Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RAMCloud: Storage-System setzt…

LOL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. LOL

    Autor: lala1 14.03.13 - 10:36

    > Dazu hält es sämtliche Daten im DRAM vor, speichert sie aber zusätzlich auf Festplatten > oder SSDs, damit die Daten bei einem Systemausfall nicht verloren gehen.

    Ja nee ist klar ;) Also ich würde so eine Technologie nur nutzen für etwas, was ich hintenraus verschmerzen kann wenns weg wäre. Alles andere braucht dann halt seine Zeit und ist damit wenigstens irgendwo auf Platte. Auf solche Aussagen wie obige kann man sich wohl 0 verlassen.

  2. Re: LOL

    Autor: eyemiru 14.03.13 - 10:38

    Was ich nicht verstehe, wieso auf SSDs/HDDs gesetzt wird, wenn man anstelle dafür billiger auf einen, gemeinsamen Notstrom setzen könnte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.13 10:39 durch eyemiru.

  3. Re: LOL

    Autor: Anonymer Nutzer 14.03.13 - 10:49

    gut möglich, dass sich so ein Notrom in diversen Situationen verbietet (transporttechnisch), bzw auch mal ausfallen kann.

    Dasselbe gibt/gab es mal als RAMSAN von Texas Memory Systems.

  4. Re: LOL

    Autor: Mimus Polyglottos 14.03.13 - 11:05

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dazu hält es sämtliche Daten im DRAM vor, speichert sie aber zusätzlich
    > auf Festplatten > oder SSDs, damit die Daten bei einem Systemausfall nicht
    > verloren gehen.
    >
    > Ja nee ist klar ;) Also ich würde so eine Technologie nur nutzen für etwas,
    > was ich hintenraus verschmerzen kann wenns weg wäre. Alles andere braucht
    > dann halt seine Zeit und ist damit wenigstens irgendwo auf Platte. Auf
    > solche Aussagen wie obige kann man sich wohl 0 verlassen.

    Und warum nicht? Datenverlust bei Schreibcaches hast du bei Stromausfall immer- da mach es keinen Unterschied, ob du wie hier doppelte Datenhaltung betreibst oder zwischendurch immer den Arbeitsspeicher leerst.

  5. Re: LOL

    Autor: Paule 14.03.13 - 11:24

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich nicht verstehe, wieso auf SSDs/HDDs gesetzt wird, wenn man anstelle
    > dafür billiger auf einen, gemeinsamen Notstrom setzen könnte.

    Auch Notstrom kann mal ausfallen bzw. steht eventuell nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung. Oder es könnte auch zu einem kompletten Systemausfall/-absturz kommen.

    Keiner ist so verrückt und speichert große Mengen wichtiger Daten nur in flüchtigen Speichern.

  6. Re: LOL

    Autor: kendon 14.03.13 - 12:27

    was ist denn der nachteil an platten, ob jetzt flash oder scheibe? warum sollte man sie nicht verwenden?

  7. Re: LOL

    Autor: /mecki78 14.03.13 - 12:46

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja nee ist klar ;) Also ich würde so eine Technologie nur nutzen für etwas,
    > was ich hintenraus verschmerzen kann wenns weg wäre.

    Warum? Wenn du so ein Teil in deinem Datencenter hast und dort natürlich auch eine Notstromversorgung besitzt, dann kannst du im Falle eines Stromausfalls das Teil ja mit Notstrom betreiben und wenn der Notstrom ausgeht (weil die Batterie zu Ende geht oder weil dir der Dieselkraftstoff ausgeht und du nicht rechtzeitig neuen besorgen kannst), dann würdest du das System rechtzeitig sauber herunter fahren, wobei es alle Daten in nicht flüchtigen Speicher schreibt und sich dann abschaltet.

    Datenverlust droht bei diesem System nur wenn du keine Notstromversorgung hast, aber ohne Notstromversorgung droht auch Datenverlust bei klassischen HDs, denn auch die haben teilweise 32 MB Cache (und mehr) und was dort steht geht auch verloren, wenn du der Platte schlagartig einfach den Strom weg nimmst.

    /Mecki

  8. Re: LOL

    Autor: John Smith 14.03.13 - 13:48

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist denn der nachteil an platten, ob jetzt flash oder scheibe? warum
    > sollte man sie nicht verwenden?

