Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iPad: Adobe will Lightroom auf dem Tablet

Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: regiedie1. 03.05.13 - 11:40

    Wenn der noch ein iPad 2 hat, gut. Aber ich halte es für den falschen Weg, die Bearbeitung der vollen Auflösung auf einen Server auszulagern, das dürfte mit iPad G4+ wirklich nicht mehr nötig sein.

  2. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: keksperte 03.05.13 - 13:15

    Die Leistung ist eine Sache. Die andere ist die Kapazität. Ist doch ganz praktisch, wenn man sich nicht das ganze iPad mit Rohdaten vollballert und nur die kleineren Vorschaubilder drauf hat. Voraussetzung dafür wäre jedoch für mich, daß die Daten nicht irgendwo bei Adobe rumliegen, sondern beispielsweise auf einem NAS gespeichert sein können.

  3. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: Sicaine 03.05.13 - 16:07

    'Wirklich nicht mehr noetig sein'. Oehm also ich weis nicht hast du jemals raw benutzt in Lightroom?

    Selbst auf meinem Desktoprechner geht das nicht ganz instant. Wo soll das mit nem aktuellen IPad gehen?

  4. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: regiedie1. 03.05.13 - 22:52

    Die App muss sowieso ein Vorschaubild erzeugen. Warum nicht damit arbeiten (wie aktuell) und am Ende das echte RAW statt auf einem Server lokal berechnen?

  5. Re: Schwachsinnig bei der heutigen Leistung

    Autor: Der Spatz 10.05.13 - 12:51

    Ich sehe da eher ein anderes Problem: Die Farb- und Kontrastkalibrierung.

    Was nützt es jemanden, wenn er in LR-TAB-Edition den Weißabgleich, die Dichtekurve etc. einstellt und zuhause dann sieht, dass das Bild dann doch eher gelblich und kontrastarm ist (weil das Tablett einen Farbstich hat und 20% Grau schon als Weiß darstellt).

    In Kombination mit kalibrierbaren Displays allerdings nett (sofern man z.B. am Tablet nur die Änderungen speichert und das Umsetzen dann ggf. Zuhause am Desktop erfolgen kann).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Kliniken Schmieder, Stuttgart
  4. Modis GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten
        Retro-Optik
        Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

        Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.

      2. Harald Krüger: BMW will Elektroautopläne beschleunigen
        Harald Krüger
        BMW will Elektroautopläne beschleunigen

        BMW will im Jahr 2023 25 elektrifizierte Modelle im Programm haben. Zuvor ist dies für 2025 geplant gewesen, doch Konzernchef Harald Krüger will angeblich schneller Elektroautos einführen.

      3. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
        Apple
        Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

        Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.


      1. 08:03

      2. 07:56

      3. 23:55

      4. 23:24

      5. 18:53

      6. 18:15

      7. 17:35

      8. 17:18