Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 8.1 startet…

Macht Sinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht Sinn

    Autor: ticaal 17.04.13 - 10:43

    Wenn man nicht mit den Modern UI Apps arbeiten will, macht es Sinn direkt auf den Desktop zu kommen.

  2. Re: Macht Sinn

    Autor: Himmerlarschundzwirn 17.04.13 - 10:46

    Warum? Ich empfinde Metro nach wie vor als das bessere Startmenü - auch für meine Nicht-Metro-Anwendungen. Denn da herrscht endlich mal Ordnung. Ich kann Gruppen bilden, der ganze Uninstaller- und ReadMe-Quatsch fliegt direkt raus und ich hab alles auf einen Blick. Auf den Desktop kommen die entsprechenden Anwendungen dann eh von ganz alleine. Aber das ist natürlich nur mein persönlicher Geschmack.

  3. Re: Macht Sinn

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.13 - 11:20

    Noch mehr Sinn würde es machen die beiden Systeme besser von einander zu trennen, und den ganzen HotCorner-Kram mal flexibler zu gestalten, für Leute die die Taskbar nicht brav da lassen wo sie ist, und und und.....

    Wenn MS sich davon jetzt erhofft dass Win8 dadurch mehr akzeptanz findet, dann befürchte (und hoffe) ich, dass das bei weitem nicht ausreicht.
    Wenn ich sowas lese frage ich mich eigentlich nur, ob MS mich für blöd hält, bzw. uns.

    Metro muss offener und flexibler werden, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern massiv. Und solang es das nicht ist, möchte ich es zumindest komplett von der klassischen Oberfläche getrennt.

    Andernfalls drängt sich einfach der Eindruck auf, dass MS plant ein ähnlich restriktives System aufzubauen wie Apple. Und das und nichts anderes ist mein persönliches Problem mit Windows 8. Dass man bei jeder neuen Version immer mehr rumfrickeln muss, ist ja nichts Neues.

    Wenn sich die breite Kommentarflut im Netz zu Windows 8 so durchliest, kann ich allerdings nachvollziehen, dass man bei MS hofft, dass es so einfach sein könnte. Aber vielleicht ist es das ja auch...

  4. Re: Macht Sinn

    Autor: ticaal 17.04.13 - 12:49

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Ich empfinde Metro nach wie vor als das bessere Startmenü - auch für
    > meine Nicht-Metro-Anwendungen. Denn da herrscht endlich mal Ordnung. Ich
    > kann Gruppen bilden, der ganze Uninstaller- und ReadMe-Quatsch fliegt
    > direkt raus und ich hab alles auf einen Blick. Auf den Desktop kommen die
    > entsprechenden Anwendungen dann eh von ganz alleine. Aber das ist natürlich
    > nur mein persönlicher Geschmack.

    Ich empfinde Metro auch als das bessere Startmenü. Aber meine wichtigsten Programme habe ich nach wie vor in der Taskleiste angepinnt und von dort aus starte ich sie im Normalfall auch. Das Startmenü/Modern UI nutze ich, wenn ich Sachen brauche die ich nicht regelmäßig starte, so wie auch das klassische Startmenü damals.
    Wenn ich früher meinen PC gestartet habe, brauchte ich doch auch nicht zuerst das geöffnete Startmenü.

  5. Re: Macht Sinn

    Autor: violator 17.04.13 - 13:40

    ticaal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man nicht mit den Modern UI Apps arbeiten will, macht es Sinn direkt
    > auf den Desktop zu kommen.

    Die Apps sind aber nur eine der Funktionen vom Startmenü.

    Wenn ich den PC starte, was ist das erste was ich mache? Na ein Programm starten. Wieso sollte ich dazu dann zuerst auf dem Desktop landen?

  6. Re: Macht Sinn

    Autor: flasherle 17.04.13 - 13:45

    ahah du startest also den rechner ohne ein programm starten zu wollen?

  7. Re: Macht Sinn

    Autor: Race 17.04.13 - 14:55

    flasherle, also irgendwie macht deine Antwort null Sinn...

  8. Re: Macht Sinn

    Autor: flasherle 17.04.13 - 15:01

    er schreibt wenn er den rechner gesatrtet hat braucht er keine programm auswahl...

  9. Re: Macht Sinn

    Autor: ticaal 17.04.13 - 16:15

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ahah du startest also den rechner ohne ein programm starten zu wollen?

    Witzbold.

    ticaal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich empfinde Metro auch als das bessere Startmenü. Aber meine wichtigsten
    > Programme habe ich nach wie vor in der Taskleiste angepinnt und von dort
    > aus starte ich sie im Normalfall auch.


    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ticaal schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man nicht mit den Modern UI Apps arbeiten will, macht es Sinn
    > direkt
    > > auf den Desktop zu kommen.
    >
    > Die Apps sind aber nur eine der Funktionen vom Startmenü.

    Was auch immer du damit sagen willst.


    > Wenn ich den PC starte, was ist das erste was ich mache? Na ein Programm
    > starten. Wieso sollte ich dazu dann zuerst auf dem Desktop landen?

    Siehe oben. Eure Taskleiste nutzt ihr Usabilityhelden offenbar nicht (;

  10. Re: Macht Sinn

    Autor: flasherle 18.04.13 - 08:35

    du kapierst es nicht! wenn ich auf der metro oberfläche auf 1 programm klicke was ich brauch, dann öffnet sich der dektop und das tool. dann kann ich über die taskleiste immer noch den rest öffnen, ist also KEIN EINZIGER klick mehr.

  11. Re: Macht Sinn

    Autor: Private Paula 18.04.13 - 08:49

    surv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andernfalls drängt sich einfach der Eindruck auf, dass MS plant ein ähnlich
    > restriktives System aufzubauen wie Apple. Und das und nichts anderes ist
    > mein persönliches Problem mit Windows 8. Dass man bei jeder neuen Version
    > immer mehr rumfrickeln muss, ist ja nichts Neues.

    Welches restriktive System meinst Du? An MacOS ist nichts restriktiv. Meiner Meinung eine sehr gute Kombination aus zwei verschiedenen Welten. Ich habe meine gute alte Desktopoberfläche, und die Programme, wenn ich sie starten möchte und für die kein Platz mehr in der Leiste ist, kann ich einfach einblenden lassen.

    Und nein, iOS und MacOS sind zwei verschiedene Welten.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  12. Re: Macht Sinn

    Autor: xmaniac 18.04.13 - 10:44

    Private Paula schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > surv schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Andernfalls drängt sich einfach der Eindruck auf, dass MS plant ein
    > ähnlich
    > > restriktives System aufzubauen wie Apple.

    >
    > Und nein, iOS und MacOS sind zwei verschiedene Welten.

    Und nein, der Vorposter hat ja garnichts von MacOS geschrieben, könnte es sein das er von Anfang an iOS meinte? Ich möchte mich auch so dumm stellen können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. Universität Paderborn, Paderborn
  4. BWI GmbH, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Samsung Space im Kurztest: Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch
    Samsung Space im Kurztest
    Platz auf dem Desktop, Platz auf dem Schreibtisch

    Endlich ist wieder Platz auf dem Schreibtisch für all die Kaffeetassen, Visitenkarten und Sammelfiguren. Der 32 Zoll große Samsung-Space-Monitor mit 4K-Auflösung wird nämlich an seinem Schwenkstand an die Tischkante geklemmt. Das interessante Konzept hat aber ein paar Einschränkungen.

  2. VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
    VR-Rundschau
    Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

    Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

  3. Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
    Reichweitenangst
    Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

    Skeptiker der Elektromobilität bemängeln fehlende Ladestationen und geringe Reichweiten. Das Elektroauto-Startup Aiways will dem begegnen und mit seinen Elektro-SUVs eine 14.200 Kilometer lange Strecke zurücklegen - auch durch die Wüste Gobi.


  1. 09:27

  2. 07:51

  3. 07:50

  4. 19:25

  5. 18:00

  6. 17:31

  7. 10:00

  8. 13:00