1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ADVA Optical Networking: Kabel…

Irreführendes Bild

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Irreführendes Bild

    Autor: Casandro 09.04.13 - 15:11

    Es geht da um den Backbone. Dafür muss man nicht Straßen aufgraben und das hat auch nichts mit dem zu tun was beim Kunden ankommt. Das ist rein der Backbone.

    Was die da machen ist ein paar Kisten in ein paar Racks zu schieben.

    Eigentlich sieht man auch wie wenig beim Kunden ankommt, da die ja unten ihren experimentellen 4,7 Gigabit auflisten. Das sind 4,7 Gigabit die sich ein ganzer Ort teilen muss. Wir hatten mal im Studium ausgemusterte DSLAMs der ersten Generation da, selbst die waren schon mit 2 Gigabit angebunden, die konnten dann aber nur 100 Anschlüsse bedienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.13 15:13 durch Casandro.

  2. Re: Irreführendes Bild

    Autor: Casandro 09.04.13 - 16:43

    Ahh wurde inzwischen ersetzt.

  3. Re: Irreführendes Bild

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.04.13 - 16:46

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sieht man auch wie wenig beim Kunden ankommt, da die ja unten
    > ihren experimentellen 4,7 Gigabit auflisten. Das sind 4,7 Gigabit die sich
    > ein ganzer Ort teilen muss. Wir hatten mal im Studium ausgemusterte DSLAMs
    > der ersten Generation da, selbst die waren schon mit 2 Gigabit angebunden,
    > die konnten dann aber nur 100 Anschlüsse bedienen.

    Da du den Teil des Artikels nicht verstanden hast: Der letzte Absatz hatte NICHTS mit dem Backbone zu tun, sondern um das _Fernsehkabel_. Du weißt schon, das Ding, das vom Verteiler aus in ein Haus liegt und dieses versorgt. Nicht einen ganzen Ort, der besteht nämlich aus vielen solchen Kabeln, die gemeinsam - siehe früher im Artikel - über dicke Glasfasern versorgt werden.

    Zum Thema "wie wenig beim Kunden ankommt" erklärt der enthaltene Link mehr: Die 4,7Gbit wurden mit 12 Kabelmodems in Kanalbündelung erreicht, d.h. über verschiedene Kanäle. Also noch gut 390MBit pro Modem und auch nur unter der Voraussetzung, dass die gesamte Bandbreite für die Modems zur Verfügung steht, während im realen Einsatz der Großteil der Bandbreite durch TV belegt ist. Zudem handelte es sich um ein bereits auf höhere Bandbreite ausgebautes Netz.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  4. Re: Irreführendes Bild

    Autor: Casandro 09.04.13 - 17:18

    Ja wenn Du Glück hast ist Dein Segment sehr klein, in der Regel hängt aber der ganze Ort mit dran. Und selbst wenn das nur eine Straße ist, so sind 4,7 Gigabit wirklich wenig.

  5. Re: Irreführendes Bild

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.04.13 - 17:34

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja wenn Du Glück hast ist Dein Segment sehr klein, in der Regel hängt aber
    > der ganze Ort mit dran. Und selbst wenn das nur eine Straße ist, so sind
    > 4,7 Gigabit wirklich wenig.

    Gibt es da eigentlich irgendwo halbwegs zuverlässige Informationen? Ergo: Wie viele Leute hängen in einem Netzsegment (meine einzige Info ist "Wohnblock" -> Also scheiße wenn 15stöckiger Plattenbauklotz?) und wie viel Bandbreite steht darin zur Verfügung (4,7GBIt sicher nicht... halt was das noch nicht erneuerte Netz kann minus was TV verbraucht).

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  6. Re: Irreführendes Bild

    Autor: ICH_DU 09.04.13 - 17:52

    Vielleicht interessiert dich ja das:
    http://www.kdgforum.de/viewtopic.php?f=69&t=15097


    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Casandro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja wenn Du Glück hast ist Dein Segment sehr klein, in der Regel hängt
    > aber
    > > der ganze Ort mit dran. Und selbst wenn das nur eine Straße ist, so sind
    > > 4,7 Gigabit wirklich wenig.
    >
    > Gibt es da eigentlich irgendwo halbwegs zuverlässige Informationen? Ergo:
    > Wie viele Leute hängen in einem Netzsegment (meine einzige Info ist
    > "Wohnblock" -> Also scheiße wenn 15stöckiger Plattenbauklotz?) und wie viel
    > Bandbreite steht darin zur Verfügung (4,7GBIt sicher nicht... halt was das
    > noch nicht erneuerte Netz kann minus was TV verbraucht).

  7. Re: Irreführendes Bild

    Autor: Yeeeeeeeeha 09.04.13 - 17:56

    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht interessiert dich ja das:
    > www.kdgforum.de

    Ah, tricky tricky! Vielen Dank! :)

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. iC Consult GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    Stellenanzeige
    Golem.de sucht CvD (m/w/d)

    Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da