1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Massenentlassung: Überleben von…

Nicht seriös.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 16:47

    Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser Speicherplatz-Anbieter verkaufen.

    Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.13 16:48 durch mav1.

  2. Re: Nicht seriös.

    Autor: IpToux 17.05.13 - 18:14

    Aha, und Du garantierst dafür das bei den anderen nicht der selbe Unfug getrieben wird? Auf Google, Skydrive, Dropbox, etc... kann man genauso Illegale Files tauschen!

    Das Problem bei Rapidshare ist einfach die Preisstruktur

  3. Re: Nicht seriös.

    Autor: mav1 17.05.13 - 18:44

    Liest du etwas was ich nicht geschrieben habe? Ich habe nicht behauptet, dass es bei den anderen Providern besser ist sondern nur:

    "Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist"

  4. Re: Nicht seriös.

    Autor: Kasabian 18.05.13 - 15:12

    Keine Chance.

    Schaue dich bei den Gamer um wo die ihre Daten, teils für das Game, hinterlegen. Irgendwann haste nur noch tote links auf dem Server liegen oder werden im Game angezeigt.
    Warum viele das nicht kapieren?
    Keine Ahnung... da muss schon im Vorfeld etwas schiefgelaufen sein.

  5. Kann es sein, dass du im komplett...

    Autor: fratze123 21.05.13 - 07:39

    Dein Beitrag ergibt hier keinen Sinn.

  6. Re: Nicht seriös.

    Autor: der kleine boss 17.05.13 - 19:36

    Nein. Rapidshare WAR nunmal hauptsächlich ein illegaler Filehoster und ist eigentlich fast ausschließlich deswegen bekannt geworden, im Gegensatz zu Amazon oder Dropbox

  7. Re: Nicht seriös.

    Autor: nicoledos 17.05.13 - 20:02

    möglich ist es sicher, aber die hauen dir relativ schnell auf die Finger. Diese wollen im breiteren Umfeld erfolgreich agieren und sind auch nicht auf juristische Kämpfe im Bereich Filesharing ausgelegt. Lieber sperrt Google ein paar Videos in youtube oder nimmt ein Buch aus den Shop, als sich wegen kleinigkeiten das Geschäft vermiesen zu lassen. Die wollen auch eher an das große Geld von Firmenkunden.

    Die einschlägigen Filehoster sind dagegen oft komplett auf Raubmordkopierer ausgerichtet. Das fängt an bei der Wahl der Serverstandorte, geht über Unternehmensstruktur und Firmensitz bis hin zu den Zahlungsmodellen.

  8. Re: Nicht seriös.

    Autor: Wakarimasen 21.05.13 - 10:56

    natürlich war darauf auch anfangs alles ausgelegt. Das eine kann auch ohne das andere existieren, nur nicht ganz so erfolgreich. Da können jetzt auch alle Moralapostel der Welt daher kommen und sagen was sie wollen. Es ist vollkommen logisch das Raubkopien den Umsatz fördern (sofern das Produkt gut ist), denn nicht jeder hat ausschließlich eine illegale software zuhause, manche nutzen das auch zum Testen. Und mit steigendem Alter sinkt die Bereitschaft illegaler Tätigkeiten, unter anderem auch da man eben durch Arbeit Geld hat und sich wiederum seine interessen leisten kann. Ich sehe mich als gutes Beispiel ich habe in meiner Jugend häufig Illegale Spiele und ähnliches gedownloaded oder von freunden bekommen weil ich es mir nicht leisten konnte (10-20¤ Monatlich) oder es für andere dinge lieber ausgeben wollte. Heute kaufe ich mir stück für stück die für mich interessantesten Spiele wieder einfach weil ich es real besitzen will und nicht die häufig fehleranfälligen illegalen versionen haben will. Mir ist klar das nicht jeder genauso handelt wie ich aber es wird vermutlich die mehrheit ähnlich handeln zumindest die erwachsenen hier.

  9. Re: Nicht seriös.

    Autor: Andre S 21.05.13 - 15:23

    mav1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer mit illegalen Downloads bekannt wird (und nur darum ist Rapidshare
    > bekannt geworden), kann sich wohl kaum nach einem Jahr als seriöser
    > Speicherplatz-Anbieter verkaufen.
    >
    > Zumal die Konkurrenz enorm groß und viel seriöser ist (sowohl für private
    > Zwecke und Unternehmen): Dropbox, Amazon WS, Azure, Google, ...


    Wo ist oder wahr Rapidshare denn unseriös?

    Unter unseriös verstehe ich wenn ich nicht sicher sein kann ob ich meinen Premium Account auch bekomme oder die Leistung mir untersagt wird oder sonstiges.

    Sie haben sich mit ihren Änderungen lediglich selbst kaputt gemacht.

    --

    Ausserdem gerade als Filehoster würde ich nicht soviel löschen, mal ganz ehrlich was für tonnen legaler Daten kann mann in einer Cloud schon ablegen?

    Urlaubsfotos? Quellcodes? Selbsterstellte Texte/Musik/Videos?

    ...alles andere was ich z.B. besitze wäre entweder illegal oder nicht für das Netz geeignet da: Privat.

    Ich würd als Filehoster mich mit den Firmensitz in irgendein Land verkrichen wo es keine Sau interessiert was ich da mache und mich überhaupt weigern irgendetwas zu löschen auch nicht auf Anfrage von Urheberrechtsbesitzern, dann funktioniert auch anständig aber so, sehe ich keinen Sinn an derartigen Diensten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. BARMER, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 11,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 19,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
      Energiewende
      Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

      Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

    2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
      3D-Druck
      Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

      Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

    3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
      Security Essentials
      MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

      Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


    1. 15:32

    2. 14:52

    3. 14:00

    4. 13:26

    5. 13:01

    6. 12:15

    7. 12:04

    8. 11:52