Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LinuxWorld Expo zieht um

Linux nur noch in der Provinz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux nur noch in der Provinz

    Autor: Netzwerk-IT.-Profi 16.11.05 - 18:19

    Während sich die Metropolen um den Weltmarktführer Microsoft reißen, bleibt für Linux nur noch der Gang in die bedeutungslose Provinz.
    Nach dem Linuxtag nun auch die LinuxWorld Expo.
    Ich vermute, dass sie in Köln-Porz stattfinden wird. Passen würde es allemal.

  2. Re: Linux nur noch in der Provinz

    Autor: RealityCheck 16.11.05 - 20:01

    Netzwerk-IT.-Profi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Während sich die Metropolen um den Weltmarktführer
    > Microsoft reißen, bleibt für Linux nur noch der
    > Gang in die bedeutungslose Provinz.
    > Nach dem Linuxtag nun auch die LinuxWorld Expo.
    > Ich vermute, dass sie in Köln-Porz stattfinden
    > wird. Passen würde es allemal.

    Wer keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!

    1. Warum ist Köln Provinz?

    2. Wo gibt es in Porz Messehallen?
    Wird also wohl eher in Deutz sein.

    3. Ich finde die Argumente des Veranstalters machen Sinn.


  3. Re: Linux nur noch in der Provinz

    Autor: Mecki 17.11.05 - 09:42

    Stimme dir zu RealityCheck. Also ich werde dann die LinuxExpo in Köln besuchen kommen. Liegt für mich dann sowie viel zentraler. ;)

    Ich denke, wenn sich schon jemand Netzwerk-IT.-Profi nennt und so ein wenig durchdachtes Posting bringt, dann ist das nur ein ausgehungerter Troll. Lassen wir ihn nun mit diesem kleinen Thread verhungern.

  4. Re: Linux nur noch in der Provinz

    Autor: APL 17.11.05 - 12:25

    Mecki schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Stimme dir zu RealityCheck. Also ich werde dann
    > die LinuxExpo in Köln besuchen kommen. Liegt für
    > mich dann sowie viel zentraler. ;)
    >
    > Ich denke, wenn sich schon jemand
    > Netzwerk-IT.-Profi nennt und so ein wenig
    > durchdachtes Posting bringt, dann ist das nur ein
    > ausgehungerter Troll. Lassen wir ihn nun mit
    > diesem kleinen Thread verhungern.

    Endlich mal eine gute Nahricht für uns Kölner im Gegensatz zu den Hiobsbotschaften in den letzetn Tagen. Und unser Netzwerk IT-Profi *lol* ist auch nur ein armer Troll der noch keinen Keks bekommen hat. Marsch, zurück mit Dir auf die Troll-Wiese. Und das schöne ist, hab eine direkte Starßenbahnverbindung zu den Messehallen in Köln-Deutz (und nicht Köln-Porz, Herr IT-Profi) Ich schau mir die Messe auf jeden Fall mal an.

    Grüße aus Köln (viertgrösste Stadt Deutschlands)
    APL

  5. Re: Linux nur noch in der Provinz

    Autor: tmbob 17.11.05 - 12:58

    RealityCheck schrieb:

    > 3. Ich finde die Argumente des Veranstalters
    > machen Sinn.


    ja genau, verpickelte frickler, die mit dem ICE angereist kommen. ha!


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-52%) 28,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49