Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nächste Xbox: Cliff Bleszinski schaltet…

Tolle Rechtfertigung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tolle Rechtfertigung

    Autor: EvilSheep 14.04.13 - 15:59

    Mag etwas krasser Vergleich sein, aber mit seiner Begründung könnten man auch sagen, "sofern genügend Menschen anfangen, andere einfach auf der Straße zu erschießen, ist es legitim, es würde ja schließlich in Zukunft jeder so machen und man solle sich eiunfach daran gewöhnen."

    Ja toll, sofern also irgendwer etwas gegen den Willen aller anderen einfach durchsetzt ist es völlig ok, denn es würde ja sowiso passieren.

    Solange es keine technisch zwingende Notwendigkeit für ein Spiel gibt, Daten mit dem Spieleserver auszutauschen, ist alles was solche Leute von sich geben, nur reines heuschlerisches Gefasel, um mehr Kontrolle über die Kunden und das Sammeln ihrer privater Daten zu rechtfertigen.

    Bleszinski sagt ja selber es würde nicht richtig funktionieren, nennt Simcity als Grund wo selbst der Publisher zugegeben hat es gäbe keine technische Notwendigkeit für Always On und der einzige Grund den Bleszinski nennt, ist das sich damit mehr Geld machen lässt.

    Verkauift eure Spiele zu fairen Preißen, dann können sich die Menschen sowas auch wieder leisten.

  2. Re: Tolle Rechtfertigung

    Autor: spiderbit 14.04.13 - 16:37

    was heißt hier gegen den Willen von jemand durch setzt? Es zwingt dich ja niemand so eine Konsole zu kaufen, oder habe ich da irgend einen Gesetzgebungsakt übersehen.

    Die frage ist natürlich ob man Software erlauben will, die unfrei ist, sprich wo der Entwickler Gott ist und man als User Friss oder Stirb alles mit machen muss, sofern man sie benutzt, aber das ist dann eine Frage ob man Closedsource bzw proprietäre Software erlauben will oder verbieten will.

    Richard Stallman z.B. wünscht sich genau das das Regierungen sowas verbieten, persönlich könnte ich mir auch vorstellen das ich das so weit reichend teile, aber wenn man Closedsource bzw eben proprietäre Software (geht ja um die Freiheiten, Opensource alleine mit falschen Lizenzen gibt noch nicht die Freiheit über das Programm die man haben sollte).

    Momentan ist es aber konsens weitgehend, und auch aktuelle Gesetzlage das es das Geschäftsmodell Software=Produkt geben soll. Wenn dem so ist, kann man sicher ein paar gesetzliche einschränkungen machen, aber davon ab gesehen, ist es ein freier "Markt" natürlich weil Software nunmal so ein Spezialfall ist, fast immer mit starken Tendenzen zu Monopolbildung verbunden, erstmal uneingeschrenkt zulässig.

    Also wenn BWM morgen ein Auto raus bringt, das allen sicherheitsgesetzen genüge leistet, aber eben das Radio per Internet nur Radio empfängt, und kein ukw radio mehr drin hat und es erstmal auch keine alterantiv-austauschgeräte gibt dafür, dann ist das halt so, entweder du hast ne umts flat oder du hast halt keine radio-funktionalität mehr.

    Es gibt soweit ich weiß auch Ipods (weiß nicht so genau) die kein ukw-chip drin haben, da kann auch kein radio hören, oder nehmen wir die smartphones oft auch kein ukw aber online-apps für radio.


    Also das du das nicht kaufst dann, das kann ich verstehen, aber fand einfach den vergleich mit leuten erschießen und leute zu was zwingen etc, für unpassend, die Typen auf der STrasse die du meinst die leute erschießen, fragen ja nicht vorher, hei willst du meine Dienstleistung kaufen, oder mein Produkt, beinhaltet halt auch dich erschießen und dann sagen die ja oder was.

    Also der Vergleich hinkt nicht er ist absolut falsch.

    Und ich bin der letzte der Microsoft verteidigt, es macht einfach aus der logik sinn, DRM ist und vileleicht noch ein paar ABhörfeatures etc, ist der einzige grund für Closedsource software, oder anders gesagt kontrolle, das geht von irgendlwehcen handy apps die zwangsmäsig werbung eingebaut haben, über sony root kit oder online-drm, offline-drm ist btw auch nicht so viel besser, das frisst sich teils tief in weindows versionene rein so das es bei der deinstallation oft nimmer weg geht etc.

    Eins muss klar sein, bei der proprietären Software gehört dir die Software nicht, du hast nur ein Nutzungsrecht, der Entwickler ist dein Gott, entweder du aktzeptierst das oder du benutzt keine solche Software.


    ZUSATZ:

    Nun will ich nicht sagen das mit der Ouya alles besser ist, und das Grundproblem ist nicht gelöst, gut zwar ist Android prinzipiel Opensource oder sogar free software, aber sobald mal kommerzielle closedsource Apps installiert gibts probleme, bzw schon davor da die mitgelieferten Treiber wohl auch Closed soruce sind oder "proprietär", aber man wird firmwares wie CyanogenMod installieren können, und wohl auch richtige Linuxe, sicher komplett Frei ist das system auch nicht, wenn man spielen möchte aber man kann sich die Apps z.B. ohne onlinezwang raus suchen, was wohl 99-100% sein werden.

    Klar die Grafik ist nicht so schön dann, dann kauf dir ein pc, vielelicht noch nen Linux und spiel die Steam-Spiele, oder selbst ein windows hat noch kein online-zwang, einzelne spiele mal ab gesehen.

    Das ganze ist doch recht einfach, wenn die meisten so denken wie du, müsst ihr nur konsequent die Produkte nicht kaufen, dann werden sich auch wieder die geschäftsmodelle ändern.

    UPDATE 2:

    deine argumentation ist ungefähr so, wie wenn der Bäcker um die Ecke deine Lieblingsbrötchen nimmer anbietet und stattdessen andere anbietet, das du ihn dann beschimpfen würdest, das er deine freiheit einschrenkt.

    Wenn das von 90% seiner Kunden ihr Lieblingsding war, und die sich alle nen anderen Bäcker suchen, und er dafür nicht genügend neue Kunden kriegt, dann geht er halt Bankrot, aber ihn deshalb beschimpfen ist merkwürdig, bzw es würden dann wahrscheilnich Leute mit weißen Kitteln kommen, wenn du das IRL machen würdest.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.13 16:48 durch spiderbit.

  3. Re: Tolle Rechtfertigung

    Autor: Dragos 14.04.13 - 18:34

    Dein Vergleich hinkt aber auch.


    Stell dir Vor dein Fernseher würde nur noch funktionieren wenn eine Internet Verbindung vorhanden ist. Oder dein Auto wird nur noch funktionieren wenn dein Auto Internet hat.
    und das kannst du locker noch eine ganze weile fortführen. Online Zwang ist schlecht in jeder Hinsicht. Ich hätte mir SC auch gekauft aber erstmal nur 1 we closed beta test (wo ich nicht spielen konnte), dann icht mal genügend Server vorhanden um überhaupt spielen zu können.

    Meine Leitung hat einen Upload von 30 - 70 kbps. Da geht nicht wirklich viel durch. ich könnte zwar zum Kabelanbieter gehen aber will mich nicht 2 Jahre binden habe keine Lust noch für einen Anschluss zu bezahlen wenn ich den gar nicht nutzen kann.

  4. Re: Tolle Rechtfertigung

    Autor: spiderbit 14.04.13 - 20:05

    beim tv ists ja auch so, der hat auch nen online zwang, nur ist die line halt oft nicht internet sondern was anderes.

    Das geht dann sogar so weit das ich in zukunft die "line" zahlen muss ob ichs benutz oder nen tv hab oder nicht.

    Des weiteren schätze ich das Android TV oder Google-TV in 1-2 Jahren der große Renner werden wird, und da wird der zumindest nur noch eingeschränkt ohne internet-verbindung funktionieren.

    Zum Auto, der vergleich hinkt auch ^^ weil man ja nen unfall bauen würde, wenn der mal mittendrin die verbindung verlieren würde, von daher gibts da klare gründe die dagegen sprechen.

    Ich finde es halt naiv ein hoch subventierte Hardware kaufen zu wollen, die in echt viel mehr kosten würde, und dann aber den Preis also das es schwerer ist Raubkopien damit zu benutzen, nicht bezahlen will.

    Wenn man das will, ist ja kein problem, zahlt man 200,- obendrauf für nen gleichwertigen pc, oder wegen mir 400 wir werden sehen, dann kriegt man eine unsubventionierte Hardware mit deutlich lascheren Schutzsystemen gegen Raubkopien.

    Das ist halt wie wenn man nen Smart billiger kauft mit werbung vollgemüllt, da beschwert sich doch dann auch keiner das man ihn mit Werbung übermüllt, das ist dann hlat der deal für den billigeren Preis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UmweltBank AG, Nürnberg
  2. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. regiocom SE, Magdeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

    3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
      Grant for the Web
      Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

      Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


    1. 17:41

    2. 16:27

    3. 16:05

    4. 15:33

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:45

    8. 14:13