    Hier geht es vor allem um die Zugriffszeit, die bei RAM in der Größenordnung von 60 - 70 ns, bei SSDs bei 250 µs pro Zugriff liegt, also etwa um den Faktor 4 000 größer ist. Zusätzlich ist es bei normalen Datenbankanfragen mit einem Speicherzugriff nicht getan, dass können Dutzende bis Hunderte sein, sodass sich die Unterschiede in der Zugriffszeit schnell aufsummieren. Daher haben große Datenbanken, wie bei Facebook, Google usw., sowieso schon Terabyteweise häufig genutzte Daten dauerhaft im RAM liegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.13 13:50 durch John Smith.

  9. Re: LOL

    Autor: kendon 14.03.13 - 16:38

    ja soweit ist das wohl klar, es geht in der diskussion hier darum den speicherinhalt auf platten zu "backupen", damit im falle eines stromverlustes nicht sämtliche daten hinüber sind. da der speicher wohl nicht pausenlos unter vollast beschrieben wird dürften die platten da mit einem gewissen lag hinterherkommen. quelle für lesenden wie schreibenden zugriff auf die daten bleibt nach wie vor der speicher. steht ja so auch im artikel...

    hier wird aber munter losdiskutiert was man statt platten nehmen könnte, ich wollte lediglich die frage aufwerfen was an der plattenlösung so verkehrt ist.

  10. Re: LOL

    Autor: John Smith 14.03.13 - 18:16

    Oh, dann habe ich dich falsch verstanden. Ich denke auch das Festplatten noch eine Weile das Mittel der Wahl für Back-Ups sein werden. Festplatten stellt man halt einmal hin und das war es, während eine unterbrechungsfreie Stromversorgung Recht teuer in Anschaffung und Betrieb zu sein scheint.

  11. Re: LOL

    Autor: cry88 14.03.13 - 22:05

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich nicht verstehe, wieso auf SSDs/HDDs gesetzt wird, wenn man anstelle
    > dafür billiger auf einen, gemeinsamen Notstrom setzen könnte.

    hat man ja bei Amazon gesehen, wie gut das funktioniert. denen ist damals ja das Backup-System des Backup-Systems vom Backup-System krepiert^^

    Lieber zusätzlich alles sichern.

  12. Re: LOL

    Autor: kendon 15.03.13 - 10:25

    > stellt man halt einmal hin und das war es, während eine unterbrechungsfreie
    > Stromversorgung Recht teuer in Anschaffung und Betrieb zu sein scheint.

    usv'en sind auch nix für den dauerbetrieb. bei uns (hochverfügbare, mehrfach (geo)redundante datenbank) hat jedes rack eine usv für ca eine stunde, danach fahren die server runter. der vorteil ist, sobald der strom wieder da ist fahren sie sauber wieder hoch und machen da weiter wo sie vorher aufgehört haben.

  13. Re: LOL

    Autor: r3bel 15.03.13 - 13:57

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Dazu hält es sämtliche Daten im DRAM vor, speichert sie aber zusätzlich
    > auf Festplatten > oder SSDs, damit die Daten bei einem Systemausfall nicht
    > verloren gehen.
    >
    > Ja nee ist klar ;) Also ich würde so eine Technologie nur nutzen für etwas,
    > was ich hintenraus verschmerzen kann wenns weg wäre. Alles andere braucht
    > dann halt seine Zeit und ist damit wenigstens irgendwo auf Platte. Auf
    > solche Aussagen wie obige kann man sich wohl 0 verlassen.

    Transaktionssicherheit ist nicht das Problem. Wird doch beim SAP BWA oder HANA bereits produktiv verwendet.

  14. Re: LOL

    Autor: Moe479 16.03.13 - 06:23

    na hoffentlich ... ;)

    das problem was ich sehe, dass bei servern die speicherintensive opperationen fahren die fest zu speichernde datensätze ergänzen ist das der die festspeicher, ob nun ssd opder hdd immer dem ram hinterher hängen, da sie nuneinmal langsamer sind ...

    arbeitet nun ein ramsystem kontinuirlich an der leistungsgrenze kommt das festspeicherssystem nie hinterher, das ramsystem darf dem festspeichersystem nur soweit vorauseilen wie es die notstromversorgung erlaubt ... und da sind wir wieder beim hoffen, dass diese die versprochene zeit auch durchhält.

  15. Re: LOL

    Autor: kendon 16.03.13 - 07:37

    > arbeitet nun ein ramsystem kontinuirlich an der leistungsgrenze kommt das
    > festspeicherssystem nie hinterher, das ramsystem darf dem
    > festspeichersystem nur soweit vorauseilen wie es die notstromversorgung
    > erlaubt ... und da sind wir wieder beim hoffen, dass diese die versprochene
    > zeit auch durchhält.

    Man kann es auch einfach berechnen und muss nix hoffen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

  1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


  1. 19:10

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 16:31

  5. 15:32

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 13:20