1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stammzellen: Teure Boulette…

warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Hanmac 15.05.13 - 15:38

    könnte man Pflanzen nicht so manipulieren das sie "Tierische Eiweiße" produzieren und einlagern?

    so eine Art "Fleischbaum" wäre doch theoretisch machbar oder?

  2. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 15.05.13 - 17:40

    Bin kein Ernährungswissenschaftler, aber ich denke im chemischen Sinn gibts da eh keinen Unterschied. Das eine stammt halt von der Pflanze, das andere vom Tier.

    Die Zusammensetzung unterscheidet sich, ja. Aber Schwein ist auch anders als Rind.

    Mir persönlich gehts im Endeffekt eher um den Geschmack. Ein Tofulaibchen kann bisher halt einfach nicht mithalten im Vergleich zu einem frisch gebratenen Stück Rind.

  3. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.13 - 17:54

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin kein Ernährungswissenschaftler, aber ich denke im chemischen Sinn gibts
    > da eh keinen Unterschied. Das eine stammt halt von der Pflanze, das andere
    > vom Tier.

    Stimmt nicht ganz. Im großen ganzen stimmt es schon, ja. Jedoch ist tierisches Eiweiß trotzdem schlechter zu verwerten für unseren Organismus. Besser direkt Pflanzen essen mit ihrem pflanzlichen Eiweiß :-)

    > Mir persönlich gehts im Endeffekt eher um den Geschmack. Ein Tofulaibchen
    > kann bisher halt einfach nicht mithalten im Vergleich zu einem frisch
    > gebratenen Stück Rind.

    Finde ich nicht. Ich hab schon einiges gegessen und zB. die Schnitzel von Valess schmecken wirklich "exakt" wie Hühnchen! Das habe ich sogar durch blindes probieren lassen (Leute die nicht wussten daß es kein Fleisch war!) ausprobiert mehrfach und sie schmeckten "Fleisch", wo kein Fleisch war! :-)

  4. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Elgareth 17.05.13 - 11:01

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mir persönlich gehts im Endeffekt eher um den Geschmack. Ein
    > Tofulaibchen
    > > kann bisher halt einfach nicht mithalten im Vergleich zu einem frisch
    > > gebratenen Stück Rind.
    >
    > Finde ich nicht. Ich hab schon einiges gegessen und zB. die Schnitzel von
    > Valess schmecken wirklich "exakt" wie Hühnchen! Das habe ich sogar durch
    > blindes probieren lassen (Leute die nicht wussten daß es kein Fleisch war!)
    > ausprobiert mehrfach und sie schmeckten "Fleisch", wo kein Fleisch war! :-)

    Rind<->Hühnchen... merkste?
    Das vegetarische Ding will ich sehen, wo man nicht den Unterschied zwischen nem medium gebratenen Rindersteak und dem fleischlosen Ersatz bemerkt...

  5. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 17.05.13 - 11:20

    Ja, bei Hühnchen könnte ichs mir noch vorstellen. Das ist vom Geschmack her auch eher neutral.

    Wenn ich aber an mein letztes Rindersteak denke: Das kann man nicht nachmachen. Ich hätte mich am liebsten eingewickelt darin. Es war so lecker, dass ich mir direkt ein zweites kommen habe lassen; die Rechnung mit 50Euro nur fürs Steak hatte es mir dann heimgezahlt :-D

  6. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Elgareth 17.05.13 - 11:46

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, bei Hühnchen könnte ichs mir noch vorstellen. Das ist vom Geschmack her
    > auch eher neutral.
    >
    > Wenn ich aber an mein letztes Rindersteak denke: Das kann man nicht
    > nachmachen. Ich hätte mich am liebsten eingewickelt darin. Es war so
    > lecker, dass ich mir direkt ein zweites kommen habe lassen; die Rechnung
    > mit 50Euro nur fürs Steak hatte es mir dann heimgezahlt :-D

    Und natürlich:
    Selbst WENN vegetarischer Fleischersatz geschmacklich und von der Konsistenz an Fleisch herankäme, dann vermutlich über künstliche Aroma-, Geschmacks- und sonstiger Zusätze sowie Farbstoffe... und das halte ich für ein bisschen kritischer als ein naturbelassenes Steak von ner weidenden Kuh...
    (Anm.: Natürlich gibt es sehr leckere vegetarische Gerichte, die ich auch gerne esse. Der Versuch, Fleisch nachzuahmen find ich eh eine bekloppte Idee, und da verliert das vegetarische nunmal, weil nicht original)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.13 11:48 durch Elgareth.

  7. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 13:06

    Und gerade Rind, also "rotes Fleisch" ist am ungesundesten für den menschlichen Körper...

  8. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 13:16

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich:
    > Selbst WENN vegetarischer Fleischersatz geschmacklich und von der
    > Konsistenz an Fleisch herankäme, dann vermutlich über künstliche Aroma-,
    > Geschmacks- und sonstiger Zusätze sowie Farbstoffe... und das halte ich für
    > ein bisschen kritischer als ein naturbelassenes Steak von ner weidenden
    > Kuh...

    Weil du nicht weißt, wie schlimm der Fleischkonsum für unsere Gesundheit ist! Da sind ein paar Aromen nix dagegen... Zumal es auch immer darauf ankommt, wie man sie produziert hat. Nur weil etwas künstlich ist, muss es nicht auch gleich schädlich sein! Aber das Fleisch für uns schädlich ist, beweisen "hunderte" Studien!

    Fleisch macht krank:
    http://www.youtube.com/watch?v=RU0msXt8G80

    Hier ein Blindtest eines Soja Schnitzels:
    http://www.youtube.com/watch?v=tOZGcuo2o64

    Und hier die vielen Studien alle echt gezeigt!
    http://www.youtube.com/watch?v=PrKL4lCSecc

    Wer die Wahrheit verdrängen mag, bitteschön! Aber es ist so und es schadet euch und auch euren Mitmenschen! Denn für die Futtermittel die nötig sind, müssen im Ausland schon Einheiten zugekauft werden, was den Grundnahrungsmittelpreis in die Höhe treibt und dort Menschen verhungern lässt... Und die ganze produzierte Gülle dabei verdirbt schon unsere Böden, die viel zu hoch belastet sind, weil wir "viel zu viel" davon haben und nicht wissen wohin damit!

    > (Anm.: Natürlich gibt es sehr leckere vegetarische Gerichte, die ich auch
    > gerne esse. Der Versuch, Fleisch nachzuahmen find ich eh eine bekloppte
    > Idee, und da verliert das vegetarische nunmal, weil nicht original)

    Ja und? Besser ein wenig herzhaft, als gar nicht! Immerhin kann man das dann ohne schlechtes Gewissen und mit weniger gesundheitlichen Folgen verputzen...

    Soja ist da teilweise sogar noch ein wenig fragwürdig, aber die "Lupine" ist wirklich super!

    Fleischfrei-Wunderpflanze Lupine:
    http://www.youtube.com/watch?v=GyC7lqbQpFE

    Lupinen-Eiweiß - MDR Einfach genial - 14.02.2012
    http://www.youtube.com/watch?v=gsKza2rN0VU

  9. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 17.05.13 - 13:26

    Nichts für ungut, aber genauso könnte man hunderte Fälle anführen, die wegen einseitigen vegetarischen Konsums an Mangelerscheinungen leiden. Man könnte auch anführen, daß Salate, Gemüse und das ganze gesunde Zeug in Wahrheit hoch belastet ist. Und man könnte auch sagen, daß Fleisch durchaus sehr wichtig für uns ist. Eine so gut auf uns abgestimmte Komposition an Aminosäuren findet man in keiner Pflanze.

    Sorry, aber bei mir ziehen deine Argumente nicht. Es ist natürlich legitim wenn du so denkst und deine Meinung verfolgst, aber ich bin halt anderer Meinung (nicht böse gemeint).

  10. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Elgareth 17.05.13 - 13:46

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil du nicht weißt, wie schlimm der Fleischkonsum für unsere Gesundheit
    > ist!

    Stimmt. Deswegen sind inzwischen auch alle Kulturen, die viel Fleisch verzehrt haben, inzwischen ausgestorben. *rolleyes*
    Fleisch ist per se NICHT ungesund für unseren Körper, wir sind als Omnivoren ausgelegt, haben Reisszähne um Fleisch zu zerteilen. Unser Körper kommt mit Fleisch wunderbar klar. Die Menge und Qualität machts halt.
    (Leicht OT: Und allen Vegetariern, die ihren Hunden/Katzen auch son Weizen-Futter geben würde ich am liebsten ins Gesicht schlagen. Denn Hunde/Katzen BRAUCHEN tatsächlich Fleisch für ein gesundes Leben)

    > Nur weil etwas künstlich ist, muss es
    > nicht auch gleich schädlich sein! Aber das Fleisch für uns schädlich ist,
    > beweisen "hunderte" Studien!
    >
    > Fleisch macht krank:
    > www.youtube.com
    >
    > Hier ein Blindtest eines Soja Schnitzels:
    > www.youtube.com
    >
    > Und hier die vielen Studien alle echt gezeigt!
    > www.youtube.com

