1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple-Patent: Mac und iPad hören…

ein akustischer Doppel- bis Mehrfachklick

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein akustischer Doppel- bis Mehrfachklick

    Autor: GrenSo 16.05.13 - 13:07

    Also an Hand dieser Funktion des Patentes scheint es sich um ein akustischen Doppel- bis Mehrfachklick zu handeln, was ja an sich gut ist aber es in meinenAugen nicht für ein Patent genügt, da es dieses schon zuvor gab... zumindest was die Geräuscherkennung betrifft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  4. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€ (Release: 19.11.)
  2. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  3. 19,49€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
Geforce RTX 3080
Wir legen die Karten offen

Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

  1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
  2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
  3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
    6G-Mobilfunk
    Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

    Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
    2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    3. Funkverschmutzung Wer stört hier?