Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Japanischer Roboter als Zimmergenosse

Nutzlos & Häßlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzlos & Häßlich

    Autor: The Judge 20.11.05 - 19:43

    Ich verstehe nicht was das Teil für einen Sinn hat. Schon garkeinen der diesen horrenden Preis rechtfertigt. So wie ich den Bericht verstanden habe ist es nichts weiter als ein laufender Memorystick mit Kamera.

    12 Freiheitsgrade in den Beinen .. lächerlich. Dafür dann nur irgendeinen rotierenden Bügel als "Arm", falls sich der Kasper mal wieder geledert hat.

    Meines Erachtens sollte ein Roboter vor allem auch Greifen können! Dann geht der Spass nämlich erst richtig los ..

  2. Re: Braucht kein Mensch

    Autor: Hatori Hanzo 21.11.05 - 10:42

    Völlig unnützer japanischer Schrott! Bei der Umsetzung wird dieser blechhaufen niemals nach Europa kommen, ausserdem brauche ich keinen Roboter im Haus. Will ich etwas erledigen, so stehe ich auf un mache das selbst.

    Japan hat uns schon mehrmals gezeit dass sie Weltmeister in Elektronikschrottproduzieren sind. Ein Beispiel sind die Kloppapierrollen die per Knopfdruck ein Abspülgeräusch erzeugen um mögliche peinliche Geräusche die der Benutzer bei der Ausscheidung von sich gibt. Unglaublich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. MCE Bank GmbH, Flörsheim
  3. LaVita GmbH, Kumhausen
  4. Software AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
    IT-Freelancer
    Paradiesische Zustände

    IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
    Von Peter Ilg

    1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
    2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
    3. MINT Werden Frauen überfördert?

    1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
      Kongress-Anhörung
      Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

      Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

    2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
      Mikrowellen
      Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

      Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

    3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
      Bayern
      Fernsehen über 5G funktioniert gut

      Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


    1. 19:16

    2. 19:01

    3. 17:59

    4. 17:45

    5. 17:20

    6. 16:55

    7. 16:10

    8. 15:15