    Ohne die Videos anzuschauen:
    Gibt genausoviele Gegenstudien, Fleisch in Maßen bringt niemanden um und macht auch niemanden krank. Menschen brauchen keins, aber es schadet halt auch nicht (in einer ausgewogenen Ernährung)

    > Wer die Wahrheit verdrängen mag, bitteschön! Aber es ist so und es schadet
    > euch und auch euren Mitmenschen! Denn für die Futtermittel die nötig sind,
    > müssen im Ausland schon Einheiten zugekauft werden, was den
    > Grundnahrungsmittelpreis in die Höhe treibt und dort Menschen verhungern
    > lässt... Und die ganze produzierte Gülle dabei verdirbt schon unsere Böden,
    > die viel zu hoch belastet sind, weil wir "viel zu viel" davon haben und
    > nicht wissen wohin damit!

    Wäre gelöst, würde die Gülle zurück zu den Futtermittelproduzenten aufs Feld geschickt werden.
    Dass die Fleischindustrie umweltschädlich ist stimmt aber definitiv. Eine Welt voller Vegetarier wäre eine bessere. Trotzdem macht Fleisch essen als solches nicht krank.

    > Ja und? Besser ein wenig herzhaft, als gar nicht! Immerhin kann man das
    > dann ohne schlechtes Gewissen und mit weniger gesundheitlichen Folgen
    > verputzen...

    Schlechtes Gewissen? Ja.
    Gesundheitliche Folgen? Nein.

    > Soja ist da teilweise sogar noch ein wenig fragwürdig, aber die "Lupine"
    > ist wirklich super!
    >
    > Fleischfrei-Wunderpflanze Lupine:
    > www.youtube.com
    >
    > Lupinen-Eiweiß - MDR Einfach genial - 14.02.2012
    > www.youtube.com

    Von mir aus. Damit kannste aber immernoch kein Rumpsteak nachmachen.

    Abschliessend zur Klarstellung:
    Ich weiss, dass Fleisch nicht für ein gesundes Leben notwendig ist, dass man sich wunderbar vegetarisch ernähren kann, vom Baby bis zum Greis.
    Ich weiss dass die Fleischproduktion ineffizient und umweltschädlich ist. Ich weiss, dass der Welthunger ohne Futtermittelproduktion wesentlich kleiner sein könnte (Wenn es denn vernünftig verteilt werden würde).

    ABER Fleisch essen liegt evolutionär in der Natur des Menschen. Du lebst nicht ungesünder, nur weil du Fleisch isst, da biste der Vegetarier-Propaganda aufgesessen.

  11. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 17.05.13 - 14:37

    Soll so sein. Wenn ich mir im Urlaub mal ein Festmahl gönne, dann kann ich darüber hinwegsehen; ist ja nicht so, als ob ich jeden Tag Rind essen würde. Aber ab und an ein Steak lasse ich mir nicht vermiesen.

    In nem Salat sind auch mehr Hormone als in ner Antibabypille und trotzdem wirds von beinahe jedem als gesund angesehen.

    Die Menge macht halt das Gift. :-)

  12. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 15:03

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts für ungut, aber genauso könnte man hunderte Fälle anführen, die
    > wegen einseitigen vegetarischen Konsums an Mangelerscheinungen leiden. Man
    > könnte auch anführen, daß Salate, Gemüse und das ganze gesunde Zeug in
    > Wahrheit hoch belastet ist. Und man könnte auch sagen, daß Fleisch durchaus
    > sehr wichtig für uns ist. Eine so gut auf uns abgestimmte Komposition an
    > Aminosäuren findet man in keiner Pflanze.

    Wenn man keine Ahnung von Ernährung hat, ja dann behauptet man so einen Nonsens... Die Tiere, denen man Gensoja verfüttert, die damit auch "Pestizide" futtern und später noch gespritzt und Co. werden, denkste da ist es besser? :D

    Einzig das mit der Umweltbelastung stimmt. Aber man muss ja kein mit Gift besprühtes Grün kaufen...

    Und man findet "alles" was man braucht, auch ohne Fleisch!

    > Sorry, aber bei mir ziehen deine Argumente nicht. Es ist natürlich legitim
    > wenn du so denkst und deine Meinung verfolgst, aber ich bin halt anderer
    > Meinung (nicht böse gemeint).

    Dein Problem und deine Gesundheit.

  13. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 15:14

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abschliessend zur Klarstellung:
    > Ich weiss, dass Fleisch nicht für ein gesundes Leben notwendig ist, dass
    > man sich wunderbar vegetarisch ernähren kann, vom Baby bis zum Greis.
    > Ich weiss dass die Fleischproduktion ineffizient und umweltschädlich ist.
    > Ich weiss, dass der Welthunger ohne Futtermittelproduktion wesentlich
    > kleiner sein könnte (Wenn es denn vernünftig verteilt werden würde).
    >
    > ABER Fleisch essen liegt evolutionär in der Natur des Menschen. Du lebst
    > nicht ungesünder, nur weil du Fleisch isst, da biste der
    > Vegetarier-Propaganda aufgesessen.

    Hunderte medizinische Studien sind für dich "Vegetarier-Propaganda"? Ja ne is klar...

    Kennste Argentinien? Das land, mit dem größten Rindfleischkonsum der Welt. Weißte auch, daß gerade DIE das deutlich GRÖßTE Darmkrebs Problem haben? Dort leiden statistisch die meisten darunter! Unsere langen Därme sind dafür da, schwerverdauliches wie gewisse Pflanzenfasern zu verdauen. Die Fäulnisprozesse im Fleisch setzen Zellgifte frei und da das Fleisch so lange in unseren Därmen verweilt, nehmen wir unnötig viel davon in uns auf! Vergleiche dich mit einer Raubkatze, die einen viel kürzeren Darm hat. Und wir haben keine richtigen Reißzähne! Wir haben großteils Mahlzähne, anders als ein Raubtier. Zähne um Pflanzenfasern möglichst effektiv zu zerreiben möglichst flach gebaut. Denn mit spitzen Fleischfresser Zähnen hätten wir es viel schwerer, Pflanzen schön klein zu kauen da sie fasern! :-)

    So aber machen wir es ähnlich einer Kornmühle und können die Fasern zerreiben. Wir "können" beides verwerten, jedoch ist Fleisch ungesund für uns! Damals, als es noch NUR den Sonntagsbraten gab und wenig Fleisch pro Person und Woche, hatten viel weniger Menschen viel weniger Gebrechen als heute in Deutschland! Fettleibigkeit schon in jungen Jahren, Allergien und andere Gebrechen haben massiv zugelegt.

  14. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 17.05.13 - 15:19

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung von Ernährung hat, ja dann behauptet man so einen
    > Nonsens...

    Na fängt ja schon sehr freundlich an ^^

    > Die Tiere, denen man Gensoja verfüttert, die damit auch
    > "Pestizide" futtern und später noch gespritzt und Co. werden, denkste da
    > ist es besser? :D

    Die Rinder fressen Pestizide und werden dann auch noch gespritzt? Da ist doch was faul an dem Satz ;-)

    Hätte aber auch noch nie von Fleisch mit zuviel Pflanzenschutzmittel gehört. Da hat man andere Probleme.

    > Einzig das mit der Umweltbelastung stimmt. Aber man muss ja kein mit Gift
    > besprühtes Grün kaufen...

    Ja, wenn dus selbst anbaust oder BIO kaufst, dann nicht. Genauso könntest du dir aber auch deine Rindsviecher selbst züchten oder BIO Rind kaufen.

    > Und man findet "alles" was man braucht, auch ohne Fleisch!

    Ja natürlich. Habe ja nie behauptet, dass man ohne nicht leben könnte.

    Hatte nur geschrieben, dass die Aminosäurenkomposition in Fleisch für uns besser verträglich ist als von Pflanzen und dass viele Vegetarier an Mangelerscheinungen leiden. Einfach so kein Fleisch mehr essen ohne sich Gedanken zu machen was der Körper alles braucht, geht nämlich nicht.

    > Dein Problem und deine Gesundheit.

    Und du bist Vegetarier und meinst du lebst gesünder?

  15. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 15:23

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll so sein. Wenn ich mir im Urlaub mal ein Festmahl gönne, dann kann ich
    > darüber hinwegsehen; ist ja nicht so, als ob ich jeden Tag Rind essen
    > würde. Aber ab und an ein Steak lasse ich mir nicht vermiesen.

    Fein fein. Dann hoffe ich, daß dein Fleischkonsum ansonsten eher wenig ist. So wenig wie möglich also. Das käme dir zugute.

    > In nem Salat sind auch mehr Hormone als in ner Antibabypille und trotzdem
    > wirds von beinahe jedem als gesund angesehen.

    Bitte führe diese Aussage detailierter aus, damit ich darauf auch eingehen kann :-)

    > Die Menge macht halt das Gift. :-)

    Das ist überall und immer der Fall. Fleisch jedoch beginnt ab dem Todeszeitpunkt damit, abzusterben und sich zu zersetzen. Es entstehen Leichengifte. Diese nehmen wir dank unserem längeren Darm intensiver in uns auf, als eine Raubkatze mit ihrem viel kürzeren Darm. In Argentinien, wo am meisten Rindfleisch gegessen wird, gibt es gleichzeitig auch die größte Darmkrebs Rate. Auffallend, nicht wahr?

  16. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: SoniX 17.05.13 - 15:28

    Sorry, aber wenn du soviele Sachen vermischt die Teils richtig und Teils falsch sind, kann ich alles nicht ernst nehmen.

    Fleisch ist nicht per se ungesund. Klar ist es ungesund zuviel Fleisch zu essen, aber genauso ungesund wäre es sich nurmehr von Grünzeug zu ernähren. Die Mischung machts!

    Fettleibigkeit liegt in den seltensten Fällen am Fleisch. Das was sich gerne ansetzt sind Kohlyhydrate, also Nudeln, Brot, Zucker, Stärke etc. Fleisch, also Proteine sind sehrgut für den Körper. Warum meiste essen eigentlich alle Sportler die sich halbwegs mit Ernährung beschäftigen soviel Hühnchen?

    Ja ok, mag sein, daß giftige Fäulnisprodukte entstehen. Genauso gibts aber auch karzinogene Stoffe in Salaten. Man kann solche Aussagen also nicht so pauschal treffen wie du es tust. Die Menge macht das Gift!

  17. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 15:35

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na fängt ja schon sehr freundlich an ^^

    Weil ich es nicht mag, wenn jemand Unsinn verbreitet. Du sitzt einem Irrglauben auf, wenn du meinst, du könntest dich pflanzlich nicht vollwertig UND allumfassend ernähren. Pflanzliche Ernährung bedeutet eben NICHT gleich "Mangelernährung", wie viele leider behaupten! Nur wenn man es "falsch" macht, leidet man darunter! Das ist aber immer so! Früher haben die Seemänner auch Skorbut gehabt, bis sie endlich wussten, daß sie Ascorbinsäure (Vitamin C) brauchen und Sauerkraut mitnahmen.

    > Die Rinder fressen Pestizide und werden dann auch noch gespritzt? Da ist
    > doch was faul an dem Satz ;-)

    Nein, sie bekommen Medikamente gespritzt und fressen genetisch manipuliertes Gensoja von Monsanto, das man ebenfalls mit Giften besprüht hat. Das über lange Zeit bis zum ableben. Und das isst du alles mit! Mahlzeit :D

    > Hätte aber auch noch nie von Fleisch mit zuviel Pflanzenschutzmittel
    > gehört. Da hat man andere Probleme.

    Man hört von vielem nicht im TV und Print, weil es die Firmen der Fleischkonzerne nicht gerne sehen, wenn Menschen Dinge lesen, die den Fleischkonsum reduzieren. Das führt dann nämlich zu Umsatzeinbußen. Darum üben selbige gehörig Lobbyismus aus. Es geht ums Geld, nicht um deine Gesundheit.

    > Ja, wenn dus selbst anbaust oder BIO kaufst, dann nicht. Genauso könntest
    > du dir aber auch deine Rindsviecher selbst züchten oder BIO Rind kaufen.

    Dann hättest du aber leider immernoch die Leichen-Zellgifte über den Darm aufgenommen und auch das Cholesterin.

    > > Und man findet "alles" was man braucht, auch ohne Fleisch!

    > Ja natürlich. Habe ja nie behauptet, dass man ohne nicht leben könnte.

    Na also! :-)

    > Hatte nur geschrieben, dass die Aminosäurenkomposition in Fleisch für uns
    > besser verträglich ist als von Pflanzen und dass viele Vegetarier an
    > Mangelerscheinungen leiden. Einfach so kein Fleisch mehr essen ohne sich
    > Gedanken zu machen was der Körper alles braucht, geht nämlich nicht.

    DAS stimmt nicht! Also ersteres. Pflanzen sind NICHT unverträglicher sondern das Gegenteil ist der Fall! Jedoch haben sie weniger davon und man muss mehr von ihnen essen. Im Fleisch ist es eben konzentrierter. Dafür haben Pflanzen weniger Kalorien und sind leichter verdaut. Ist also kein Problem. Das einige Vegetarier unter Mangelerscheinungen leiden, liegt daran, daß es Leute sind, die sich mit Ernährung nicht groß befassen wollen und einfach mal fröhlich drauf los "die Welt retten" wollen... Junge leute, die keine Ahnung haben und dann einfach mal ihre Gesundheit riskieren, indem sie ins eiskalte Wasser springen! Eine Umstellung will geplant sein! Wenn wir vorher nie sowas gemacht haben, haben wir auch nie gelernt, wie man sich vegetarisch "gut" ernährt! Wir müssen das also erst lernen! Wir können nicht einfach mal so auf gut Glück wechseln, wenn wir keine Erfahrung damit haben und gleichzeitig niemanden haben, der es uns anständig beibringt (die Grundlagen).

    > > Dein Problem und deine Gesundheit.
    >
    > Und du bist Vegetarier und meinst du lebst gesünder?

    Ich bin mehrheitlich sogar Veganer. Also ich reduziere den Anteil an Kuhmilch zB., damit ich nicht soviel Wachstumshormone aufnehme, die fürs Kalb sein sollen, beim Menschen aber auf Dauer bei übermäßiger Aufnahme Krankheiten hervorbringen können. Ich esse ab und zu auch mal ein Ei. Ebenso auch mal Honig. Das Ei vom Biohof, weil das was das Huhn frisst esse ich ja später mit. Ich meine es nicht nur, ich weiß es und fühle es sogar. Ich fühle mich wohler und fitter, mein Cholesterinwert hat sich deutlich verbessert (gesunken) und mein Immunsystem ist nun viel kräftiger. Ich habe viel seltener mal was (Grippe und Co.) und wenn dann viel schwächer als die Nachbarn von mir (bei Grippewellen).

  18. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Elgareth 17.05.13 - 15:35

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hunderte medizinische Studien sind für dich "Vegetarier-Propaganda"? Ja ne
    > is klar...

    Wenn die zu der Aussage führen "Fleisch ist immer schlecht für den Menschen", dann ja.
    Ist dann genau sone Propaganda wie Studien, die "belegen" das Fleisch essende Menschen stressresistenter sind als Veganer. Das Ergebnis varriiert je nachdem, wer die Studie bezahlt...schon komisch ^_^

    > Kennste Argentinien? Das land, mit dem größten Rindfleischkonsum der Welt.
    > Weißte auch, daß gerade DIE das deutlich GRÖßTE Darmkrebs Problem haben?
    > Dort leiden statistisch die meisten darunter!

    OMG! Kennste China? Da wo AM MEISTEN Reis gegessen wird, haben die Menschen statistisch viel kleinere Penisse! REIS HEMMT DAS PENISWACHSTUM!

    > Unsere langen Därme sind
    > dafür da, schwerverdauliches wie gewisse Pflanzenfasern zu verdauen. Die
    > Fäulnisprozesse im Fleisch setzen Zellgifte frei und da das Fleisch so
    > lange in unseren Därmen verweilt, nehmen wir unnötig viel davon in uns auf!
    > Vergleiche dich mit einer Raubkatze, die einen viel kürzeren Darm hat. Und
    > wir haben keine richtigen Reißzähne! Wir haben großteils Mahlzähne, anders
    > als ein Raubtier. Zähne um Pflanzenfasern möglichst effektiv zu zerreiben
    > möglichst flach gebaut. Denn mit spitzen Fleischfresser Zähnen hätten wir
    > es viel schwerer, Pflanzen schön klein zu kauen da sie fasern! :-)

    Danke, ich hatte Bio-LK, und das eh schon in der 5. Klasse (oder wars die 7.?) gelernt... o_O
    Du hast das "Omnivoren" schon gelesen? Da Menschen AUCH pflanzen fressen, brauchen sie den langen Darm. Während sich die CARNIVOREN Katzen/Hunde ausschliesslich von Fleisch ernähren.
    Deswegen haben wir übrigens SOWOHL Reiss- als AUCH Mahlzähne. Wären wir auf reine Pflanzenkost ausgerichtet, hätten wir inzwischen vermutlich nurmehr Mahlplatten statt Zähne, wie z.B. Kühe.

    > So aber machen wir es ähnlich einer Kornmühle und können die Fasern
    > zerreiben. Wir "können" beides verwerten, jedoch ist Fleisch ungesund für
    > uns! Damals, als es noch NUR den Sonntagsbraten gab und wenig Fleisch pro
    > Person und Woche, hatten viel weniger Menschen viel weniger Gebrechen als
    > heute in Deutschland! Fettleibigkeit schon in jungen Jahren, Allergien und
    > andere Gebrechen haben massiv zugelegt.

    Was natürlich NUR am Fleischkonsum liegt, und nicht an zugenommenem Stress, Zusatzstoffe in der Nahrung, mehr Zucker, Alkoholkonsum/Zigarettenkonsum schon in viel früheren Jahren und höherer Menge und damit während des Wachstums, höherem Lärmpegel, höherer Schadstoffbelastung in der Luft und in den Böden, im Wasser und in Pflanzen.
    Ne stimmt, das MUSS am Fleisch liegen.

