1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Vodafone wird…

Technische Machbarkeit

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Technische Machbarkeit

    Autor: RcRaCk2k 16.05.13 - 18:06

    Vectoring ist doch nur dort möglich, wo heute noch keine weiteren Telekommunikationsanbieter mit im Netz sind, oder?

    Also wenn du z.B. einen Ort hast, der bereits durch andere Netzbetreiber entbündelt wurde (Vodafone, Telefonica O2, QSC usw.), dann kann man doch an einem KVz nicht einfach ein VDSL2-Switch installieren, denn einige / viele Doppeladern, die bereits über die VST von anderen Anbietern genutzt werden, streuen doch auch Störsignale in die Adern zwischen KVz und Endkunde.

    Man muss doch ALLE Anschlüsse über einen einzigen VDSL2-Switch verwalten. Das geht aber nun mal nicht, wenn 60% der Kunden über einen anderen Anbieter als die Telekom derzeit Ihr Produkt beziehen.

    1&1, easyBell usw. werden doch nicht Vordienstleistungen bei Telekom einkaufen. Und Telefonica und Vodafone werden doch nicht auf ihre bestehende Infrastruktur (Ausbau der VSTs mit eigener aktiven DSL-Technik) in den Sand setzen?

    Also irgendwie kann ich mir den Einsatz von Vectoring nicht so richtig vorstellen.

  2. Re: Technische Machbarkeit

    Autor: Telesto 16.05.13 - 20:00

    Wie (daten)aufwendig wäre denn theoretisch die Abstimmung zwischen zwei räumlich getrennten VDSL2-Switches? Ich denke, vom technischen Standpunkt wäre eine Kooperation durchaus möglich, es wird wohl eher an der Dickköpfigkeit der Beteiligten scheitern.

  3. Re: Technische Machbarkeit

    Autor: barforbarfoo 17.05.13 - 07:10

    Telesto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie (daten)aufwendig wäre denn theoretisch die Abstimmung zwischen zwei
    > räumlich getrennten VDSL2-Switches? Ich denke, vom technischen Standpunkt
    > wäre eine Kooperation durchaus möglich, es wird wohl eher an der
    > Dickköpfigkeit der Beteiligten scheitern.

    Da werden dir wohl die Laufzeiten einen Strich durch die Rechnung
    machen, von dem überproportional steigenden Aufwand und Kosten
    ganz zu schweigen.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  3. Solution Architect Infrastructure (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  4. SAP-Inhouse Senior Consultants (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Betriebswirtschaft
    Landschaftsverband Rheinland, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. täglich wechselnde Angebote
  2. 189,99€ statt 239,99€
  3. 6,99€ statt 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astronomie: Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
Astronomie
Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße

Das Event Horizon Telescope hat keine Beobachtungen in fernen Galaxien gemacht, sondern in unserer Nachbarschaft. Trotzdem ist es kompliziert.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  2. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt
  3. Seti Doch kein Signal von Proxima Centauri

Linux: Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei
Linux
Nvidias große schöne Open-Source-Schummelei

Die Kunden nerven, die Konkurrenz legt vor und die Linux-Entwickler bleiben hart. Das führt zu einem Wandel bei Nvidia, der gerade erst anfängt.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Netfilter-Bug gibt Nutzern Root-Rechte
  2. Linux Kernel-Hacker veröffentlichen Richtlinie für Forschung
  3. Dirty Pipe Linux-Kernel-Lücke erlaubt Schreibzugriff mit Root-Rechten

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"