Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 8.1 startet…

Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: Analysator 17.04.13 - 14:36

    Die "Kachel- Ansicht" als Startmenü - Ersatz sollte man doch eigentlich lernen können. Nutzt man es eben nur als Programmstarter, was soll's? Wenn man in seinem geliebten Desktop arbeitet und ein Programm starten will, schiebt man die Maus nach unten Links wo auch der Startknopf war, klickt, sieht den "verhassten Untergang der Menschheit, die Kacheln" und klickt auf das zu startende Programm, es startet und man ist auch direkt wieder auf seinem geliebten Desktop. Ist das wirklich so schlimm, ist das wirklich den Aufschrei wert? [Profis(tm) können ja weiter auf die Windows-Taste ihrer Tastatur drücken und das Programm eintippen]. Ist nicht mal langsamer als die Zeit die unter win7 zwischen klick auf Start und Erscheinen des Startmenüs lag!

    Viel unschöner umgesetzt ist doch die Trennung in Metro - Apps und Desktop - Anwendungen. Man startet etwa seinen Browser in der "Metro - Version" und startet einen Musik-Stream. Man wechselt die App und puff, man hört nichts mehr. Lösung: Man startet eine Browserinstanz im Desktop - Modus und macht erst dann eine Metro-App an, und schon dudelt der Stream im Hintergrund weiter. Nicht gerade intuitiv und - anders als die bösen Kacheln - doch tatsächlicher Mehraufwand. Warum also das Schimpfen auf eben diese?

  2. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: flasherle 17.04.13 - 15:29

    du kannst auch einfach die musik ab im drittelfenster lassen... dann läuft sie weiter

  3. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: stuempel 17.04.13 - 19:27

    Ich habe im Drittelmodus bloß bereits IM+ laufen. Chrome läuft bei mir nur wegen diesem Bug-Feature im Desktop-Modus - und das nervt mich wirklich sehr. Ganz im Gegenteil zum Startbildschirm oder den Kacheln.

  4. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: Analysator 18.04.13 - 01:26

    Danke :-)

    Ja, man kann sagen "oh du armer das sind doch nur etwa 5 Klicks mehr, armer Typ!" - aber: Im Vergleich zu Windows 7 sind das - anders als die Kacheln! - für mich eben 5 unnötige Klicks, bzw. ein unnötiger Workaround, mehr. Hoffe, dass so was in Win 8.1 behoben wird und man da nicht nur einen "wäääh böse Kacheln und wo ist der Startbutton" Patch draus macht.

  5. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: redmord 18.04.13 - 02:14

    Ich enttäusche euch da ungern, aber das Verhalten des Metro-IE ist hier so gewollt.

    Metro-Apps haben grundsätzlich nicht die Fähigkeit im Hintergrund zu laufen, außer die Berechtigung steht im Manifest der App und sie wurde durch den User bestätigt.
    Der Metro-IE nutzt die Möglichkeit nicht im Hintergrund zu laufen, während Xbox Music dies durchaus macht.
    Metro ist darauf ausgelegt möglichst Energieeffizient auf mobilen Geräten zu laufen. Jede App läuft in einer VM/Sandbox und wenn eine App in den Hintergrund geschoben wird, legt sie sich sofort schlafen.
    Dass sich Windows 8 diesbezüglich exakt wie ein mobiles Gerät verhält ist meines erachtens auch richtig, da sonst die UX zwischen Desktop- und Mobil-Rechner sehr missverständlich wäre.

    Multitasking wie wir es vom Desktop kennen sieht natürlich anders aus. Ich hoffe, dass Metro in dieser Hinsicht "feature complete" ist und vielleicht erhält der IE ja noch die Option im Hintergrund weiter zu laufen. Meiner Ansicht nach müssen Apps wie z.B. Skype oder eine Wecker-App die Möglichkeit haben "as Service" zu laufen. Anscheinend gibt es da aber noch Probleme. So klagen einige User über nicht funktionierende Notifications.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.13 02:17 durch redmord.

  6. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: motzerator 18.04.13 - 03:57

    redmord schrieb:
    -------------------------
    > Dass sich Windows 8 diesbezüglich exakt wie ein mobiles Gerät
    > verhält ist meines erachtens auch richtig, da sonst die UX zwischen
    > Desktop- und Mobil-Rechner sehr missverständlich wäre.

    Dumm nur wenn sowas dann auf einem Desktop mit 220 Volt Kabel
    laufen soll und dort wieder Unbequemlichkeiten verursacht.

    Aber Microsoft scheint ja langsam zu ernen, als erstes soll schon
    mal der Bootvorgang in den Desktop ermöglicht werden damit
    die Kacheln nicht bei jedem Start den User belästigen. Heise hat
    auch schon was von der Rückkehr des Startmenüs gehört.

    Der 14% kaufboykott hat wohl ausgereicht um Microsoft von der
    Erklären-Phase in die Nachbessern-Phase zu katapultieren.

    Das ist wie damals bei Vista, das wollten die auch erst erklären und
    haben am Ende nachgebessert und es auf Trap gebracht. Warum
    nicht gleich auf die Kunden hören. Vor allem die selbsternannten
    Experten in den Foren sind ja wohl zu brauchbaren Weissagungen
    fähig... :)

  7. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: JTR 18.04.13 - 07:35

    Dasselbe musste Microsoft doch auch bei der nächsten Xbox lernen mit dem allways online. Ich frage mich nur bei Microsoft, wieso sie zuerst auf die Fresse fallen müssen um zu lernen?

  8. sehe ich anders

    Autor: flasherle 18.04.13 - 08:33

    die apps sind nun mal dafür gedacht unterwegs genutzt zu werden. für den stationären einsatz ist der desktop da. sprich ich nutze den desktop, und wenn ich das screen abziehe und mit nehme nutze ich apps. macht ms an der stelle genau richtig...

  9. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: redmord 18.04.13 - 15:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur wenn sowas dann auf einem Desktop mit 220 Volt Kabel
    > laufen soll und dort wieder Unbequemlichkeiten verursacht.

    Effizient mit Energie umzugehen und Ressourcen zu schonen finde ich auch bei Desktops wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. VALEO GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 349,00€
  4. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33