1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSL-Preiskampf verschärft sich zu…

DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: Tom_without_DSL 21.11.05 - 17:02

    ...wenn das endlich mal möglich wäre...

  2. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: venom 21.11.05 - 17:10

    Sehe ich auch so. Leider ist dieser Luxus nur den Großstädten vorbehalten.

    Anbieter wie z.B. Arcor oder QSC bieten in meiner Region zwar Flatrates an, aber leider Kein ISDN Komplettpaket. Man ist also immernoch auf die Telekom angewiesen...

    Tom_without_DSL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ...wenn das endlich mal möglich wäre...


  3. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: Maxxxu 21.11.05 - 17:34

    venom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so. Leider ist dieser Luxus nur den
    > Großstädten vorbehalten.
    >
    > Anbieter wie z.B. Arcor oder QSC bieten in meiner
    > Region zwar Flatrates an, aber leider Kein ISDN
    > Komplettpaket. Man ist also immernoch auf die
    > Telekom angewiesen...

    es geht wohl weniger um das "T" (mir jedenfalls) sondern um DSL _OHNE_ jegliche Telefongrundgebühr

  4. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: ccozan 21.11.05 - 18:11

    Maxxxu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehe ich auch so. Leider ist dieser Luxus nur
    > den
    > Großstädten vorbehalten.
    > >
    > Anbieter wie z.B. Arcor oder QSC bieten in
    > meiner
    > Region zwar Flatrates an, aber leider
    > Kein ISDN
    > Komplettpaket. Man ist also
    > immernoch auf die
    > Telekom angewiesen...
    >
    > es geht wohl weniger um das "T" (mir jedenfalls)
    > sondern um DSL _OHNE_ jegliche Telefongrundgebühr

    I hab gehört dass das Thema beim Regulierungsbehörden ist. Der große Furcht den Telekoms: DSL ohne Festnetz-Anschluß ist egal mit massive VoIP Anstieg des Kunden. Da eventuell in Zukunft der Trennung geschafft wird , ich rate man sollte investieren (=kauf Aktien) in VoIP Firmen.

  5. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: taranus 21.11.05 - 18:12

    Maxxxu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > venom schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sehe ich auch so. Leider ist dieser Luxus nur
    > den
    > Großstädten vorbehalten.
    > >
    > Anbieter wie z.B. Arcor oder QSC bieten in
    > meiner
    > Region zwar Flatrates an, aber leider
    > Kein ISDN
    > Komplettpaket. Man ist also
    > immernoch auf die
    > Telekom angewiesen...
    >
    > es geht wohl weniger um das "T" (mir jedenfalls)
    > sondern um DSL _OHNE_ jegliche Telefongrundgebühr

    Kann ich nur bestätigen! Würde gerne ohne Telefongrundgebühr online gehen.
    Ansonsten ist auch die Telefonflat (Voice over IP) ziemlich überflüssig, da ich Wenigtelefonierer bin.
    Mit der Grundgebühr (ohne Telefongebühren), liege ich schon beim Preis der IP-Telefonflat.
    Da kommt es dann auf ein paar Cent Telefongebühren im Festnetz auch nicht mehr an.
    Sollen Sie doch die Leitungen an den Staat verkaufen!
    Dann sind auch alle Provider und Telekomunikationsanbieter gleichberechtigt, und die Telekom schreibt nur noch schwarze Zahlen, da Sie ja die teure Wartung der Leitungen nicht mehr finanzieren müssen.
    Ich gebe hier einfach mal davon aus, dass die Grundgebühr für diese Neuinstallationen und Wartungen verwendet werden müssen.
    Das ist ja auch ein Argument der Telekom.


  6. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: tac 21.11.05 - 19:01

    @ Tom_without_DSL
    Vielleicht hast du ja Glück und
    http://www.kabeldeutschland.de
    bietet bei dir schon Internet an. Die haben es ohne Telefon für glaub ich 19,90 € im Angebot.


    > Sollen Sie doch die Leitungen an den Staat
    > verkaufen!
    > Dann sind auch alle Provider und
    > Telekomunikationsanbieter gleichberechtigt, und
    > die Telekom schreibt nur noch schwarze Zahlen, da
    > Sie ja die teure Wartung der Leitungen nicht mehr
    > finanzieren müssen.
    > Ich gebe hier einfach mal davon aus, dass die
    > Grundgebühr für diese Neuinstallationen und
    > Wartungen verwendet werden müssen.
    > Das ist ja auch ein Argument der Telekom.
    >

    Die Telekom sollte das Netz mit dem sie Geld verdient erstmal bezahlen. Es ist nähmlich ein Irrtum das sie das Netz "gebaut" haben. Bezahlt wurde es vor der Privatisierung vom Steuerzahler - und dann der PRIVATEN Telekom zum Geld verdienen überlassen. (natürlich mit der pösen, pösen Regulierungsbehörde). Bei Rückauf durch den Staat hätte dann die Telekom dreimal verdient.

    OT
    Erinnert sich eigentlich noch einer von euch an die Telefongebühren vor der Öffnung des Marktes? (Genau, damals als wir noch alle klein waren ;-)) Die Telekom hatte da kurz vorher noch mal an der Preisschraube gedreht, als sie noch alleine war.... Sie konnte einfach nicht billiger anbieten bei den Kosten die sie hatten und nein das hatte nichts mit noch einmal abkassieren zu tun.


  7. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: weddige.de.vu 21.11.05 - 19:52

    tac schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @ Tom_without_DSL
    > Vielleicht hast du ja Glück und
    >
    > bietet bei dir schon Internet an. Die haben es
    > ohne Telefon für glaub ich 19,90 € im
    > Angebot.

    Wenn es Kabel bei mir im Kaff gäbe...

    Eigentlich müsste es sich doch lohnen eine ISDN FLAT anzubieten:
    -Die Server müssen keine so große Bandbreite, wie bei DSL zur Verfügung stellen
    -Es gibt noch große Gebiete, in denen kein DSL verfügbar ist (und das wird sich IMHO auch nciht so schnell ändern :'-( )
    -Man hätte den Markt für sich allein

    k-w

    PS: Weiß jemand von euch, was so ein ISDN-Server im Monat kostet?

  8. Zum glück habe ich noch t-Net/isdn

    Autor: ercan 21.11.05 - 21:02

    ... so kann ich mir immer den günstigsten und besten anbieter auswählen wenn ich telefonieren will. und muss mich nicht an halsabschneider wie arcor, oder hansenet binden und mit ihren sauteuren preisen über den tisch ziehen lassen.

    p.s. Ich bin schon mal mit dem gesamten anschluss zu arcor gewechselt. und dann komplett wieder zurück zur telekom. so einen scheiss-service wie bei den privaten habe ich noch nie erlebt.

  9. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: taranus 21.11.05 - 21:28

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Maxxxu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venom schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sehe ich auch so. Leider ist
    > dieser Luxus nur
    > den
    > Großstädten
    > vorbehalten.
    > >
    > Anbieter wie z.B.
    > Arcor oder QSC bieten in
    > meiner
    > Region
    > zwar Flatrates an, aber leider
    > Kein ISDN
    >
    > Komplettpaket. Man ist also
    > immernoch auf
    > die
    > Telekom angewiesen...
    >
    > es geht
    > wohl weniger um das "T" (mir jedenfalls)
    >
    > sondern um DSL _OHNE_ jegliche Telefongrundgebühr
    >
    > Kann ich nur bestätigen! Würde gerne ohne
    > Telefongrundgebühr online gehen.
    > Ansonsten ist auch die Telefonflat (Voice over IP)
    > ziemlich überflüssig, da ich Wenigtelefonierer
    > bin.
    > Mit der Grundgebühr (ohne Telefongebühren), liege
    > ich schon beim Preis der IP-Telefonflat.
    > Da kommt es dann auf ein paar Cent Telefongebühren
    > im Festnetz auch nicht mehr an.
    > Sollen Sie doch die Leitungen an den Staat
    > verkaufen!
    > Dann sind auch alle Provider und
    > Telekomunikationsanbieter gleichberechtigt, und
    > die Telekom schreibt nur noch schwarze Zahlen, da
    > Sie ja die teure Wartung der Leitungen nicht mehr
    > finanzieren müssen.
    > Ich gebe hier einfach mal davon aus, dass die
    > Grundgebühr für diese Neuinstallationen und
    > Wartungen verwendet werden müssen.
    > Das ist ja auch ein Argument der Telekom.
    >
    >


    Ganz zu schweigen von den Verlusten unserer Staatskasse durch ROSA-AG Förderung, als der Staat mal ordentlich T-Aktien gekauft hat und diese dann, wie zu erwarten, in den Keller gefallen sind.
    Die Post ist bislang meines Wissens das einzige vorher staatliche Unternehmen, das ERFOLGREICH privatisiert wurde.
    Und von Millionenzahlungen an Vorstände, wie bei der Telekom ganz zu schweigen.

