1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wildstar angespielt: Der…
  6. Thema

Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: theFiend 28.05.13 - 16:13

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also beim Sex wurde ich danach noch hin und wieder überrascht. Bei MMOs
    > leider nicht mehr. Das ganze Genre hat sich ziemlich festgefahren.

    Hängt eben sehr vom persönlichen Anspruch und ja, auch von den vorhergehenden Erfahrungen ab. Vor WoW gab es deutlich bessere, anspruchsvollere und offenere MMOs, aber sie waren halt ein Nischenprodukt. Seit WoW wird massiv versucht nicht mehr Nische zu sein, sondern viele Menschen anzusprechen, was eben in entsprechender Langeweile endet.

    Für einen, bereits vor WoW, erfahrenen MMO Spieler war WoW damals schon zum gähnen, aber schön präsentiert.

  2. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: KleinerWolf 28.05.13 - 16:18

    Es war nun nicht auf vor<->nach WoW bezogen, sondern generell wie es heute im MMO Bereich aussieht. Kennst eins, kennst fast alle.
    Ich spiele ab und zu Tera, weil es vom Kampfsystem was anderes ist. Das ist aber auch schon das einzige was irgendwie anders ist.

  3. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: Yash 28.05.13 - 16:32

    Ich hatte viele Jahre Spaß mit WoW aber inzwischen ist das Spiel für mich total seelenlos. Hab auch jedes Addon gespielt und ich kann irgendwie nichts mehr damit anfangen.

    Es ist alles nur noch auf schnell gemacht. Frei questen geht auch nicht mehr, folgende Quests werden nur freigeschaltet, wenn man das vorherige Gebiet (2-3 Questgeber) fertig hat. Ja, dafür gibts sowas wie ne Story, aber das können andere Spiele besser. Zumal ich mit dem typischen Questsystem aus Ausrufezeichen annehmen und bei Fragezeichen abgeben nichts mehr anfange kann. Das hat z.B. GW2 besser gelöst. Da spart man sich sehr viel Laufwege.

  4. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: fehlermelder 28.05.13 - 16:34

    Damit hab ich absolut kein Problem. Besser als wie in WoW, wo jeder durch den neuen Content rauscht und dann herumsteht, sein Gear ausmaxt und sich fragt, was er tun soll. Für mich ist TSW ein Singleplayer mit Community und Instanzen. Bin aber auch noch weit davon entfernt durch zu sein.
    Aber Quests sind tatsächlich interessant. In einem MMO!! Mich hats fast vom Stuhl gehauen. Und unter einer professionellen Vollvertonung geht ab sofort gar nix mehr.

  5. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: Yash 28.05.13 - 16:43

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und unter einer professionellen Vollvertonung geht ab sofort
    > gar nix mehr.
    Dacht ich auch am Anfang. Aber bei Titeln mit Vollvertonung stelle ich immer die Untertitel ein damit ich schneller durch die Dialoge komme. Es dauert einfach viel zu lange zuzuhören und im Spielfluss unterbrochen zu werden. Daher mag ich auch keine klassischen Quests mehr, sondern eher die Eventform.

  6. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: AtWork 28.05.13 - 16:49

    BlackBirdOni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Shadewalkerz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und ich bezweifle, das es diesmal so weit ist...
    > > Das Feeling, die Story, das Design und die Community um das
    > > Warcraft-Universum sind so episch und gut gemacht, da kommt für mich
    > > einfach kein anderes MMORPG ran.
    >
    > Pfff, ich persönlich habe mit Ultima Online angefangen, und da kommt bisher
    > kein MMORPG dran, auch WOW nicht. Meine Meinung.

    ++

  7. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: LH 28.05.13 - 16:50

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat z.B. GW2 besser gelöst. Da spart man sich sehr
    > viel Laufwege.

    GW2 macht durchaus Spaß, jedoch wirkt die Welt durch die eher schwach erzählte Story, woran eben auch die "Herzen" schuld sind, leider doch etwas bedeutungslos.
    Die Story in WoW wird doch deutlich dichter und besser erzählt.

  8. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: fehlermelder 28.05.13 - 16:53

    Da bin ich einfach ein anderer Spielertyp. Ein bisschen RPG sollte für mich schon drin sein und kein bloßes "Folge dem Questmarker" oder "nutze Skillung XY, sonst kannst du nicht in unsere Gruppe". Zumal TSW gelegentlich in späteren Quests auf frühere Ereignisse oder ganz andere Dinge (Bspl. H.P. Lovecraft) anspielt. Ich find es super sowas zu entdecken.

  9. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: DER GORF 28.05.13 - 17:04

    Naja, Blizzard hat ja auch fast 10 Jahre damit zugebraucht die Serie aufzubauen.

    Und dann haben sie Jahrelang die so viel geld in werbung gesteckt wie es sonst nur Apple für neue rodukte macht.

    Wenn Warcraft nicht schon so bekannt gewesen wäre und durch die Werbung dann auch WOW, das wäre genau so bei seinen 200k Spielern rumgekrebst wie alle anderen auch und dann eben letztendlich eingestellt woren.

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  10. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: LH 28.05.13 - 17:09

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Warcraft nicht schon so bekannt gewesen wäre und durch die Werbung
    > dann auch WOW, das wäre genau so bei seinen 200k Spielern rumgekrebst wie
    > alle anderen auch

    Tatsächlich gab es am Anfang kaum Werbung, das war vor allem Mundpropaganda und Berichte von Spielezeitschriften.
    Der Erfolg von WoW war auch für Blizzard eine große Überraschung, eigentlich erwartete man damals eher um die 100k Spieler auf dauer, wenn alles sehr gut läuft 500k, aber niemals mehr als 1 Million.

    > und dann eben letztendlich eingestellt woren.

    Bei 200k? Nein. Das wird es auch jetzt nicht, den damit wäre es immer profitabel gewesen.
    Wir reden hier von monatlich 2 Millionen Dollar, die das Spiel dann einbringen würde. Für das Blizzard von 2004/2005 wäre das eine interessante Größe gewesen.
    Heute bezahlt Blizzard die Server notfalls später aus der Portokasse, wenn es einen Nachfolger gibt, auch wenn es kaum noch einer Spielt.

  11. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: KleinerWolf 28.05.13 - 17:16

    korrekt. Die Story in den Gebieten ist leider bedeutungslos. Dafür ist die persönliche Storyquest ganz nett.

  12. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: DER GORF 28.05.13 - 17:17

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mehr Mitgliedern gibt. Hier wurden Freundschaften geschlossen, da hört man
    > nicht einfach auf.

    Ich hatte ne Gilde mit 40 Spielern, ich hab einfach aufgehört... :/

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  13. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: DER GORF 28.05.13 - 17:20

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DER GORF schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn Warcraft nicht schon so bekannt gewesen wäre und durch die Werbung
    > > dann auch WOW, das wäre genau so bei seinen 200k Spielern rumgekrebst
    > wie
    > > alle anderen auch
    >
    > Tatsächlich gab es am Anfang kaum Werbung, das war vor allem Mundpropaganda
    > und Berichte von Spielezeitschriften.
    > Der Erfolg von WoW war auch für Blizzard eine große Überraschung,
    > eigentlich erwartete man damals eher um die 100k Spieler auf dauer, wenn
    > alles sehr gut läuft 500k, aber niemals mehr als 1 Million.

    o_O die Spiele zeitschriften haben regelmäßig davon berichtet, das internet war voll von Promovideos. ich hatte es schwer keine Werbung für WOW zu sehen. Wir müssen wohl von unterschiedlichen Spielen sprechen.

    > > und dann eben letztendlich eingestellt woren.
    >
    > Bei 200k? Nein. Das wird es auch jetzt nicht, den damit wäre es immer
    > profitabel gewesen.
    > Wir reden hier von monatlich 2 Millionen Dollar, die das Spiel dann
    > einbringen würde. Für das Blizzard von 2004/2005 wäre das eine interessante
    > Größe gewesen.
    > Heute bezahlt Blizzard die Server notfalls später aus der Portokasse, wenn
    > es einen Nachfolger gibt, auch wenn es kaum noch einer Spielt.

