1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Filesharing: Schweiz will…

Nicht überraschend!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht überraschend!

    Autor: Epaminaidos 23.05.13 - 09:56

    Genau aus diesem Grund sollten solche Stopp-Schilder gar nicht erst eingeführt werden. Denn wenn die Werkzeuge erstmal vorhanden sind, dann werden sie auch für andere Dinge benutzt. Klassische Salamitaktik: Man fängt bei Kinderpornos an (da kann ja nun wirklich niemand etwas gegen sagen) und weitet das dann Schritt für Schritt aus.

  2. Re: Nicht überraschend!

    Autor: Phreeze 23.05.13 - 10:17

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau aus diesem Grund sollten solche Stopp-Schilder gar nicht erst
    > eingeführt werden. Denn wenn die Werkzeuge erstmal vorhanden sind, dann
    > werden sie auch für andere Dinge benutzt. Klassische Salamitaktik: Man
    > fängt bei Kinderpornos an (da kann ja nun wirklich niemand etwas gegen
    > sagen) und weitet das dann Schritt für Schritt aus.


    Oder es wird richtig gemacht, die Seiten werden gesperrt, und der Rest wird nicht hinter dem Vorhang gesperrt und geregelt...nicht immer zuviel Pessimismus in die Runde werfen bitte.
    Aber solange Vergewaltiger etc. mit Bewährungsstrafen davon kommen und sich eins ins Fäustchen lachen, ist eh was falsch in der Justiz

  3. Re: Nicht überraschend!

    Autor: azeu 23.05.13 - 20:31

    Und was bringt eine reine Sperre bitte? Du weisst schon, dass die Sperren dann nur in der Schweiz greifen würden? Du weisst schon, dass die Schweiz nur ein klitzekleiner Teil der restlichen Welt ist? Du weisst schon, dass es Dinge wie Proxy/VPN gibt?

    Und, seit wann bekommen überführte Vergewaltiger Bewährung? Oder sprichst Du jetzt von Fällen, wo die Beweislage zu dünn für eine Verurteilung ist/war?

    DU bist ...

  4. Re: Nicht überraschend!

    Autor: Natchil 23.05.13 - 22:16

    > Oder es wird richtig gemacht, die Seiten werden gesperrt, und der Rest wird nicht hinter dem Vorhang gesperrt und geregelt

    Was soll da groß gesperrt werden? Im richtigen Internet wird es kaum KIPO geben, und wenn doch wird es die Regierung sicher nicht zu Gesicht bekommen, und die Seiten die in der Onion gehostet werden, können ja eh nicht gesperrt werden. Mir erschließt sich der Sinn nicht wirklich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  4. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
    Eine Analyse von Peter Osteried