1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Drosselung: 3 Prozent…

Populistische Schein-Argumentation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Populistische Schein-Argumentation

    Autor: kuaj 27.04.13 - 15:28

    Natürlich subventioniert bisher Lieschen Müller den Heavy User. Eine Flatrate ist immer eine Mischkalkulation, das sollte doch jedem klar sein!
    Aber vielleicht profitiert Lieschen Müller ja auch von dem Heavy User, weil er z.B. Content bereitstellt, den Lieschen Müller konsumiert, schon mal dran gedacht?

    Wenn 3% der User 30% des Traffics verbrauchen, rechtfertigt das auch bei weitem nicht eine Drosselung der breiten Masse nach wahnwitzig niedrigen 75 GB. Eine Drosselung nach 1 TB frühestens wäre vielleicht gerechtfertigt. Darüber würden sich vermutlich auch weit weniger Leute aufregen, obwohl es im Prinzip genauso das Ende der Netzneutralität bedeuten würde.
    Meines Wissens wurden von der Telekom in der Vergangenheit auch schon Verträge gekündigt, wenn die Kunden zu sehr über die Stränge geschlagen haben. Dann soll die Telekom die 3% doch kündigen. Da spricht ja nichts dagegen; ein Vertrag besteht ja immer zwischen zwei Parteien und beide haben ein Kündigungsrecht. Die 97% Fair User könnten dann wenigstens unbehelligt weiter Flatrate-Surfen.

    "Die Alternative zum Ende der Flatrate wäre eine Preiserhöhung für alle Nutzer gewesen." - ja dann sollen sie das doch machen. Wieso kann denn die Konkurrenz für weniger Geld echte Flatrates anbieten? Sind die Power User alle bei der Telekom? Wohl kaum.
    Da hinkt auch der Vergleich mit dem All you can eat gewaltig. Erstens subventionieren da auch die Wenig-Esser die Viel-Esser und keinen stört es, zweitens habe ich es noch nie erlebt, dass in einem All you can eat jemand was dagegen hatte, dass ein Kunde übermäßig viel isst. Im Gegenteil, man wird meistens geradezu dazu gedrängt, immer noch etwas zu nehmen. Deswegen mag ich AYCE auch nicht so gern.

  2. Re: Populistische Schein-Argumentation

    Autor: Youssarian 29.04.13 - 12:27

    kuaj schrieb:
    > Meines Wissens wurden von der Telekom in der Vergangenheit auch schon
    > Verträge gekündigt, wenn die Kunden zu sehr über die Stränge geschlagen
    > haben.

    Nein, das waren 1&1 ("goldener Handschlag", die haben dafür bezahlt, dass der Kunde geht) und etliche Mobilfunkprovider. Die Telekom hat damals diese Kunden "aufgenommen". Jetzt will sie sie wieder loswerden.

    > Dann soll die Telekom die 3% doch kündigen.

    Wozu? Ist doch einfacher, wenn diese freiwillig gehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh
  2. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  3. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  2. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design