1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › NSA: Geheimdienste kaufen massiv…

hmm...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hmm...

    Autor: ploedman 12.05.13 - 18:02

    Ich hab mich erst vor kurzem und eigentlich viel zu spät mit der NSA beschäftigt.
    Besser gesagt mich darüber schlau gemacht.

    Man macht sich schon sorgen, wenn die NSA von jedem ein Profil erstellt.
    Ich will gar nicht wissen, ob Tor überhaupt noch sicher ist. Wer weiß ob die NSA selbst Tor Server bereitstellt um den Datenverkehr zu belauschen.

    Sollte anfangen auf Linux zu wechseln und dem entsprechen zu sichern, bringt ja einem aber auch nicht viel, wenn der Deutsche Staat mit der NSA Kooperiert sowie mit dem ISP's.

    Am besten alle elektronischen Geräte verbannen, irgendwo in die Pampa umziehen und von dem leben was die Natur her gibt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 18:05 durch ploedman.

  2. Re: hmm...

    Autor: michi5579 12.05.13 - 18:31

    Ich bin auch kein Fan von Geheimdiensten, aber in die Pampa braucht man deswegen nicht gleich ziehen.

    Geheimdienste haben immer noch die Hauptaufgabe für die nationale Sicherheit zu sorgen und prinzipiell macht die NSA auch nichts anderes. Natürlich passiert das alles an den Grenzen von Bürgerrechten/Datenschutz/etc. aber die Zielsetzung ist ja nicht DICH jetzt auszuspionieren, sondern zB Terroranschläge zu verhindern oder negativer betrachtet Cyberwar (wenn zB Kraftwerke im Iran attackiert werden).

    Ich finde jeder sollte sich seine Gedanken über Datenschutz und derartige Themen machen und mit dem richtigen Bewußtsein im Internet agieren, das ist sehr wichtig, aber sich einen Verfolgungswahn aufzureissen ist unnötig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.13 18:32 durch michi5579.

  3. Re: hmm...

    Autor: caso 12.05.13 - 19:00

    Linux ist nicht sicherer in Hinsicht auf Geheimdienst-Spionage. Bei Spyware mag das so sein, da spielt die Opferzahl eine Rolle und am Ende wie viel Kohle rausspringt aber ein Geheimdienst sucht doch gerade die die am meisten was verbergen wollen.

  4. Re: hmm...

    Autor: Chili 13.05.13 - 04:58

    In den USA wurden Überwachungsdaten (und andere Anti-Terror-Maßnahmen) schon von Regierungsbehörden eingesetzt, um z.B. Wistleblower verstummen zu lassen, denn aus den gesammelten Informationen kann man quasi jedem, der gerade stört, eine Anklage stricken. http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2012-12/whistleblower-ccc-usa/komplettansicht

  5. Re: hmm...

    Autor: nicoledos 13.05.13 - 08:20

    ich hätte jetzt auch nicht direkt Angst vor den aktuellen Regierungen im westlichen Staatensystem. Das Problem stellt sich aber langfristig.

    Was würde passieren, wenn irgendwo ein ganz besonderer Demokrat und Patriot gewählt würde. Da will ich nur mal an die McCarthy-Ära erinnern. Daten, die bisher scheinbar wertloser Müll waren, können sich so schnell zur Bombe entwickeln. In Bulgarien geht derzeit auch eigenartiges vor, alles demokratisch legitimiert. Deshalb ist ein sammelwütiger Staat nicht wünschenswert. Egal wie sauber und fair dieser aktuell ist, keiner weiss, was bei der nächsten oder übernächsten Regierung passiert.

    Dazu kommt die "Zweitverwertung", da erinnere ich nur an Mautdaten, IP-Daten. Weil die Daten vorhanden sind, können die für alles mögliche und unmögliche Genutzt werden. Da man die Daten schon mal hat, werden die gleich mal gegen böse Raubkopiermörder verwendet, ... .

    Auch nützt das Vertrauen in den Staat nicht viel. Ein übereifriger Staatsanwalt oder Ermittler bei irgendeiner Behörde reicht aus, damit es ganz schnell unangenehm wird. Brauchst dich nur ganz zufällig in einer Funkzelle mit einer unangemeldeten Demonstration aufgehalten haben. Oder eine nette Bemerkung bei Facebook über gekaufte Doktortitel oder was auch immer und schon wird dir die Wohnung auf den Kopf gestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Kommunix GmbH, Unna
  3. persona service AG & Co. KG, Unna
  4. ATMINA Solutions GmbH, Hannover, Home-Office

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme