1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom-Drosselung: 3 Prozent…

Bei Hetzner kriegt man 1 TB für 7 ¤...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Hetzner kriegt man 1 TB für 7 ¤...

    Autor: 1e3ste4 27.04.13 - 15:49

    Und für Telcos der Größe der DTAG wird der Einkaufspreis wesentlich billiger sein.

    Damit ist die Argumentation der Telekom bereits widerlegt. Wenn ich mir überlege, wievielte TB jeder einzelne Telekom-Kunde für das Geld, welches er/sie für DSL zahlt, kriegen würde...

  2. Re: Bei Hetzner kriegt man 1 TB für 7 ¤...

    Autor: LoopBack 28.04.13 - 02:48

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für Telcos der Größe der DTAG wird der Einkaufspreis wesentlich
    > billiger sein.
    >
    > Damit ist die Argumentation der Telekom bereits widerlegt. Wenn ich mir
    > überlege, wievielte TB jeder einzelne Telekom-Kunde für das Geld, welches
    > er/sie für DSL zahlt, kriegen würde...

    "(Berechnungsgrundlage ist ausschließlich der ausgehende Traffic. Eingehender und interner Traffic wird nicht berechnet)"@Hetzner - denn: Im Internet zahlt derjenige fuer den Traffic der ihn ins Netz stellt. Beim Downloaden entstehen fuer die Telcos keine Kosten (Die Telekom zahlt auch fuer Upload nicht, weil sie gross genug sind), entsprechend faellt nurnoch Instandhaltung/evtl Erweiterung an und weil das so viel ist hat die Telekom mit dem Festnetzgeschaeft im letzten ja auch nen fetten Gewinn eingesammelt und damit uebrigens Gewinnrueckgang im Mobilsektor ausgeglichen...

  3. Re: Bei Hetzner kriegt man 1 TB für 7 ¤...

    Autor: Casandro 28.04.13 - 14:04

    Im Gegenteil. Die Telekom zahlt nichts für Peering, sie lässt sich Peering bezahlen. Willst Du mit denen zusammen, dann musst Du Dir halt einen Großkundenanschluss zulegen.

    Durch die Drosselung werden jetzt aber weniger Firmen mit der Telekom peeren wollen... was zu ganz konkreten Einnahmeausfällen führen wird. Sprich die machen sich damit das Peering-Geschäft kaputt, ohne dass es die Wahrscheinlichkeit von neuen Einnahmen in anderen Bereichen geben wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bayreuth
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Lidl Digital, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA