Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tipplösung: Minuum reduziert…

Und die ganzen Alternativen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und die ganzen Alternativen?

    Autor: underlines 19.03.13 - 12:09

    Hier ganz viele innovative Input Methods für Android und teilweise sogar für das gejailbreakte iOS:

    http://www.snapkeys.com/de/
    http://fleksy.com/
    http://www.8pen.com/
    http://www.exideas.com/ME/index.php
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.istastech.android.slicekeyboard&hl=de

    Irgendwo gab es sogar schon mal ein single-row keyboard im Play Store, finde es aber nicht mehr.

    Sowieso sinnlos, da alle diese Input Methods bei mir failen, da ich Detusch, English und Thai schriebe. Was theoretisch noch mit mehren Wörterbüchern gleichzeitig funktioniert, aaaaber spätestens wenn man hier in der Schweiz als Deutschschweizer Dialekt schriebt, was bei uns ÜBLICH ist, da wird es nicht mehr funktionieren. Da sich bei all den Methoden nicht mal ein "automatischer Lernmodus" aktivieren lässt, der einfach die Prediction-DB mit meinen Wörtern füllt... Habe sogar mal das opensource-Keyboard so adaptiert, dass es 20'000 meiner eigenen Wörter (aus gespeicherten SMS, Whatsapp und Skype Nachrichten von mir) sortiert nach häufigkeit enthält.

  2. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.03.13 - 12:22

    Wenn http://fleksy.com/ vernünftig unter Android läuft, wäre es ein Test wert.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: Uschi12 19.03.13 - 15:27

    Swiftkey funktioniert eigentlich sehr gut mit dem automatischen Erlernen. Entweder durch einmaliges Schreiben und/oder durch SMS, Twitter, Facebook. Auch das Schreiben von anderen Sprachen funktioniert ohne vorheriges manuelles Umschalten.
    Teste gerade die Trialversion im Testmonat.

  4. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: Phreeze 19.03.13 - 15:48

    nicht wenn die Sprache nicht unterstützt wird

  5. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: underlines 19.03.13 - 16:44

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Swiftkey funktioniert eigentlich sehr gut mit dem automatischen Erlernen.
    > Entweder durch einmaliges Schreiben und/oder durch SMS, Twitter, Facebook.
    > Auch das Schreiben von anderen Sprachen funktioniert ohne vorheriges
    > manuelles Umschalten.
    > Teste gerade die Trialversion im Testmonat.

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht wenn die Sprache nicht unterstützt wird


    Genau: Schreibt man als Schweizer nämlich in Dialekt, was bei allen jungen Deutschsprachigen Schweizern üblich ist, dann nützt SwiftKey auch nichts; man wird gezwungen ein vordefiniertes Wörterbuch einer Sprache zu wählen. Dieses kann man nicht deaktivieren. Es wäre durchaus möglich bei all den Keyboards mit verschiedenen letter und word predictions ein automatisches erlernen anstatt ein bestehendes Wörterbuch zu benutzen. Das hätte aber zur Folge, dass das System erst mit fortschreitendem Gebrauch besser wird.

  6. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: Uschi12 19.03.13 - 17:03

    Das mit dem Erlernen hab ich doch geschrieben?! Ich versteh dein Problem im Moment nicht.

  7. Re: Und die ganzen Alternativen?

    Autor: underlines 19.03.13 - 17:44

    Uschi12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem Erlernen hab ich doch geschrieben?! Ich versteh dein Problem im
    > Moment nicht.


    Nein. Mindestens eine bestehende Sprache (Wörterbuch) muss gewählt werden, was dann zur Folge hat, dass es bei einem gewissen Threashold an Übereinstimmung immer auf die Hochdeutsche Sprache umkorrigiert.

    Beispiel:

    Ich tippe in Dialekt folgenden Satz:

    He geisch du när ga luege ws los isch?
    (Hey gehst du nachher [gehen] schauen was los ist)

    Korrigiert sich zu:
    He Gemisch du hat GA lüge WS los sich?

    Die Lernmodi in Swiftkey und allen anderen die stark auf eine bestehende Word/Letter-Propability Datenbank setzen, ermöglichen alle keine neubildung dieser Datenbank ohne bereits die Grundsprache zu wählen. Diese Datenbanken sind aber alle mit den bekannten Worthäufigkeits-Datenbanken gebildet worden, da gibt es von Google und von vielen Universitäten mit Linguistikabteilung für fast alle Sprachen sogenannte Korpora (Mehrzahl von Korpus). In der Statistischen Linguistik ist das überhaupt nichts neues. Das sind lediglich Layoutänderungen von den Appherstellern...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kisters AG, Karlsruhe
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 87,90€ + Versand
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
      Elektromobilität
      Wohin mit den vielen Akkus?

      Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
      2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
      3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00