    Klar ist zu hoher Fleischkonsum schädlich. Zu hoher Konsum von destilliertem Wasser aber auch. Alles ist ein Gift, nur die Menge machts wie es so schön heisst. Du stellst es dar als wäre der Fleischkonsum die Wurzel allen Übels auf der Welt, und das ist definitiv falsch, denn nochmal:
    Menschen sind ALLESfresser, Fleisch und Pflanzen. Fleisch essen ist NATÜRLICH (wenn auch inzwischen nicht mehr notwendig, wenn auch nicht in dem Umfang wie "wir" es heute machen, aber grundsätzlich eben schon).
    Erst durch Fleischkonsum hatte unser Steinzeithirn genug Energie um zu dem zu wachsen, was es heute ist.

  19. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Anonymer Nutzer 17.05.13 - 15:40

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber wenn du soviele Sachen vermischt die Teils richtig und Teils
    > falsch sind, kann ich alles nicht ernst nehmen.

    Das da wäre? Was bitte soll falsch sein?

    > Fleisch ist nicht per se ungesund. Klar ist es ungesund zuviel Fleisch zu
    > essen, aber genauso ungesund wäre es sich nurmehr von Grünzeug zu ernähren.
    > Die Mischung machts!

    Das eben stimmt nicht. Natürlich bringt eine gute Mischung die Wirkung von Fleisch wenig bis gar nicht zu Tage. Das bestreite ich gar nicht. Trotzdem ist Fleisch ein Negativfaktor. Das es ungesund wäre, sich nur von Grünzeug zu ernähren, ist glatter Quatsch. Propaganda von der Fleischindustrie die leider viel Einfluss hat. Eine rein vegane Ernährung ist gesünder und vorzuziehen. Selbst die WHO hat endlich eingesehen, daß eine vegetarische Ernährung für "alle Altersgruppen" gut ist. Und wer sich eben sehr gut auskennt, kann auch vegan top gesund sein.

    > Fettleibigkeit liegt in den seltensten Fällen am Fleisch. Das was sich
    > gerne ansetzt sind Kohlyhydrate, also Nudeln, Brot, Zucker, Stärke etc.
    > Fleisch, also Proteine sind sehrgut für den Körper. Warum meiste essen
    > eigentlich alle Sportler die sich halbwegs mit Ernährung beschäftigen
    > soviel Hühnchen?

    Weil sie es nicht besser wissen? O.o

    http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/achilles-ferse-marathonlaeufer-mark-hofmann-ernaehrt-sich-vegan-a-845322.html

    > Ja ok, mag sein, daß giftige Fäulnisprodukte entstehen. Genauso gibts aber
    > auch karzinogene Stoffe in Salaten. Man kann solche Aussagen also nicht so
    > pauschal treffen wie du es tust. Die Menge macht das Gift!

    Das ist immer der Fall. Beim Fleisch ist die kritische Menge jedoch sehr gering. Unser Konsum ist teilweise zehnfach zu hoch heutzutage.

  20. Re: warum nicht mit Pflanzen kombinieren?

    Autor: Elgareth 17.05.13 - 15:51

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SoniX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na fängt ja schon sehr freundlich an ^^
    >
    > Weil ich es nicht mag, wenn jemand Unsinn verbreitet. Du sitzt einem
    > Irrglauben auf, wenn du meinst, du könntest dich pflanzlich nicht
    > vollwertig UND allumfassend ernähren. Pflanzliche Ernährung bedeutet eben
    > NICHT gleich "Mangelernährung", wie viele leider behaupten! Nur wenn man es
    > "falsch" macht, leidet man darunter!

    Faktisch falsch. REIN Pflanzlich (sprich Vegan) kannst du dich nicht allumfassend ernähren. Das was dir IMMER fehlen wird ist B12. Zumindest tierische Produkte MÜSSEN sogar sein (wenn man keine Tabletten in sich reinstopfen will).

    > Das ist aber immer so! Früher haben
    > die Seemänner auch Skorbut gehabt, bis sie endlich wussten, daß sie
    > Ascorbinsäure (Vitamin C) brauchen und Sauerkraut mitnahmen.

    Stimmt, heute weiss man, dass man B12 nur aus Tierprodukten in ausreichender Menge bekommt.

    > > Die Rinder fressen Pestizide und werden dann auch noch gespritzt? Da ist
    > > doch was faul an dem Satz ;-)
    >
    > Nein, sie bekommen Medikamente gespritzt und fressen genetisch
    > manipuliertes Gensoja von Monsanto, das man ebenfalls mit Giften besprüht
    > hat. Das über lange Zeit bis zum ableben. Und das isst du alles mit!
    > Mahlzeit :D

    Immerhin werden die Spritzgifte dann schon einmal durch Kuhstoffwechsel gefiltert. Auf deinem REWE-Bio-Salat haste die ganze Suppe in Reinform drauf. Da bleibt echt nur vom Bauern kaufen, und da ist das Rindfleisch genauso sauber...


