiergehabe bei der Tat eine Rolle gespielt.

    Das Interview bezeichnete Dünkel als eine "merkwürdige Inszenierung". "Offenbar hat das Mädchen unter Schock gestanden", sagte der Kriminologe. Sie habe teilnahmslos und unberührt gewirkt. Auch ihre Aussage, dass sie beim Anblick der Toten nichts empfunden habe, spreche für diese Annahme.

    Nach Ansicht des Professors für Kriminologie an der Universität Greifswald sollten Gewaltspiele verboten werden, "weil sie unserer Kultur unwürdig sind". Aber zu glauben, dass man mit einem solchen Verbot Straftaten verhindern könne, sei falsch, betonte Dünkel. Vielmehr müsse ein Diskurs über die Erziehung in den Familien und über die Formen der Freizeitgestaltung von Jugendlichen geführt werden. Als wesentliche Auslöser für Jugendgewalt gelten generell Gruppendynamik sowie Enthemmung durch Alkohol oder Drogen. "Diese Tat passt nicht in das Schema", sagte er.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. Produktions- und Vertriebs KG, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Syna GmbH, Frankfurt am Main, Neuwied, Ilsfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Ein Jahr DSGVO: Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau
      Ein Jahr DSGVO
      Datenschutzbeschwerden bleiben auf hohem Niveau

      Im ersten Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO haben Nutzer von ihrem Beschwerderecht intensiv Gebrauch gemacht. Die Zahl der gemeldeten Datenpannen ist ebenfalls sehr hoch, vor allem in Deutschland.

    2. Elektroauto: Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen
      Elektroauto
      Opel Corsa-e soll 330 km weit kommen

      Vor der Vorstellung des Opel Corsa-e am 4. Juni hat der deutsch-französische Konzern bereits erste Details des kommenden Elektroautos bekanntgegeben.

    3. SpaceX: 60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit
      SpaceX
      60 von 12.000 Satelliten sind im Orbit

      Die Starlink-Konstellation soll weltweit Internetverbindungen mit Satelliten möglich machen. Am Freitag sind die ersten Prototypen gestartet. Golem erklärt, was es mit der Konstellation auf sich hat.


    1. 09:12

    2. 08:45

    3. 08:26

    4. 07:30

    5. 07:11

    6. 07:00

    7. 19:15

    8. 19:00