1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stammzellen: Teure Boulette…
  6. Thema

Völlig falscher Ansatz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


  1. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: asic 15.05.13 - 14:33

    Ganz so extrem ist es zwar nicht, aber (nur vom Eiweiß ausgehend) es reichen 300g Pute am Tag - wobei man bei Weizen mindestens das doppelte essen müsste (je nach Zubereitungsart).*

    Und wenn ich da die Wahl hätte, würde ich doch lieber zum Fleisch greifen.

    *für einen 80kg schweren Mann



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 14:42 durch asic.

  2. Re: Da stimmt was mit deinem Textverständnis nicht.

    Autor: megaseppl 15.05.13 - 14:35

    Ich probiere immer wieder vegane Lebensmittel aus. Aber insbesondere die Fleischersatzprodukte finde ich, mit Ausnahme einiger Brotaufstriche, nicht gelungen.
    Sie schmecken einfach nicht gut, die Konsistenz stimmt nicht - und der Geschmack kommt zu offensichtlich nur von der Würzmischung.

    Ein Stück Fleisch auf dem Grill, ja nicht einmal ein Würstchen kann man dadurch ersetzen.
    Dann verzichte ich lieber ganz aufs Fleisch uns packe Mais, Pilze und Kartoffeln in die Kohlen. :)

  3. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: ongaponga 15.05.13 - 14:37

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Ich sehe es bei 2 Mitarbeitern im Unternehmen, die
    > Vegetarier (keine Veganer) sind, deren Leistungsfähigkeit in Stressmomenten
    > ist fast bei 0.

    ganz toll.
    wenn ich zum arzt gehe sehe ich jedesmal Fleischfresser sitzen mit ihren Fleisch Krankheiten

  4. Re: Da stimmt was mit deinem Textverständnis nicht.

    Autor: drsnuggles79 15.05.13 - 14:37

    AngryPete schrieb:
    ---------------------------------------------------------------
    > Ansonsten kenne ich auch jemanden dessen ganze Familie Veganer sind. Die
    > bereiten so dermassen leckere Sachen zu, da läuft mir jedes mal das Wasser
    > im Mund zusammen. Aber ich selber bereite Essen nur ungern selber zu.
    > Selten kommt dabei was Gutes raus. Und das was ich probeweise gekauft habe
    > war nicht unbedingt mein Geschmack. Bis auf vegane BiFi Würstchen. Die
    > waren echt lecker, aber ich weiss nicht mehr welche das waren. Falls jemand
    > nen guten Veganer Shop empfehlen kann, dann her mit dem Link. Ich bin zwar
    > Fleischesser, verzichte aber gerne drauf so viel es geht.

    also generell kann ich als fleischersatz produkte von wheaty oder viana (weizeneiweiß, auch seitan genannt) empfehlen. ich glaube die nicht-bio marke von wheaty nennt sich veggie life (bei beiden sind die verpacken grün). sollte es in ihrer gegend keine supermärkte geben die sowas führen (sollte aber kaum noch vorkommen) bleibt derzeit leider nur der versand. www.alles-vegetarisch.de kann ich hier sehr empfehlen. über die kühlung müssen sie sich keine gedanken machen, pflanzliches eiweiß bekommt man nicht so schnell kaputt (selbst schon ausprobiert ;)), aber wer mag kann natürlich mit kühlakku ordern.

    ein produkt das bislang allen, auch fleischessern, geschmeckt hat ist das hier:

    http://www.veganic.de/images/product_images/popup_images/Wheaty_200747.jpg

    auch die wheaty "chorizo" ist ein sehr leckerer ersatz für eine echte chorizo. aber wie gesagt, es gibt noch vieles mehr. ansonsten wäre natürlich auch mal ein besuch in einem guten veganen restaurant empfehlenswert, hier bietet sich happycow.net zur suche an.

  5. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: drsnuggles79 15.05.13 - 14:39

    ongaponga schrieb:

    > ganz toll.
    > wenn ich zum arzt gehe sehe ich jedesmal Fleischfresser sitzen mit ihren
    > Fleisch Krankheiten

    ich denke es ist nicht zielführend krankheiten, stressresistenz oder leistungsfähigkeit rein nach der ernährung zu beurteilen. es gibt sicher viele krankheiten die durch fleisch forciert werden (krebsdiäten z.b. vermeiden meist tierliches eiweiß, weil es nachweislich das tumorwachstum fördert), aber verallgemeinerungen sind sinnlos und kontraproduktiv für eine diskussion.

  6. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: beaver 15.05.13 - 14:39

    Nicht ganz richtig. Tiere bekommen vor allen Dingen Abfallprodukte. Dass das bei einem Maiskolben nunmal 3/4 des Kolben ist, da wir nur die Körner fressen, ist nunmal so.

  7. Re: Ja, und? Im Stall wird Soja verfüttert?

    Autor: KleinerKarierter 15.05.13 - 14:39

    Unabhängig meiner Meinung zu Veganern und Vegetariern, diese Aussage ist ignorant und ekelhaft.

  8. Re: Typische Vegetarier-Propaganda.

    Autor: asic 15.05.13 - 14:40

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fratze123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erstmal Maßlosigkeit und Krankheiten unterstellen, um von der
    > Problematik
    > > ausgewogener Ernährung abzulenken.
    >
    > Mein Gott, das ist alles wissenschaftlich belegt und nichts neues. Für eine
    > ausgewogene Ernährung brauchts kein Fleisch.

    Dafür hätte ich gerne eine Quelle, denn eine langfristige Studie (und ich rede hier nicht von 10 Jahren, sondern wirklich langfristig) habe ich noch nirgends gesehen.

    Ich habe es schonmal an anderer Stelle geschrieben, warmes Fleisch hat einen nicht unerheblichen Beitrag an der Entwicklung des menschlichen Gehirns. Woher wissen wir, dass man bei ausschließlich vegetarischer oder veganer Ernährung seine geistige Kapazität beibehält?

    Natürlich muss sich am Fleischkonsum (sowohl an Menge als auch an Qualität) etwas ändern, aber es ist sehr vermessen wenn sich Vegetarier, u.ä. über fleischessende Menschen stellen, nur weil sie der Meinung sind, sie würden sich besser ernähren.

    Auch mit Fleisch kann man sehr gesund leben, dass verkennen die Fanatiker nur immer.

  9. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: beaver 15.05.13 - 14:41

    Sorry, aber ich erdreiste mich mal dazu, zu behaupten, dass du z.B. noch nie ein gutes Filetsteak gegessen hast bzw. so oder so kein Fleisch magst.
    An sowas kommt noch gar nichts ran, was du hier aufzählst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 14:42 durch beaver.

  10. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: lolwut 15.05.13 - 14:42

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz so extrem ist es zwar nicht, aber (nur vom Eiweiß ausgehend) es
    > reichen 300g Pute am Tag - wobei man bei Weizen mindestens das doppelte
    > essen müsste (je nach Zubereitungsart).
    >
    > Und wenn ich da die Wahl hätte, würde ich doch lieber zum Fleisch greifen.


    300g Pute am Tag?? Selbst die sehr konservativ eingestellte DGE empfiehlt 450g Fleisch pro Woche. Egal ob rot oder weiß. Selbst wenn es ein Tippfehler war und Du 30g meintest: wenn Du nun 30g mehr Getreide & Gemüse pro Tag essen müsstest in dem Fall – das ist ein Klecks auf dem Teller. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.13 14:47 durch lolwut.

  11. Re: Da stimmt was mit deinem Textverständnis nicht.

    Autor: beaver 15.05.13 - 14:44

    Ich finde einige Tofu schmecken sehr gut, wenn man sie ordentlich zubereitet. Komischerweise kann ich die abe rnur sehr dünn geschnitten essen. Eine Größe wie ein normales Fleischstück, was man auf der Gabel hat, könnte ich nicht essen. Auch fällt mir auf, dass ich ziemlich schnell die Schnauze voll hab von Tofu. Selbst verschieden zubereitet kann ich das höchstens nur alle 2 Wochen essen.

  12. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: drsnuggles79 15.05.13 - 14:45

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz so extrem ist es zwar nicht, aber (nur vom Eiweiß ausgehend) es
    > reichen 300g Pute am Tag - wobei man bei Weizen mindestens das doppelte
    > essen müsste (je nach Zubereitungsart).
    >
    > Und wenn ich da die Wahl hätte, würde ich doch lieber zum Fleisch greifen.

    weizeneiweißprodukte, aber auch hülsenfrüchte, beinhalten i.d.r mehr eiweiß als ein stück putenfleisch. ein beispiel:

    http://www.wheaty.de/de/403227700539/

    man muss also nicht mehr essen, sondern wenn überhaupt die selbe menge. auch sojaprodukte stehen meist im eiweißgehalt ihren tierlichen pendants in nichts nach.

  13. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: asic 15.05.13 - 14:46

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 300g Pute am Tag?? Selbst die sehr konservativ eingestellte DEG empfiehlt
    > 450g Fleisch pro Woche. Egal ob rot oder weiß. Selbst wenn es ein
    > Tippfehler war und Du 30g meintest: wenn Du nun 30g mehr Getreide & Gemüse
    > pro Tag essen müsstest in dem Fall – das ist ein Klecks auf dem
    > Teller. ;)

    Die DEG geht auch davon aus, dass man mehr als nur Pute am Tag isst.

    Ich formuliere mal um.

    Ein 80 kg schwerer Mann braucht am Tag 60g Eiweiß.
    So viel Eiweiß ist in 300g Pute drin, oder in mindestens 600g Weizen (je nach Zubereitung kann das variieren).
    Ich wollte nur darauf hinaus, dass man bei Getreide (hier: Weizen) mit der doppelte Menge an Nahrung rechnen muss, für den gleichen Effekt.

