1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Feed-Reader: Google Reader wird…

Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: EqPO 14.03.13 - 09:22

    Zum Glück gibt es die RSS-Feeds weiterhin. Jetzt muss ich die nur noch in ein geeignetes Programm auf dem Smartphone schrauben.

    Was nimmt man denn so für Androiden als RSS-Reader?

  2. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: Yeeeeeeeeha 14.03.13 - 09:36

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück gibt es die RSS-Feeds weiterhin. Jetzt muss ich die nur noch in
    > ein geeignetes Programm auf dem Smartphone schrauben.
    >
    > Was nimmt man denn so für Androiden als RSS-Reader?

    Die Frage ist nicht, wie man die RSS-Feeds auf dem Smartphone anguckt, sondern wie man sie synchronisiert. Die Web-UI von Reader habe ich NIE benutzt, aber war halt extrem entspannend, per Chrome-Addon einfach bei Surfen den RSS-Button in der Adressleiste zu klicken, ohne einen extra Account zu benötigen den Feed zu abonnieren und ihn dann in allen Clients / Apps gleich zu haben. :-/

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  3. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: Peter Brülls 14.03.13 - 09:57

    EqPO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück gibt es die RSS-Feeds weiterhin.

    Für ein Einzelplatznutzer war das nie ein Problem. RSS Reader gibt es wie Sand am mehr.

    Sehr unangenehm ist das für Vielnutzer, die auf mehreren Systemen und Geräten unterwegs sind.

  4. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: capprice 14.03.13 - 10:12

    Also ich benutzte "gReader" - der ist zwar (oder zum Glück) nicht von google, von der Bedienung aber gleich und sieht bisschen moderner aus. Für mich ganz klar der beste RSS-Reader.

  5. Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: fratze123 14.03.13 - 10:17

    Ich verstehe das Bedürfnis nach Synchronisation nicht wirklich. 'n Handvoll Feeds auf 3 Geräten einzurichten, ist doch kein Thema. Wenn's unbedingt sein muss, packt man sich die Links halt irgendwo auf 'ne Website, Google+, Facebook, ...

  6. Wer soll dieser Vielnutzer sein?

    Autor: fratze123 14.03.13 - 10:18

    Und warum hat er nichts besseres zu tun? :)

  7. Re: Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: xviper 14.03.13 - 10:26

    Wenn du nur ne Handvoll Feeds hast, dann vielleicht schon. Unnötig und lästig ist es allerdings trotzdem.
    Wenn du allerdings 100 Feeds hast, ist das nur was für Masochisten, außer man will jedes Mal umständlich die Feedliste exportieren, verteilen und wieder importieren.

    Was die Synchronisation wirklich nötig macht, ist allerdings nicht die Feedliste, sondern das Markieren gelesener Artikel und Favorisieren/Vormerken/... von Artikeln, die man später lesen will. DA kommst du mit Handarbeit nicht mehr weiter.

    Merke: nur weil du es nicht nutzt und vollständig kennst, muss das nicht für andere gelten.

  8. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: malmot 14.03.13 - 10:31

    Ist gReader nicht ein reiner Goggle Reader Client? Und damit auch nicht mehr nutzbar wenn der Service eingestellt wird?

  9. Re: Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: Yeeeeeeeeha 14.03.13 - 10:32

    Ja, das hatte ich noch gar nicht erwähnt. Ich für meinen Teil benutze die App Reeder auf iPhone, iPad und am Mac und gelegentlich das Webinterface von Google Reader wenn ich an einem Windows PC bin. Ohne anständige Synchronisation wird da alles zur Qual.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  10. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: Crass Spektakel 14.03.13 - 10:36

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr unangenehm ist das für Vielnutzer, die auf mehreren Systemen und
    > Geräten unterwegs sind.

    Zum Glück gibts für Ubuntu, Windows, Firefox und Thunderbird Möglichkeiten zu allgemeinen Synchronisierung von Einstellungen und da Firefox unter Windows und Unix ohnehin die gleichen Settings verwendet gleiche ich da die Settings mittels der Ubuntu-Mozilla-Extensions ab.

  11. Re: Wer soll dieser Vielnutzer sein?

    Autor: Peter Brülls 14.03.13 - 11:57

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Viele derjenigen, die auf Twitter, Facebook. etc interessante Dinge posten.

    > Und warum hat er nichts besseres zu tun? :)

    Hat er. Darum verwendet er entspreche Programme, um das uninteressante schnell abzuhaken, so dass es ihm nicht noch mal vorgelegt wird.

  12. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: Peter Brülls 14.03.13 - 11:59

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehr unangenehm ist das für Vielnutzer, die auf mehreren Systemen und
    > > Geräten unterwegs sind.
    >
    > Zum Glück gibts für Ubuntu, Windows, Firefox und Thunderbird Möglichkeiten
    > zu allgemeinen Synchronisierung von Einstellungen und da Firefox unter
    > Windows und Unix ohnehin die gleichen Settings verwendet gleiche ich da die
    > Settings mittels der Ubuntu-Mozilla-Extensions ab.

    Und Settings helfen inwiefern weiter, wenn man täglich etwa 1.000 , 2.000 oder gar 10.000 Einträge vorlegt bekommt, die man schnell in weg/jetzt lesen/später lesen|archivieren sortieren will?

  13. Re: Ausser auf dem Smartphone nie genutzt

    Autor: Hugo 14.03.13 - 12:49

    Die meisten RSS-Reader-Apps sind reine Google-Reader. Die müssen sich nun alle was neues einfallen lassen.

  14. Re: Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: Hugo 14.03.13 - 13:00

    Nicht zu vergessen, dass die syncronisation wesentlich schneller geht wenn nur der Google-Reader abgefragt wird statt jeden Feed einzeln.

  15. Re: Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: boiii 14.03.13 - 13:10

    War das gerade eine Erklärung zur Unsinnigkeit von Bookmarks?

  16. Re: Wieviele Feeds liest du denn?

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.13 - 13:33

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe das Bedürfnis nach Synchronisation nicht wirklich. 'n Handvoll
    > Feeds auf 3 Geräten einzurichten, ist doch kein Thema. Wenn's unbedingt
    > sein muss, packt man sich die Links halt irgendwo auf 'ne Website, Google+,
    > Facebook, ...

    Die Synchronisation hat mich nie interessiert. Das Problem ist jedoch, dass viele Seiten nur ihre letzten 10 Artikel im Feed haben. Wenn du also nicht ständig die Feeds abrufst, fehlen dir die Artikel, die weggefallen sind. Das war das hervorragend and Google Reader, dass du dir darüber keine Sorgen machen musstest.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IHK Reutlingen, Reutlingen
  2. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
    iPhone 12 Mini im Test
    Leistungsstark, hochwertig, winzig

    Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
    2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
    3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
    Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
    Amazon hat den Besten

    Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
    2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
    3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher