1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Display as a Service: Ohne…

IRRE!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IRRE!

    Autor: mfeldt 07.03.13 - 13:14

    [QUOTE]
    Ein Beispiel: Während der Nutzer auf dem PC im Arbeitszimmer nebenher eine Serie ansieht, kommt die Lust nach mehr Kaffee auf. Sofern ein DaaS-Fernseher in der Küche steht, kann er die Serie auch sofort dort weiterlaufen lassen, während das Heißgetränk zubereitet wird. Das Küchen-TV-Gerät macht er anschließend einfach aus. Dass der PC seinen Stream ins Leere schickt, macht nichts aus.

    Ein anderes Szenario könnte sein, dass der Ehemann im Wohnzimmer einen Film angesehen hat, während seine bessere Hälfte schon im Schlafzimmer ist. Will der Mann aber noch die Spätnachrichten im Bett ansehen, kann er sich den Bildschirminhalt des Fernsehers im Schlafzimmer kurz ins Wohnzimmer holen - vielleicht guckt seine Frau ja schon den richtigen Sender, oder doch eine Serie. In diesem Fall lässt sich der Streit um das Programm vermeiden; der Mann sieht die Nachrichten noch im Wohnzimmer an.
    [/QUOTE]

    Das ist ja DER WAHNSINN! Und heutzutage ohne DaaS natürlich vollkommen undenkbar, daß der Mann im Wohnzimmer die Nachrichten schaut, während die Frau im Schlafzimmer auf einem anderen Fernseher einer Serie fröhnt!

    Und die Geschichte mit der Küche erst - heutzutage vollkommen unvorstellbar, auch dort nach dem Einschalten eine Serie weiterschauen zu können, deren Anfang man vorher woanders gesehen hat...

  2. Re: IRRE!

    Autor: ichbinhierzumflamen 07.03.13 - 13:25

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Beispiel: Während der Nutzer auf dem PC im Arbeitszimmer nebenher
    > eine Serie ansieht, kommt die Lust nach mehr Kaffee auf. Sofern ein
    > DaaS-Fernseher in der Küche steht, kann er die Serie auch sofort dort
    > weiterlaufen lassen, während das Heißgetränk zubereitet wird. Das
    > Küchen-TV-Gerät macht er anschließend einfach aus. Dass der PC seinen
    > Stream ins Leere schickt, macht nichts aus.
    >
    > Ein anderes Szenario könnte sein, dass der Ehemann im Wohnzimmer einen Film
    > angesehen hat, während seine bessere Hälfte schon im Schlafzimmer ist. Will
    > der Mann aber noch die Spätnachrichten im Bett ansehen, kann er sich den
    > Bildschirminhalt des Fernsehers im Schlafzimmer kurz ins Wohnzimmer holen -
    > vielleicht guckt seine Frau ja schon den richtigen Sender, oder doch eine
    > Serie. In diesem Fall lässt sich der Streit um das Programm vermeiden; der
    > Mann sieht die Nachrichten noch im Wohnzimmer an.
    >
    > Das ist ja DER WAHNSINN! Und heutzutage ohne DaaS natürlich vollkommen
    > undenkbar, daß der Mann im Wohnzimmer die Nachrichten schaut, während die
    > Frau im Schlafzimmer auf einem anderen Fernseher einer Serie fröhnt!
    >
    > Und die Geschichte mit der Küche erst - heutzutage vollkommen
    > unvorstellbar, auch dort nach dem Einschalten eine Serie weiterschauen zu
    > können, deren Anfang man vorher woanders gesehen hat...

    hehe, ja total genial, fand ich auch :) wenn man bezug aufs wirkliche fernsehprogramm nimmt ist das der größte unfug den ich je gelesen habe... naja fast ;)

    dummheit ist ja grenzenlos :)

  3. Re: IRRE!

    Autor: Adolfrian 07.03.13 - 13:33

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Beispiel: Während der Nutzer auf dem PC im Arbeitszimmer nebenher
    > eine Serie ansieht, kommt die Lust nach mehr Kaffee auf. Sofern ein
    > DaaS-Fernseher in der Küche steht, kann er die Serie auch sofort dort
    > weiterlaufen lassen, während das Heißgetränk zubereitet wird. Das
    > Küchen-TV-Gerät macht er anschließend einfach aus. Dass der PC seinen
    > Stream ins Leere schickt, macht nichts aus.
    >
    > Ein anderes Szenario könnte sein, dass der Ehemann im Wohnzimmer einen Film
    > angesehen hat, während seine bessere Hälfte schon im Schlafzimmer ist. Will
    > der Mann aber noch die Spätnachrichten im Bett ansehen, kann er sich den
    > Bildschirminhalt des Fernsehers im Schlafzimmer kurz ins Wohnzimmer holen -
    > vielleicht guckt seine Frau ja schon den richtigen Sender, oder doch eine
    > Serie. In diesem Fall lässt sich der Streit um das Programm vermeiden; der
    > Mann sieht die Nachrichten noch im Wohnzimmer an.
    >
    > Das ist ja DER WAHNSINN! Und heutzutage ohne DaaS natürlich vollkommen
    > undenkbar, daß der Mann im Wohnzimmer die Nachrichten schaut, während die
    > Frau im Schlafzimmer auf einem anderen Fernseher einer Serie fröhnt!
    >
    > Und die Geschichte mit der Küche erst - heutzutage vollkommen
    > unvorstellbar, auch dort nach dem Einschalten eine Serie weiterschauen zu
    > können, deren Anfang man vorher woanders gesehen hat...

    Genau das habe ich mir auch gedacht wo ich den Absatz gelesen habe! +1
    Es ist natürlich auch sehr energieeffizient, wenn man für eine Minute in der der Kaffee läuft das "Küchen-TV-Gerät" an und wieder aus zu schalten.

    ...und was ist eigentlich auf dem Weg von Arbeitszimmer zur Küche? :-)

  4. Re: IRRE!

    Autor: Niriel 07.03.13 - 13:40

    Das gewählte Beispiel ist für die Tonne, aber die Technik an sich schon interessant. Ich denke da z.B. an die Konsolen. Meine steht im Wohnzimmer, theoretisch funktioniert der Controller auch vom Arbeitszimmer aus, ergo könnte ich dort das Spiel weiterspielen - ohne die Konsole abzubauen - wenn der Fernseher im Wohnzimmer anderweitig verwendet würde.

  5. Re: IRRE!

    Autor: DJ_Ben 07.03.13 - 13:47

    Oder ich lass mir das Bild auf das Smartphone streamen und kann dort weiter Super Nintendo spielen :>

    1.21 GIGAWATTS!

  6. Re: IRRE!

    Autor: iB4sH 07.03.13 - 14:44

    Vom Prinzip her...

    Schonmal was von Remote-Desktop gehört? :O

  7. Re: IRRE!

    Autor: Mixermachine 07.03.13 - 15:08

    iB4sH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vom Prinzip her...
    >
    > Schonmal was von Remote-Desktop gehört? :O

    Schon mal auf einem Remote-Desktop FullHD abgespielt ;)

  8. Re: IRRE!

    Autor: Prypjat 08.03.13 - 15:34

    Adolfrian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das habe ich mir auch gedacht wo ich den Absatz gelesen habe! +1
    > Es ist natürlich auch sehr energieeffizient, wenn man für eine Minute in
    > der der Kaffee läuft das "Küchen-TV-Gerät" an und wieder aus zu schalten.
    >
    > ...und was ist eigentlich auf dem Weg von Arbeitszimmer zur Küche? :-)

    Da werden dann Bildschirme mit Bewegungssensoren installiert, die dann immer einen Meter vorher angehen, damit man auch ja nichts verpasst.

    Klappt natürlich nur, wenn man einen sehr langen und linearen Flur sein eigen nennt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00