1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Electronic Arts: Leitender EA…

"Der Strom an Negativpresse"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. "Der Strom an Negativpresse"

    Autor: elgooG 19.05.13 - 16:52

    >Der Strom an Negativpresse über die Wii U reißt nicht ab

    Das als "Strom" zu bezeichnen ist schon etwas weit hergeholt. Das Ganze ist wohl eher Negativpresse für EA. Erst präsentieren sie sich als Hauptunterstützer, dann versagen Sie bei der Entwicklung von Spielen, fallen Nintendo in den Rücken und ein EA-Verantwortlicher zeigt nun wie unprofessionell er mit Problemen umgeht. Das ist doch nur ein verzweifelter Versuch das eigene Versagen zu kaschieren, sonst nichts.

    Es kann aber auch sein, dass sie wieder nur eine Palettenladung Entwickler für ein paar Monate "freistellen" wollen um etwas Geld zu sparen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  2. Re: "Der Strom an Negativpresse"

    Autor: PiranhA 20.05.13 - 13:25

    Ich würde auch eher behaupten, dass der Shitstorm seitens EA nicht abreißt. Die öffentliche Kritik, abgesehen von EA, hält sich eher in Grenzen. Meistens kommt es von Entwickler-Studios, welche sich durch sehr leistungsfähige Grafik auszeichnen. Das Nintendo da was anderes vor hat, sollte ja wohl klar sein.
    Zudem wird EA sicherlich auch angepisst sein, dass Nintendo nicht Origin auf der WiiU haben will, wo ich Nintendo auch nur allzu gut verstehen kann.
    EA verhält sich aus meiner Sicht wie ein kleines Kind. Es gibt sicherlich gute Gründe Nintendo zu kritisieren und ich werde mir auch deshalb keine holen. Aber der Shitstorm ist einfach unprofessionell und kindisch. Man kann auch sachlich argumentieren, warum es sich nicht lohnt und versuchen mit Nintendo zusammen zu arbeiten, was vielleicht nicht leicht ist. Aber dieses Rumgeheule ist einfach nicht seriös. So was macht man einfach nicht, wenn man vor hat längerfristige Geschäftsbeziehungen zu pflegen.
    EA will einfach nur mit all seiner Macht Nintendo in den Schmutz ziehen und dadurch ihr fehlendes Engagement rechtfertigen, weil sie mit denen im Streit liegen. Das ist einfach nur arm.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt:in (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  3. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 359,99€ (Release: 04.11.)
  2. (u. a. SW Classics Collection für 8,50€, SW X-Wing Series für 5,50€)
  3. (u. a. Last Kids on Earth and the Staff of Doom für 12,99€ statt 39€, PC Building Simulator...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grand Theft Auto VI: Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar
Grand Theft Auto VI
Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar

Hacker haben Videos und Quellcode von GTA 6 gestohlen. Sein Entwickler befindet sich damit in einer Reihe von Angriffen auf Spieleunternehmen.
Eine Analyse von Daniel Ziegener


    LoRa-Messaging mit Meshtastic: Notfallkommunikation für Nerds
    LoRa-Messaging mit Meshtastic
    Notfallkommunikation für Nerds

    Ins Funkloch gefallen und den Knöchel verstaucht? Mit Meshtastic lässt Hilfe rufen - ganz ohne Mobilfunk, LAN oder WLAN.
    Eine Anleitung von Dirk Koller


      Retro Computing: Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?
      Retro Computing
      Warum habe ich 2001 kein iBook gekauft?

      Die Geschichte eines PC-Fehlkaufes und ein Blick auf die Apple-Alternative 20 Jahre später.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. OpenCore Legacy Patcher Entwickler wollen MacOS Ventura auf Uralt-Macs bringen
      2. Apple MacOS Ventura kann nicht mehr bei Analog-Modems helfen
      3. Apple MacOS Ventura will Passwörter abschaffen