1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geplante Obsoleszenz: Grünen…

Apple sollte ein Zero-Landfill-Commitment abgeben

  1. Beitrag
  1. Thema

Apple sollte ein Zero-Landfill-Commitment abgeben

Autor: MarioWario 21.03.13 - 17:08

und sich verpflichten alle produzierten Geräte zurückzunehmen.

Ich glaube schon das niemand mehr an FSC der neunziger Jahre rankommt, aber etwas mehr umweltbewusst sein sollten auch die Zertifizierungsorganisationen haben: Alu-Gehäuse sind nicht umweltfreundlich (wie ich jüngst im Golem-Forum gelernt habe).

Eine Funktionstrennung ist auch oft eine gute Idee (bei Phone-Akku's allerdings sehe ich die sichere Abkapselung im Gehäuse als einen Vorteil an). Die Trennung von Display und Zentraleinheit führt oft zu einer längeren Nutzung des Anzeigegerätes (Beispiel: Hab' gerade meinen 32bit iMac verschenkt, obwohl der TFT noch zum fernsehgucken ausreichte).

BTW eine generelle Rücknahmepflicht und Pflicht zur Betreuung wäre heutzutage eigentlich zwingend - Beispiele: TV-Sets mit defekten Netzteilen (5 Jahre Zwangsgarantie - schnell bitte) - Kühlschränke und Waschmaschinen die nur zwei Jahre halten (ohne Worte).


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Apple sollte ein Zero-Landfill-Commitment abgeben

MarioWario | 21.03.13 - 17:08
 

Re: Apple sollte ein Zero-Landfill...

stoneburner | 22.03.13 - 22:26
 

Re: Apple sollte ein Zero-Landfill...

MarioWario | 22.03.13 - 23:06

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WIRCON GmbH, Heidelberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Fr. Schiettinger KG, Brand

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,92€
  2. 188,00€
  3. ab 12,50€
  4. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Digital-Staatsministerin: Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"
    Digital-Staatsministerin
    Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"

    Die Debatte um Huawei geht weiter, während die Netzbetreiber bereits 5G-Netze mit deren Technik errichten.

  2. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

  3. Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store
    Deepmind
    Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

    Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.


  1. 11:03

  2. 10:54

  3. 10:45

  4. 10:31

  5. 09:38

  6. 09:24

  7. 09:03

  8. 07:59