1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Domainrecht: Schweizer Switch…

Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: Desotho 22.04.13 - 19:47

    Was erwarten die? Dass ein Mitarbeiter zu denen in die Firma kommt und Bescheid sagt?

  2. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 19:49

    Die Email des Domaininhabers war gültig. Der wurde aber erst nach der Sperrung angeschrieben.
    Desweiteren war es nur ein Redirect. Auf der Domain selbst lag keine Schadsoftware.

    Ich hoffe die klagen auf Schadensersatz, denn dieses Vorgehen geht mal garnicht.

  3. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: johnmcwho 22.04.13 - 23:19

    Man kann seinen Hass auf einen Anbieter auch anders äußern. Ich finde dieses vorgehen deshalb richtig, da dadurch Schaden bei vielen durch Abschaltung einer Domain vermieden wurde. Das ist wie einem Besoffenen den Autoschlüssel weg zu nehmen bevor er ins Auto steigt.

  4. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: crazypsycho 22.04.13 - 23:31

    Das was hier gemacht wurde ist mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Es war eine Subdomain, welche nicht einmal selbst Malware hatte, sondern nur drauf weitergeleitet hatte. Dazu wurde der Domaininhaber nicht informiert.
    Zumal ich mich frage warum es Aufgabe eines Domainverwalters sein soll gegen Malware vorzugehen.

  5. "Dazu wurde der Domaininhaber nicht informiert."

    Autor: fratze123 23.04.13 - 08:07

    Wieso widersprichst du Golem? Hast du den Artikel nicht gelesen?

  6. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: Spaghetticode 23.04.13 - 08:54

    johnmcwho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde dieses vorgehen deshalb richtig, da dadurch Schaden bei vielen durch
    > Abschaltung einer Domain vermieden wurde. Das ist wie einem Besoffenen den
    > Autoschlüssel weg zu nehmen bevor er ins Auto steigt.

    +1. Auch meine Meinung.

  7. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: Phreeze 23.04.13 - 09:41

    johnmcwho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann seinen Hass auf einen Anbieter auch anders äußern. Ich finde
    > dieses vorgehen deshalb richtig, da dadurch Schaden bei vielen durch
    > Abschaltung einer Domain vermieden wurde. Das ist wie einem Besoffenen den
    > Autoschlüssel weg zu nehmen bevor er ins Auto steigt.

    Finde es auch richtig. Weg mit den scheiss Seiten. Könnten gleich "informer.com" auch überall rausnehmen. Taucht in 90% der Suchergebnisse auf wenn man nach einer software sucht!!

  8. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: bofhl 23.04.13 - 10:35

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Email des Domaininhabers war gültig. Der wurde aber erst nach der
    > Sperrung angeschrieben.
    Und? Wichtig ist der Registrar der Domain und der wurde angeschrieben! Das der zu dämlich war die korrekte Email-Adresse anzugeben ist deren Pech! (eventuell könnte ja dieser Registrar geklagt werden wegen dem Unvermögen die eigenen Daten korrekt zu verwenden)

    > Desweiteren war es nur ein Redirect. Auf der Domain selbst lag keine
    > Schadsoftware.
    Laut dem Gesetz der Schweiz ist der Verwalter aufgefordert, genau wie geschildert zu verfahren!

    >
    > Ich hoffe die klagen auf Schadensersatz, denn dieses Vorgehen geht mal
    > garnicht.
    Können die nicht - warum auch, das Gesetz forderte die Abschaltung! Und klage mal gegen die Durchführung/Ausübung eines Gesetzes! Das Gegenteil wäre eher der Fall.

  9. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: crazypsycho 23.04.13 - 18:15

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Email des Domaininhabers war gültig. Der wurde aber erst nach der
    > > Sperrung angeschrieben.
    > Und? Wichtig ist der Registrar der Domain und der wurde angeschrieben! Das
    > der zu dämlich war die korrekte Email-Adresse anzugeben ist deren Pech!
    > (eventuell könnte ja dieser Registrar geklagt werden wegen dem Unvermögen
    > die eigenen Daten korrekt zu verwenden)
    Falsch. Wichtig ist der Domaininhaber, denn dem alleine gehört die Domain. Aber klar die Regierung reißt mal dein Haus ab, weil es ungünstig steht und informiert aber nur den Mieter.


    > > Desweiteren war es nur ein Redirect. Auf der Domain selbst lag keine
    > > Schadsoftware.
    > Laut dem Gesetz der Schweiz ist der Verwalter aufgefordert, genau wie
    > geschildert zu verfahren!
    Ein Fehler im Gesetz, denn wie man sieht trifft es unschuldige.

    > > Ich hoffe die klagen auf Schadensersatz, denn dieses Vorgehen geht mal
    > > garnicht.
    > Können die nicht - warum auch, das Gesetz forderte die Abschaltung! Und
    > klage mal gegen die Durchführung/Ausübung eines Gesetzes! Das Gegenteil
    > wäre eher der Fall.
    Der Domaininhaber wurde aber nicht informiert. Hätte man diesen Informiert, so hätte man nicht sperren müssen.

  10. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: Gokux 24.04.13 - 00:23

    Die SWITCH hat aber kein Vertrag mit dem Domaininhaber, sondern mit dem vom Domaininhaber beauftragten Subunternehmen das die Domain für den Inhaber registriert hat. Der Inhaber ist also nicht der Verwalter und muss deshalb auch nicht an erster Stelle informiert werden.
    Der Inhaber könnte also höchstens den Verwalter verklagen, da er seinen Aufgaben nicht nachgekommen ist.

  11. Re: Wer keine gültige E-Mail Adresse hinterlegt ist selber schuld

    Autor: crazypsycho 24.04.13 - 20:26

    Natürlich muss der Inhaber informiert werden. Schließlich geht es um sein Eigentum.
    Warum man nicht an beide Adressen die Nachricht rausschickt ist mir völlig unklar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. Reply AG, Köln, Berlin
  3. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München
  4. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, Wiesentheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de