    > > Hätte aber auch noch nie von Fleisch mit zuviel Pflanzenschutzmittel
    > > gehört. Da hat man andere Probleme.
    >
    > Man hört von vielem nicht im TV und Print, weil es die Firmen der
    > Fleischkonzerne nicht gerne sehen, wenn Menschen Dinge lesen, die den
    > Fleischkonsum reduzieren. Das führt dann nämlich zu Umsatzeinbußen. Darum
    > üben selbige gehörig Lobbyismus aus. Es geht ums Geld, nicht um deine
    > Gesundheit.

    Dasselbe gilt aber genauso für die Vegetarier/Veganerlobby, was meinst du wie der Umsatz von Vegetarierprodukten die letzten Jahre geboomt hat? Nur eine Frage der Zeit, bis im ersten Valess-Schnitzel erhöhte Spritzwerte, Genmanipulierter Mais oder sonstwas gefunden wird, weil damit mehr Gewinn zu fahren ist...

    > Dann hättest du aber leider immernoch die Leichen-Zellgifte über den Darm
    > aufgenommen und auch das Cholesterin.

    Und ein Blatt "verwest" nie? Da passiert nix anderes, nur mit anderen Bakterien. Und Cholesterin ist erstmal nix schlechtes.

    > DAS stimmt nicht! Also ersteres. Pflanzen sind NICHT unverträglicher
    > sondern das Gegenteil ist der Fall! Jedoch haben sie weniger davon und man
    > muss mehr von ihnen essen. Im Fleisch ist es eben konzentrierter. Dafür
    > haben Pflanzen weniger Kalorien und sind leichter verdaut. Ist also kein
    > Problem.

    Nun erzählst du aber herben Unsinn. Die meisten Pflanzenfasern sind für Menschen schlichtweg unverdaulich, rohe Pflanzen können vom Menschen nur ÄUSSERST schlecht verdaut werden. Rohes Fleisch dagegen ist quasi Verdauungsfertig verpackte Energie.

    Durch Zubereitung wie Erhitzen erleichtert man die Verdauung von beidem.

    > Das einige Vegetarier unter Mangelerscheinungen leiden, liegt
    > daran, daß es Leute sind, die sich mit Ernährung nicht groß befassen wollen
    > und einfach mal fröhlich drauf los "die Welt retten" wollen... Junge leute,
    > die keine Ahnung haben und dann einfach mal ihre Gesundheit riskieren,
    > indem sie ins eiskalte Wasser springen! Eine Umstellung will geplant sein!
    > Wenn wir vorher nie sowas gemacht haben, haben wir auch nie gelernt, wie
    > man sich vegetarisch "gut" ernährt! Wir müssen das also erst lernen! Wir
    > können nicht einfach mal so auf gut Glück wechseln, wenn wir keine
    > Erfahrung damit haben und gleichzeitig niemanden haben, der es uns
    > anständig beibringt (die Grundlagen).

    Wie z.B., dass B12 nur in tierischen Produkten sowie Fleisch in ausreichender Menge vorkommt... *hust*

    > Ich bin mehrheitlich sogar Veganer. Also ich reduziere den Anteil an
    > Kuhmilch zB., damit ich nicht soviel Wachstumshormone aufnehme, die fürs
    > Kalb sein sollen, beim Menschen aber auf Dauer bei übermäßiger Aufnahme
    > Krankheiten hervorbringen können. Ich esse ab und zu auch mal ein Ei.
    > Ebenso auch mal Honig. Das Ei vom Biohof, weil das was das Huhn frisst esse
    > ich ja später mit. Ich meine es nicht nur, ich weiß es und fühle es sogar.
    > Ich fühle mich wohler und fitter, mein Cholesterinwert hat sich deutlich
    > verbessert (gesunken) und mein Immunsystem ist nun viel kräftiger. Ich habe
    > viel seltener mal was (Grippe und Co.) und wenn dann viel schwächer als die
    > Nachbarn von mir (bei Grippewellen).

    Sehr schön für dich.
    Bei mir siehts genauso aus (also wohlfühlen, fit sein, kaum krank, cholesterin und restliche Blutwert absolut im Grünen), nur dass ich nahezu täglich Fleisch esse... und nun?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Projektmanager (m/w/d)
    DAVASO GmbH, Leipzig
  3. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  4. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tales of Arise - Ultimate Edition für 46,99€, For Honor für 6,99€, Sword Art Online...
  2. (stündlich aktualisiert)
  3. (stündlich aktualisiert)
  4. (u. a. Switch Sports für 39,99€, Chocobo GP für 26,09€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de