  14. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: ongaponga 15.05.13 - 14:51

    drsnuggles79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich denke es ist nicht zielführend krankheiten, stressresistenz oder
    > leistungsfähigkeit rein nach der ernährung zu beurteilen. es gibt sicher
    > viele krankheiten die durch fleisch forciert werden (krebsdiäten z.b.
    > vermeiden meist tierliches eiweiß, weil es nachweislich das tumorwachstum
    > fördert), aber verallgemeinerungen sind sinnlos und kontraproduktiv für
    > eine diskussion.

    genau das wollte ich Oldschooler
    verdeutlichen

  15. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: lolwut 15.05.13 - 14:56

    asic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lolwut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 300g Pute am Tag?? Selbst die sehr konservativ eingestellte DEG
    > empfiehlt
    > > 450g Fleisch pro Woche. Egal ob rot oder weiß. Selbst wenn es ein
    > > Tippfehler war und Du 30g meintest: wenn Du nun 30g mehr Getreide &
    > Gemüse
    > > pro Tag essen müsstest in dem Fall – das ist ein Klecks auf dem
    > > Teller. ;)
    >
    > Die DEG geht auch davon aus, dass man mehr als nur Pute am Tag isst.
    >
    > Ich formuliere mal um.
    >
    > Ein 80 kg schwerer Mann braucht am Tag 60g Eiweiß.
    > So viel Eiweiß ist in 300g Pute drin, oder in mindestens 600g Weizen (je
    > nach Zubereitung kann das variieren).
    > Ich wollte nur darauf hinaus, dass man bei Getreide (hier: Weizen) mit der
    > doppelte Menge an Nahrung rechnen muss, für den gleichen Effekt.

    Man isst ja auch nicht nur Weizen, genauso wie man nicht nur pures Fleisch isst. Dass Vegetarier doppelt so viel essen müssen, ist einfach Unsinn, sorry. Das Fleisch macht es einem einfacher auf seinen Proteinhaushalt zu kommen während der Vegetarier und insb. Veganer seine Mahlzeiten genauer zusammenstellen muss. Das mag sein. Ist aber für die Leute in der Regel kein Problem, da die sich ja generell mehr damit beschäftigen, was auf ihrem Teller landet.
    Wenn eine einzige Scheibe Brot bereits bis zu 10g Proteine in sich hat ... auf die restlichen 50g zu kommen ist nun wirklich kein Problem. Weiß auch nicht, woher immer diese Eiweiß-Frage rührt. Proteinmangel war noch nie ein Problem bei Vegetariern. Nicht mal bei denen, die sich nur aus der Mikrowelle ernähren.

  16. Re: Ja, und? Im Stall wird Soja verfüttert?

    Autor: Zeitvertreib 15.05.13 - 14:57

    Weil?

  17. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: Komischer_Phreak 15.05.13 - 14:57

    drsnuggles79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Es gibt bereits sehr viele Ersatzprodukte für Fleisch: aus Weizeneiweiß,
    > Lupine oder Soja, einige davon bereits sehr wohlschmeckend und gesünder als
    > der Scheiß, den man inzwischen so in sich reinstopft.

    Wenn es stimmen würde, das es Fleischersatzprodukte mit der selben Qualität gibt, dann würde ich kein Fleisch mehr essen. Aber alles, was ich bis jetzt probiert habe, war wirklich *ziemlich* eklig.

    Ich habe es bis jetzt einmal geschafft, mich vegan zu ernähren, als ich mich in einem veganischen Hotel aufgehalten habe. Ich habe extrem viel gegessen; der Bauch war schnell voll aber Hunger hatte ich noch immer. Nach der Woche war ich 5 kg leichter, was nicht erstrebenswert ist, wenn man bedenkt, das ich bei 1,80m Körpergröße vorher 70 kg gewogen habe.

    Ich hoffe also mal, das Fleisch aus der Retorte bald mal was wird.

  18. Re: Ekelhaft.

    Autor: fehlermelder 15.05.13 - 14:57

    ich kenne nur Valess, aber die sind auch super.
    Was Würstchen angeht: da hab ich auch eigentlich durchweg schlechte Erfahrungen. Muss an der Form oder so liegen.

  19. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: asic 15.05.13 - 14:59

    Hm, an sowas habe ich nicht gedacht.

  20. Re: Völlig falscher Ansatz

    Autor: FomerMay 15.05.13 - 15:00

    Ich frage mich wozu es überhaupt Fleischersatz gibt? Wenn ich mich fleischlos ernähren will kann ich das auch ohne Ersatzprodukte, die im besten Fall durch Gewürze im schlechtesten Fall mit Zusätze/Farbstoffen das richtige Aussehen bekommen.

    Und zur Fleischlosen Ernährung bei Kindern, es gibt Studien die zeigen das Kinder die eine gesunde ausgewogene Ernährung mit Fleisch hatten, in der Regel leistungsfähiger sind als Kinder die in eine gesunde ausgewogene Ernährung ohne Fleisch hatten.
    Nicht das die fleischlose Ernährung irgendwelche Mangelerscheinugen zur Folge hatte oder ungesund war, prinzipiell waren diese Kinder auch gesund! Aber eine Ernährung mit Fleisch war für die Kinder vorteilhafter.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
  3. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  4. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. täglich wechselnde Angebote
  2. 24,99€ statt 69,99€
  3. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de