  10. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: thorben 21.11.05 - 21:34

    weddige.de.vu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tac schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > @ Tom_without_DSL
    > Vielleicht hast du ja
    > Glück und
    > > bietet bei dir schon
    > Internet an. Die haben es
    > ohne Telefon für
    > glaub ich 19,90 € im
    > Angebot.
    >
    > Wenn es Kabel bei mir im Kaff gäbe...
    >
    > Eigentlich müsste es sich doch lohnen eine ISDN
    > FLAT anzubieten:
    > -Die Server müssen keine so große Bandbreite, wie
    > bei DSL zur Verfügung stellen
    > -Es gibt noch große Gebiete, in denen kein DSL
    > verfügbar ist (und das wird sich IMHO auch nciht
    > so schnell ändern :'-( )
    > -Man hätte den Markt für sich allein
    >
    > k-w
    >
    > PS: Weiß jemand von euch, was so ein ISDN-Server
    > im Monat kostet?


    also bei usn gibts ne isdn-flat für 24,95€ von ewetel... das so ziemlich das einzige was ich kenne?!

  11. So ein Quatsch!

    Autor: Patrique 21.11.05 - 22:34

    > Die Telekom sollte das Netz mit dem sie Geld
    > verdient erstmal bezahlen. Es ist nähmlich ein
    > Irrtum das sie das Netz "gebaut" haben. Bezahlt
    > wurde es vor der Privatisierung vom Steuerzahler -
    > und dann der PRIVATEN Telekom zum Geld verdienen
    > überlassen. (natürlich mit der pösen, pösen
    > Regulierungsbehörde). Bei Rückauf durch den Staat
    > hätte dann die Telekom dreimal verdient.

    Also so einen Quatsch den du hier erzählst. Was glaubst du wohl wieviele der Kabel und Schaltzentralen, die aktuell laufen älter als 10Jahre sind? So gut wie keines!!!
    Und das hat alles die Tcom nach der Privatisierung bezahlt und natürlich hat sie auch ein paar Fördergelder bekommen. So wie das jede Firma bekommt, die etwas innovatives neues macht, dass tausende Arbeitsplätze sichert.
    Und die kleinen privaten mit ihren Billigpreisen? Ich würd gerne mal sehen, wie die von ihren par Pfennigen, die die einnehmen ein Netz am Laufen halten geschweige denn ein Neues aufbauen wollen. Das ist unmöglich bei 20Euro pro Kunde und Monat! Und ich glaub nur 10% der Leute, die bei denen Kunde sind würden überhaupt darüber nachdenken einen derart unterbezahlten Job im Kundenservice oder Technikdienst dieser Billiganbieter anzunehmen!

    Und wer glaubt, dass wir rückständig sind in Sachen Telekommunikation, der soll mal ins Ausland fahren. Selbst in den USA surfen noch Massen an Menschen mit nem normalen Modem und AOL! Und ich hoffe mal keiner wünscht sich so abgefahrene Zustände wie im hochtechnisierten Japan.

  12. Re: Zum glück habe ich noch t-Net/isdn

    Autor: das äxelchen 22.11.05 - 00:01

    ercan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... so kann ich mir immer den günstigsten und
    > besten anbieter auswählen wenn ich telefonieren
    > will. und muss mich nicht an halsabschneider wie
    > arcor, oder hansenet binden und mit ihren
    > sauteuren preisen über den tisch ziehen lassen.
    >
    > p.s. Ich bin schon mal mit dem gesamten anschluss
    > zu arcor gewechselt. und dann komplett wieder
    > zurück zur telekom. so einen scheiss-service wie
    > bei den privaten habe ich noch nie erlebt.

    kannst das bitte belegen oder das "sauteuer" mal vorrechnen?

    danke
    das äxelchen


  13. Re: So ein Quatsch!

    Autor: Wolfiffm 22.11.05 - 00:52

    Patrique schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also so einen Quatsch den du hier erzählst. Was
    > glaubst du wohl wieviele der Kabel und
    > Schaltzentralen, die aktuell laufen älter als
    > 10Jahre sind? So gut wie keines!!!
    > Und das hat alles die Tcom nach der Privatisierung
    > bezahlt und natürlich hat sie auch ein paar
    > Fördergelder bekommen. So wie das jede Firma
    > bekommt, die etwas innovatives neues macht, dass
    > tausende Arbeitsplätze sichert.
    > Und die kleinen privaten mit ihren Billigpreisen?
    > Ich würd gerne mal sehen, wie die von ihren par
    > Pfennigen, die die einnehmen ein Netz am Laufen
    > halten geschweige denn ein Neues aufbauen wollen.
    > Das ist unmöglich bei 20Euro pro Kunde und Monat!
    > Und ich glaub nur 10% der Leute, die bei denen
    > Kunde sind würden überhaupt darüber nachdenken
    > einen derart unterbezahlten Job im Kundenservice
    > oder Technikdienst dieser Billiganbieter
    > anzunehmen!
    >
    > Und wer glaubt, dass wir rückständig sind in
    > Sachen Telekommunikation, der soll mal ins Ausland
    > fahren. Selbst in den USA surfen noch Massen an
    > Menschen mit nem normalen Modem und AOL! Und ich
    > hoffe mal keiner wünscht sich so abgefahrene
    > Zustände wie im hochtechnisierten Japan.
    >

    So so ... die "neue" Telekom hat also alles "neu" verlegt
    und über 30 Millionen Haushalten neue Kabel inkl. der
    nötigen Vermittlungstechnik installiert.

    Zu Dumm, das die Deutsche Bundespost noch vor der
    Postreform 2 - 1994 damit "fast" fertig war. Die begann nämlich
    damit schon 1979 die ca. 6200 Vermittlungstellen auf Digitalbetrieb
    umzustellen und nach der Vereinigung 1989 kamen noch mal ca. 2000
    Vermittlungsstellen dazu. Übrigens ist gerade dadurch ein Grossteil des "Osten" dank Glasfaserkabel eben "NICHT" DSL fähig ("alte"
    Kupferkabel sind da notwendig). Allein die DBP (Telekom) setzte bis 1997 ca. 60 Mrd. DM im Nordosten Deutschlands ein. In 1996
    folgte dann die Postrefom 3 (das kann man sogar alles schön nachlesen!)...

    Mit anderen Worten, die Telekom legte sich sehr wohl in's gemachte
    Nest.

    Gut, das Deutschland nicht "rückständig" ist, da gebe ich Dir
    Recht.
    n der Regionen-Einteilung der Statistik liegt die EU mit 47,5 Millionen Breitband-Anschlüssen und einem Anteil von 27 Prozent jetzt vor der bislang führenden Region Nordamerika, die jetzt einen Anteil von 25 Prozent am weltweiten Breitband-Aufkommen einnimmt. Im Ländervergleich bleibt allerdings die USA mit 38,2 Millionen Breitband-Anschlüssen das Land mit den meisten Breitband-Nutzern weltweit.
    Bei der rein quantitativen Betrachtung der DSL-Anschlüsse bringt es Deutschland mit 7,8 Millionen DSL-Anschlüssen jedoch immerhin auf einen fünften Platz, noch vor Südkorea mit 6,67 Millionen DSL-Anschlüssen und fast gleichauf mit Frankreich auf dem vierten Rang mit nur 3 000 DSL-Anschlüssen mehr als Deutschland. Davor liegen Japan mit 14,16 Millionen und die USA mit 15,92 Millionen DSL-Anschlüssen. Platz eins in der quantitativen DSL-Skala hält China mit 21,23 Millionen DSL-Nutzern!

    Da sieh mal einer an ...

    PS: tatsächlich war ich letzten Monat in den USA im Urlaub und
    darüber erstaunt, das viele Motel und Hotel sogar KOSTENLOSEN
    WLAN Zugang für ihre Gäste bieten. Da hätte ich doch glatt mein
    Notebook mitnehmen sollen.
    Hier in Deutschland ist mir das noch nicht vorgekommen, da "darf"
    ich das WLAN immer gegen Gebühr erwerben. Soviel nur dazu.

    Modemzugang zum Internet in den USA ? - Why not ?
    Wenn Ortsgespräche doch ehh kostenlos sind und der Internetprovider
    ne kostenlose Zugangsnummer hat, dann fallen auch keine "Telefonkosten" an ... nur der Provider (z.B. AOL) verlangt
    seine Servicegebühren. Davon abgesehen benutzen viele auch ein
    Cable Modem das immerhin knapp 2 mal so schnell wie ne 1.5Mbps DSL
    Verbindung ist.

    AOL in den USA verlangt z.B. für die "Flat" 23,90 USD, dabei ist es gleich "wie" der Zugang erfolgt (Modem, Breitbandmodem, DSL ...) -
    hier startet die Flat bei 26,98 EUR (Flatpack 1MBit) und wenn es etwas schneller sein darf (6 MBit) dann biste bei 34,98 EUR (pro Monat versteht sich).








  14. Re: So ein Quatsch!

    Autor: Noch so einer 22.11.05 - 09:25

    Wolfiffm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Patrique schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Also so einen Quatsch den du hier erzählst.
    > Was
    > glaubst du wohl wieviele der Kabel
    > und
    > Schaltzentralen, die aktuell laufen älter
    > als
    > 10Jahre sind? So gut wie keines!!!
    >
    > Und das hat alles die Tcom nach der
    > Privatisierung
    > bezahlt und natürlich hat sie
    > auch ein paar
    > Fördergelder bekommen. So wie
    > das jede Firma
    > bekommt, die etwas innovatives
    > neues macht, dass
    > tausende Arbeitsplätze
    > sichert.
    > Und die kleinen privaten mit ihren
    > Billigpreisen?
    > Ich würd gerne mal sehen, wie
    > die von ihren par
    > Pfennigen, die die
    > einnehmen ein Netz am Laufen
    > halten
    > geschweige denn ein Neues aufbauen wollen.
    >
    > Das ist unmöglich bei 20Euro pro Kunde und
    > Monat!
    > Und ich glaub nur 10% der Leute, die
    > bei denen
    > Kunde sind würden überhaupt darüber
    > nachdenken
    > einen derart unterbezahlten Job im
    > Kundenservice
    > oder Technikdienst dieser
    > Billiganbieter
    > anzunehmen!
    >
    > Und wer
    > glaubt, dass wir rückständig sind in
    > Sachen
    > Telekommunikation, der soll mal ins Ausland
    >
    > fahren. Selbst in den USA surfen noch Massen
    > an
    > Menschen mit nem normalen Modem und AOL!
    > Und ich
    > hoffe mal keiner wünscht sich so
    > abgefahrene
    > Zustände wie im hochtechnisierten
    > Japan.
    >
    > So so ... die "neue" Telekom hat also alles "neu"
    > verlegt
    > und über 30 Millionen Haushalten neue Kabel inkl.
    > der
    > nötigen Vermittlungstechnik installiert.
    >
    > Zu Dumm, das die Deutsche Bundespost noch vor der
    > Postreform 2 - 1994 damit "fast" fertig war. Die
    > begann nämlich
    > damit schon 1979 die ca. 6200 Vermittlungstellen
    > auf Digitalbetrieb
    > umzustellen und nach der Vereinigung 1989 kamen
    > noch mal ca. 2000
    > Vermittlungsstellen dazu. Übrigens ist gerade
    > dadurch ein Grossteil des "Osten" dank
    > Glasfaserkabel eben "NICHT" DSL fähig ("alte"
    > Kupferkabel sind da notwendig). Allein die DBP
    > (Telekom) setzte bis 1997 ca. 60 Mrd. DM im
    > Nordosten Deutschlands ein. In 1996
    > folgte dann die Postrefom 3 (das kann man sogar
    > alles schön nachlesen!)...
    >
    > Mit anderen Worten, die Telekom legte sich sehr
    > wohl in's gemachte
    > Nest.
    >
    > Gut, das Deutschland nicht "rückständig" ist, da
    > gebe ich Dir
    > Recht.
    > n der Regionen-Einteilung der Statistik liegt die
    > EU mit 47,5 Millionen Breitband-Anschlüssen und
    > einem Anteil von 27 Prozent jetzt vor der bislang
    > führenden Region Nordamerika, die jetzt einen
    > Anteil von 25 Prozent am weltweiten
    > Breitband-Aufkommen einnimmt. Im Ländervergleich
    > bleibt allerdings die USA mit 38,2 Millionen
    > Breitband-Anschlüssen das Land mit den meisten
    > Breitband-Nutzern weltweit.
    > Bei der rein quantitativen Betrachtung der
    > DSL-Anschlüsse bringt es Deutschland mit 7,8
    > Millionen DSL-Anschlüssen jedoch immerhin auf
    > einen fünften Platz, noch vor Südkorea mit 6,67
    > Millionen DSL-Anschlüssen und fast gleichauf mit
    > Frankreich auf dem vierten Rang mit nur 3 000
    > DSL-Anschlüssen mehr als Deutschland. Davor liegen
    > Japan mit 14,16 Millionen und die USA mit 15,92
    > Millionen DSL-Anschlüssen. Platz eins in der
    > quantitativen DSL-Skala hält China mit 21,23
    > Millionen DSL-Nutzern!
    >
    > Da sieh mal einer an ...
    >
    > PS: tatsächlich war ich letzten Monat in den USA
    > im Urlaub und
    > darüber erstaunt, das viele Motel und Hotel sogar
    > KOSTENLOSEN
    > WLAN Zugang für ihre Gäste bieten. Da hätte ich
    > doch glatt mein
    > Notebook mitnehmen sollen.
    > Hier in Deutschland ist mir das noch nicht
    > vorgekommen, da "darf"
    > ich das WLAN immer gegen Gebühr erwerben. Soviel
    > nur dazu.
    >
    > Modemzugang zum Internet in den USA ? - Why not ?
    >
    > Wenn Ortsgespräche doch ehh kostenlos sind und der
    > Internetprovider
    > ne kostenlose Zugangsnummer hat, dann fallen auch
    > keine "Telefonkosten" an ... nur der Provider
    > (z.B. AOL) verlangt
    > seine Servicegebühren. Davon abgesehen benutzen
    > viele auch ein
    > Cable Modem das immerhin knapp 2 mal so schnell
    > wie ne 1.5Mbps DSL
    > Verbindung ist.
    >
    > AOL in den USA verlangt z.B. für die "Flat" 23,90
    > USD, dabei ist es gleich "wie" der Zugang erfolgt
    > (Modem, Breitbandmodem, DSL ...) -
    > hier startet die Flat bei 26,98 EUR (Flatpack
    > 1MBit) und wenn es etwas schneller sein darf (6
    > MBit) dann biste bei 34,98 EUR (pro Monat versteht
    > sich).
    >

    Hi Wolfiffm,

    danke für die Infos. War sehr informativ.

    Grüße

  15. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: aleman 22.11.05 - 10:16

    Wenn Du keinen Bock auf T-Com hast, kannst Du Deutschlandweit mit der Eplus Flatrate online gehen und das für 39,95 im Monat. Die mögliche Geschwindigkeit hängt dann vom Netzausbau vor Ort ab, UMTS in den Städten ist ja kei Problem mehr und auf dem Lande ist fast immer GPRS verfügbar. Skype geht auch, also was will man mehr. Wenn mann die gesparte Grundgebühren von DSL und Telefon zusammenrechnet sind das schon 32 Euro weniger...

    taranus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Maxxxu schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > venom schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Sehe ich auch so. Leider ist
    > dieser Luxus nur
    > den
    > Großstädten
    > vorbehalten.
    > >
    > Anbieter wie z.B.
    > Arcor oder QSC bieten in
    > meiner
    > Region
    > zwar Flatrates an, aber leider
    > Kein ISDN
    >
    > Komplettpaket. Man ist also
    > immernoch auf
    > die
    > Telekom angewiesen...
    >
    > es geht
    > wohl weniger um das "T" (mir jedenfalls)
    >
    > sondern um DSL _OHNE_ jegliche Telefongrundgebühr
    >
    > Kann ich nur bestätigen! Würde gerne ohne
    > Telefongrundgebühr online gehen.
    > Ansonsten ist auch die Telefonflat (Voice over IP)
    > ziemlich überflüssig, da ich Wenigtelefonierer
    > bin.
    > Mit der Grundgebühr (ohne Telefongebühren), liege
    > ich schon beim Preis der IP-Telefonflat.
    > Da kommt es dann auf ein paar Cent Telefongebühren
    > im Festnetz auch nicht mehr an.
    > Sollen Sie doch die Leitungen an den Staat
    > verkaufen!
    > Dann sind auch alle Provider und
    > Telekomunikationsanbieter gleichberechtigt, und
    > die Telekom schreibt nur noch schwarze Zahlen, da
    > Sie ja die teure Wartung der Leitungen nicht mehr
    > finanzieren müssen.
    > Ich gebe hier einfach mal davon aus, dass die
    > Grundgebühr für diese Neuinstallationen und
    > Wartungen verwendet werden müssen.
    > Das ist ja auch ein Argument der Telekom.
    >
    >


  16. Re: Zum glück habe ich noch t-Net/isdn

    Autor: einstein 22.11.05 - 10:24

    ercan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... so kann ich mir immer den günstigsten und
    > besten anbieter auswählen wenn ich telefonieren
    > will. und muss mich nicht an halsabschneider wie
    > arcor, oder hansenet binden und mit ihren
    > sauteuren preisen über den tisch ziehen lassen.
    >
    > p.s. Ich bin schon mal mit dem gesamten anschluss
    > zu arcor gewechselt. und dann komplett wieder
    > zurück zur telekom. so einen scheiss-service wie
    > bei den privaten habe ich noch nie erlebt.


    bist du bei der t-com?

    die tcom ist nachweislich (vergleich der gebührentabellen) der teuerste club. der service seit jahren in aller kritikern munde...du musst ein mitarbeiter der tcom sein..anders ist deine blindheit nicht zu erklären

  17. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: Sicaine_t 22.11.05 - 14:01

    weddige.de.vu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > tac schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > @ Tom_without_DSL
    > Vielleicht hast du ja
    > Glück und
    >
    > bietet bei dir schon
    > Internet an. Die haben es
    > ohne Telefon für
    > glaub ich 19,90 € im
    > Angebot.
    >
    > Wenn es Kabel bei mir im Kaff gäbe...
    >
    > Eigentlich müsste es sich doch lohnen eine ISDN
    > FLAT anzubieten:
    > -Die Server müssen keine so große Bandbreite, wie
    > bei DSL zur Verfügung stellen
    > -Es gibt noch große Gebiete, in denen kein DSL
    > verfügbar ist (und das wird sich IMHO auch nciht
    > so schnell ändern :'-( )
    > -Man hätte den Markt für sich allein
    >
    > k-w
    >
    > PS: Weiß jemand von euch, was so ein ISDN-Server
    > im Monat kostet?


    Was glaubst du was da der Traffic kostet das ins Netz einzuspeisen? Genau zuviel als dass es das gibt. Was glaubst warum es so wenige(gibts üherupat welche oO) isdnflats gibt?

  18. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: Sicaine_t 22.11.05 - 14:01

    Mist verwechselt. Liegt nich am Traffic liegt daran dass die ISDN-Leitungen ständig belegt sind und das is teuer.

  19. Re: So ein Quatsch!

    Autor: Patrique 22.11.05 - 14:07

    SChön dass ich wenigstens mal zum Nennen einiger Fakten animieren konnte :)

  20. Re: DSL ohne T-Net/ISDN wär mir lieber...

    Autor: blabla 22.11.05 - 16:11

    tac schrieb:
    > OT
    > Erinnert sich eigentlich noch einer von euch an
    > die Telefongebühren vor der Öffnung des Marktes?
    > (Genau, damals als wir noch alle klein waren ;-))
    > Die Telekom hatte da kurz vorher noch mal an der
    > Preisschraube gedreht, als sie noch alleine
    > war.... Sie konnte einfach nicht billiger anbieten
    > bei den Kosten die sie hatten und nein das hatte
    > nichts mit noch einmal abkassieren zu tun.

    in (west) berlin war, bis zur offiziellen annektierung der ddr, die 25 pfennig "flatrate" standart. 24 studen telefonate zu einer nummer ohne zwangstrennung! ich hatte damals noch mit meinem 2400 baud modem an der bbs genuckelt...;-)

    danach war das telefonieren und "surfen" nie wieder so billig, ich kann diese verarsche mit kostensenkung nicht mehr hören.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04