1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitimes: Windows-8-Tablets sollen…

immerhin ein Eingeständnis seitens MS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: ubuntu_user 23.05.13 - 19:09

    dass MS Produkte nichts wert sind.

  2. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: dabbes 23.05.13 - 19:26

    Soviel werden die für die Lizenz auch nicht bekommen haben.
    Ein Nachlass von über 100 Euro geht auf Kosten der Hersteller.
    Die müssen nun schauen, dass ihre Lager wieder Leer werden, bevor die Geräte wertlos sind.

  3. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: redmord 23.05.13 - 20:03

    Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von 800 ¤ verlangen.

    Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11 im Preis deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt bei knappt 500 ¤.

  4. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: glurak15 23.05.13 - 20:47

    Wobei ich denke, dass sie selbst mit 500 Euro noch Gewinn einfahren werden.
    Ich verstehe bis heute nicht, dass ein Android Gerät mit gleichwertiger oder teils besserer Hardware teils 200 Euro günstiger ist, obwohl die Win8 Lizenz für einen Hersteller laut einem früheren Artikel bei etwa 80 -100 Euro lag.
    Dabei werden die Android Systeme ja zusätzlich mit eigenen Oberflächen versehen, was auch Entwicklungskosten verursachte, somit also mehrere Hundert Euro mehrkosten für Win 8 zumindest verhältnismässig nicht gerechtfertigt sind.

  5. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: tph 23.05.13 - 20:59

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil
    > eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von
    > 800 ¤ verlangen.
    >
    > Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11 im Preis
    > deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt bei knappt 500
    > ¤.

    Die RT-Geräte (damit auch das Yoga 11) waren/sind alle viel zu teuer im Vergleich zu Android/iOS-Geräten. Bei Geräten wie dem Surface Pro, das eher ein Ultrabook ist, sind die Preise dagegen akzeptabel.
    Zudem hat MS ein Problem: Hersteller wie Acer, Asus oder HP usw. vergraulen und die Surface-Geräte zu Kampfpreisen in den Markt drücken oder denen eine Chance geben und hoffen das jemand deren Geräte kauft. Zumal keiner der Hersteller ähnliche Möglichkeiten der Querfinanzierung hat wie bspw. Amazon (siehe aktuelle Kindle HD-Werbung mit Preisvergleich zum iPad...)

  6. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: Cinemascope 23.05.13 - 23:47

    @glurak15

    Die Hersteller bieten so gut wie keine Updates für ihre Android Geräte (Die Nexus Reihe ausgenommen). Somit kostet die Software für sie nicht viel.
    Microsoft bietet Jahre danach noch Updates auf alle WIN Geräte. Daher kostet die Software doch erheblich mehr!

  7. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: motzerator 24.05.13 - 01:33

    redmord schrieb:
    ---------------------------
    > Das hat auch Lenovo recht schnell festgestellt und sein Yoga 11
    > im Preis deutlich reduziert. 800 ¤ Einführungspreis und liegt jetzt
    > bei knappt 500 ¤.

    Für 500 Euro will man aber kein Windows RT.

  8. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: redmord 24.05.13 - 11:10

    Ich will für 500 € ein Gerät, welches meine Bedürfnisse stillt und sich gut anfühlt. Ob RT oder nicht, ist mir doch erst mal völlig schnuppe.

  9. Re: immerhin ein Eingeständnis seitens MS

    Autor: virtual 24.05.13 - 12:58

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben sich auch ziemlich stark verkalkuliert. Nur für Windows und weil
    > eine ansteckbare Tastatur im Lieferung ist, kann man keine Mondpreise von
    > 800 ¤ verlangen.

    Eben. Die Hersteller haben wohl auf eine "early adoptors"-Welle gehofft, die für das "Allerneuste" bereit sind, einen saftigen Aufpreis zu zahlen.

    Microsoft-User sind aber ( im Gegensatz zu Apfelkäufern ) eher Normalverdiener, die rechnen müssen und sich denken: Da ist zuviel Umsatzrendite drin, ich warte mal ab, die müssen ja runtergehen. Ich muss das ja nicht sofort haben.

    Aber auch von der Einkaufsseite gibt es Signale:
    Touchscreen-.Hersteller konnten sich lange Zeit sich vor Aufträgen kaum retten und ihre Produktionskapazitäten regelrecht versteigern. Das ist vorbei. Touchscreens in Ultrabook-Grösse sind im Einkauf jetzt unter $40 zu haben.
    Ähnliches dürfte auch für so einige andere Komponenten gelten wie grössere SSD-Units u.ä.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  2. Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, Bergisch Gladbach
  3. afb Application Services AG, Dresden
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor