1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spielebranche: Gameforge schließt…

Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: Anonymer Nutzer 22.04.13 - 17:10

    Ich habe in Karlsruhe eine IT Ausbildung gemacht und dabei auch etliche Personen kennen gelernt, die Kontakte zu Gameforge haben oder Leute kennen, die dort beschäftigt waren oder mit ehemaligen Mitarbeitern zusammenarbeiten.

    Eigentlich hört man nur schlechtes von Gameforge. Ich will hier gar nicht alles schreiben, das das definitiv zur Sperrung des Beitrags führen würde.

    Jedenfalls scheint man das thematische Umfeld dort gerne dazu auszunutzen, dass die Mitarbeiter eher niedriger bezahlt werden. "You get what you paid for" sagte mal ein Arbeitskollege dazu.

  2. Re: Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: theonlyone 23.04.13 - 04:54

    chrisliebaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe in Karlsruhe eine IT Ausbildung gemacht und dabei auch etliche
    > Personen kennen gelernt, die Kontakte zu Gameforge haben oder Leute kennen,
    > die dort beschäftigt waren oder mit ehemaligen Mitarbeitern
    > zusammenarbeiten.
    >
    > Eigentlich hört man nur schlechtes von Gameforge. Ich will hier gar nicht
    > alles schreiben, das das definitiv zur Sperrung des Beitrags führen würde.
    >
    > Jedenfalls scheint man das thematische Umfeld dort gerne dazu auszunutzen,
    > dass die Mitarbeiter eher niedriger bezahlt werden. "You get what you paid
    > for" sagte mal ein Arbeitskollege dazu.

    Kenne ein paar leute da, die "arbeiten" da, im Endeffekt machen sie aber so gut wie nichts, kontrolliert einfach keiner und die Leute die sich dann dort bewerben, sind großteils Einstellungen von "bekannten" , die man mit den Argumenten lockt "da musst du eh nichts arbeiten".

    Für die reine Verwaltungsarbeit der Spiele braucht man auch kaum "teures" Know-How, sind ja an sich Selbstläufer oder ziemlich simpel (verbuggt sowieso, aber das stört die Free-To-Play Spieler ja nicht sonderlich, ist ja kostenlos).

  3. Re: Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.13 - 10:04

    Der Ruf bei den Spieler schon vor vielen Jahren besonders Mies unterhaltungen mit Praktikanten waren extrem schlechte Arbeits und umgebungs verhältnisse und Extreme Gier seitens Gameforge und unterdrückungen anderer Meinungen und viel Zensur.

  4. Re: Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: i<3Nerds 23.04.13 - 12:29

    Wenn dem denn so ist.. Wieso sind sie dann, naja.. "erfolgreich" bzw. stehen nicht vor dem Konkurs?
    Einerseits kann ich ja verstehen, dass diese "Free2Play" Anbieter nicht SOLCH einen service anbieten können wie andere weitaus erfolgreichere Anbieter.. Aber dass die dort alle überhaupt nicht "arbeiten" kann ich mir nicht so ganz vorstellen.

    Mal so am Rande.. Free2Play.. abgesehen von den Geldern, die sie bekommen durch diverse "ingame" Währung für echte ¤uros.. Wie finanzieren die sich denn noch?!?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.13 12:30 durch i<3Nerds.

  5. Re: Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: Wakarimasen 23.04.13 - 13:45

    soweit ich weiss gar nicht. Gameforge basiert meines Wissens nach nur auf ingame käufe mit echten ¤uros. Einzig die MMOs kann man sich im Laden kaufen das wäre dann eine optionale einnahme Quelle.

    Was die einnahmen betrifft viele leute haben langeweile auf der Arbeit gibt es hin und wieder auch ruhepausen und wenn man sowas nebenher spielt und ein wenig geld zuviel hat warum dann nicht hilfreiche dinge erkaufen um weiter zu kaufen?

    Und auf die Frage warum da überhaupt leute arbeiten wenn die arbeitsbedingungen so mies sind kann ich dir auch beantworten: Weil die Spielebranche nicht im Ansatz so Erfolgsversprechend ist wie viele glauben viele Spieleentwickler landen bei irgendwelchen Browsergames entwickler und werden dort auch eine lange Zeit bleiben nur die besten kommen in die großen berühmten Studios und ins ausland bloß eine kleine Handvoll wenn man das über den Publisher machen will..

  6. Re: Gameforge hat ja eh nicht den besten Ruf

    Autor: Anonymer Nutzer 23.04.13 - 23:02

    Sie waren mal recht erfolgreich aber die wurden zu gierig und haben dann in Tera voll versagt und Pro7 hat alles an F2P an sich gezogen udn wird auch den Rest nehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. ifap GmbH, Martinsried
  3. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld, Aichwald
  4. WITRON Gruppe, Hamm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht