1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blackmagic: 4K-Videokamera mit SSD…

Höchste Zeit die Rolling-Shutter-Cams zu verkaufen

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Beitrag
  1. Thema

Höchste Zeit die Rolling-Shutter-Cams zu verkaufen

Autor: NeverDefeated 10.04.13 - 23:17

Tja, wie ich schon hier (und in einigen Videoforen schon vor Jahren) erklärt habe:

https://forum.golem.de/kommentare/internet/1981-2013-paul-allen-und-bill-gates-stellen-historisches-foto-nach/voll-retro/72140,3311332,3311332,read.html#msg-3311332

...muss irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem der Markt mit Videokameras gesättigt ist, die Bewegungen nicht richtig aufzeichnen können (= Rolling-Shutter-CMOS-Cams) und ein neues "Killerfeature" dafür sorgt, dass die alle auf der Müllkippe landen und flächendeckend neue gekauft werden. Auch wenn CCD-Kameras dieses "Killerfeature", den Global Shutter, konzeptbedingt immer schon hatten und industriell eingesetzte CMOS-Kameras ebenfalls schon seit Jahren mit Global Shutter arbeiten (eine Werkzeugmachine kann die Lage von Bauteilen auf einem Fliessband nämlich nicht zuverlässig erkennen, wenn diese Rolling-Shutter-Verzerrungen aufgrund ihrer Bewegung aufweisen), hat die Industrie lange gewartet diese Technik bei Kameras im (Pro-)Consumer-Preissegment einzuführen, weil die Leute tatsächlich so blöd waren teilweise 6000EUR und mehr für eine Rolling-Shutter-CMOS-Kamera auszugeben.

Jetzt bin ich nur mal gespannt, wie die ganzen technischen Laien in den Videoforen ihrem menschlichen Umfeld den Kauf einer neuen Global-Shutter-Kamera erklären wollen, nachdem sie jahrelang davon geschwafelt haben, dass der Rolling-Shutter-Effekt nur für Leute ein Problem ist, die keine Ahnung vom Videofilmen haben und deshalb nicht "szenisch Filmen" können (Im Grunde genommen kann man mit Rolling-Shutter-Cams nämlich wenig mehr tun als Stillleben von einem Stativ filmen. Selbst die Bewegungen einer Wasseroberfläche sehen bei Rolling-Shutter-Kameras unnatürlich aus und wenn dann die Kamera auf dem Stativ durch einen Windstoss anfängt leicht zu zittern, hat man trotz Stabi im Objektiv ein geleeartig wabbelndes, instabiles Bild, da sich durch das Zittern der Kamera der Zeileninhalt der schon ausgelesenen Zeilen teilweise auf Zeilen verschiebt, die gerade ausgelesen werden und umgekehrt).

Ob die wohl zugeben werden, dass sie einfach nur ihre aus Unwissenheit getätigte Fehlinvestition in eine Videokamera die Bewegungen nicht korrekt einfangen kann und das dazugehörige Edelstativ (das sie bei den Global-Shutter-Kameras bei Flugreisen dann wieder zu Hause lassen können, weil man eben auch wieder aus der Hand filmen kann ohne ein grausam instabiles Bild zu haben) verteidigen wollten und nun doch eingesehen haben, dass eine Videokamera, die Bewegungen falsch aufzeichnet und selber dabei nicht bewegt werden darf um kein komplett matschiges Bild zu erzeugen, vielleicht doch nicht so das Wahre ist? NUR "szenisch" Stillleben filmen zu können, die man auch in besserer Auflösung fotografieren und so noch Speicherplatz sparen könnte, da sich ohnehin kaum etwas bewegt, ist möglicherweise doch nicht so "professionell". ;-)

Wenn die ihre CMOS-Videokameras nicht verkaufen, bevor der letzte Unwissende entdeckt hat, dass es wieder Global-Shutter-Sensoren im Videokameramarkt gibt und man daher den lästigen Rolling-Shutter-Effekt, der schon beim Mitschwenken der Kamera mit der fahrradfahrenden Tochter die Gebäude im Hintergrund einen "Diener" machen lässt, nicht mehr hinnehmen muss, werden sie wohl nicht mehr viel Geld dafür sehen.

Daher wird es nun interessant sein zu sehen, ob diese Leute plötzlich zu meiner Ansicht der Problematik wechseln und demzufolge ihre gestern noch als supertoll bezeichneten Kameras nun massenweise auf eBay einstellen, oder ob sie lieber noch mehr Geld verlieren wollen indem sie ihre Kameras behalten bis es Global-Shutter-FullHD-Cams für unter 1000EUR gibt und sich niemand mehr für ihre Rolling-Shutter-Kameras interessiert.

Zudem bin ich gespannt, wann die Umsteiger dann die ersten Lobeshymnen über die "neue" Kameratechnik (die ja nicht so neu ist - CCD-Kameras ohne Rolling-Shutter-Effekt gibt es seit Jahrzehnten) in den Foren verbreiten und nun die Leute niedermachen, die, wie sie selbst vorher, den Rolling-Shutter-Effekt ihrer Kamera als unerheblich verteidigen, weil sie gerade keine 4000EUR für eine neue Kamera mit Global-Shutter lockermachen können. ;-)

Es ist für mich, vom psychologischen Standpunkt her, immer faszinierend zu sehen, wie schnell manche Leute ihre per multimedialer Gehirnwäsche implantierte und durch Fakten und Logik offenbar über Jahre nicht beeinflussbare Massenmeinung sofort ändern können, wenn die Medien plötzlich das Gegenteil von dem behaupten, was gestern noch galt.

Vergleichbares sieht man z.B. auch im Modebereich. Dort schafft es die Modeindustrie auch jedes Jahr wieder, den Konsumentinnen einzureden, dass sie unbedingt neue Kleidung brauchen, weil die supersexy Klamotten vom letzten Jahr ein Jahr später garnicht mehr supersexy sind, sondern angeblich nur noch als Putzlappen taugen. Ich nenne das "Gedankenkontrolle durch multimediale Dauerberieselung mit Werbung", zu der ich heute auch Lifestyle-Magazine, Fernsehserien, Kinofilme etc. rechne.

Einen tollen Ansatz, der zudem gut zeigt für wie intelligent sie ihre Kundschaft halten, verfolgen heutzutage die "Designer"-SmartPhone- bzw. "Designer"-Lifestyle-Tablet-Hersteller. Sie gehen in der medialen Berichterstattung/Werbung erst garnicht mehr auf technische Details ein, sondern direkt davon aus, dass die heutige Massenkundschaft geistig garnicht mehr in der Lage ist Geräte anhand technischer Details zu vergleichen. Daher setzt man auf Optik und Haptik als Verkaufargument, da jeder, der sich noch einen Partner zur Fortpflanzung seiner Gene suchen kann, diese Auswahlkriterien begreift (auch wenn sie nicht gerade zu wirklich zueinander passenden Partnern führen, wie die Realität zeigt ;-) ). Peinlicherweise geht das Konzept auf. Selbst in Technik-Foren wird heutzutage der Hinweis auf einen funktionalen Mangel oft mit "Mein Gerät ist aber trotzdem schöner!" pariert.
Hier wird der Austausch alter Geräte durch das Verweigern von Betriebssystem-Updates in Verbindung mit einem App- oder Play-Store, der immer nur aktuelle Software anbietet, erreicht. Irgendwann laufen auch grundlegende Apps in ihrer neuesten Version eben nicht mehr auf dem alternden Betriebssystem und dann muss man eben das Gerät austauschen, um z.B. noch mit Freunden chatten zu können.

Alles Tatsachen, die viele Leute aufgrund ihrer geistigen Konditionierung durch die multimedialen Gehirnwäsche offenbar nicht sehen. Die glauben allen Ernstes es wäre ihre persönliche und sogar eine rationale Entscheidung gewesen, die sie ein Gerät kaufen liess, das den geringen Platz auf einem Mobilgeräte-Display mit riesigen Kacheln/Bedienflächen verschwendet und bei dem man sich während der Bedienung den Blick auf das Display mit den eigenen Fingern behindert und es dabei auch noch mit Fingerabdrücken zukleistert. Kaum vorstellbar, dass ein wirklich verstandesgelenkter Mensch so eine Kaufentscheidung trifft, oder?

Aber wie sagte schon der alte Goethe? Ach ja....

"[...] man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist."

Insofern werde ich dann wohl weiterhin "das Wahre" wiederholen indem ich technische Fehlentwicklungen (wie z.B. Fingertouch-Bedienkonzept und CMOS-Sensoren) anprangere und mich dafür so lange beschimpfen und auslachen lasse, bis selbst auf Fakten nichts gebende Ignoranten die Realität nicht mehr ignorieren können. Und sei es nur, weil sich die Art ihrer täglichen Gehirnwäsche geändert hat. ;-)


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Höchste Zeit die Rolling-Shutter-Cams zu verkaufen

NeverDefeated | 10.04.13 - 23:17

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  4. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-91%) 2,20€
  3. (-67%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
    Laravel/Telescope
    Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

    Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
    2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
    3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?