    ... Klar, und die 200k Spieler wären auh für immer geblieben und niemand hätte jemals aufgehört. Wieviel Prozent der Spieler hat WOW in den letzten Jahren noch gleich verloren?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  14. Re: ja vor 'zig' jahren ...

    Autor: Tantalus 28.05.13 - 17:20

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also seit vanilla? ... also spätestens seit Cata hat sich enorm was beim
    > Q-Design getan. Und ja, es gibt immer noch hole 6, töte 10 ...

    Also als ich es 2010 mal für rund drei Monate gespielt hab war das Questdesign meiner Meinung nach auch nicht wirklich besser als beim 08/15-Asiagrinder.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  15. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: LH 28.05.13 - 17:21

    KleinerWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > korrekt. Die Story in den Gebieten ist leider bedeutungslos. Dafür ist die
    > persönliche Storyquest ganz nett.

    Ja, das gleicht es durchaus etwas aus.

    Wäre da nicht Trahearne.

  16. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: DER GORF 28.05.13 - 17:24

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trahearne.

    Sry, bin bei WOW Sachen nicht mwehr o auf dem Laufendem, was ist Trahearne?

    - Es gibt nichts das eine million Chinesen nicht billiger tun könnten.

    - Alle Verdächtigen sind schuldig, sonst wären sie ja keine Verdächtigen.

  17. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: KleinerWolf 28.05.13 - 17:30

    hehe, nun ja, er will auch etwas Rampenlicht :-P

  18. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: KleinerWolf 28.05.13 - 17:30

    GW2 NPC.

  19. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: cry88 28.05.13 - 17:37

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > o_O die Spiele zeitschriften haben regelmäßig davon berichtet, das internet
    > war voll von Promovideos. ich hatte es schwer keine Werbung für WOW zu
    > sehen. Wir müssen wohl von unterschiedlichen Spielen sprechen.

    Spielezeitschriften die selbstständig darüber berichtet haben und Promovideos die insbesondere von Spielern verbreitet wurden. Es gab keine TV-Werbung und auch keine großen Promoveranstaltungen ... gabs überhaupt schon die Blizzcon damals?

  20. Re: Nichts konnte WoW bisher das Wasser reichen

    Autor: LH 28.05.13 - 17:49

    DER GORF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Klar, und die 200k Spieler wären auh für immer geblieben und niemand
    > hätte jemals aufgehört. Wieviel Prozent der Spieler hat WOW in den letzten
    > Jahren noch gleich verloren?

    Die Spielerbasis hat auch beim aktuellen WoW immer wieder gewechselt. Das irgendwann, nach x-Jahren, auch mal Schluss ist dürfte klar sein. Aber wäre das "original" WoW mit 200k Spielern gelaufen, wäre auch dieses jetzt noch online, selbst wenn es jetzt inzwischen nur noch 150k Spieler wären.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Test Automation Engineer (m/w/d)
    Hays AG, Berlin-Kreuzberg
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  3. Development 1st/2nd Level Support (m/w/d)
    SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Gaggenau, Trier, Unterensingen (Home-Office möglich)
  4. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vom Anfänger zum Profi: Was macht einen Senior-Entwickler aus?
Vom Anfänger zum Profi
Was macht einen Senior-Entwickler aus?

Zeit allein macht einen Juniorentwickler nicht zu einem Senior. Wir geben Tipps für den Aufstieg.
Ein Ratgebertext von Rene Koch

  1. IT-Jobs Informatiker müssen nicht jede Technologie beherrschen
  2. Befristung bei IT-Jobs Illegale Hinhaltetaktik
  3. Rechtliche Schritte Bitpanda soll Ex-Mitarbeiter wegen Kritik gedroht haben

Militärische Aufklärung: Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz
Militärische Aufklärung
Deutsche Drohnen in der Ukraine im Einsatz

Das Verteidigungsministerium liefert 43 unbewaffnete Flugdrohnen in die Ukraine, dazu Technik zur Abwehr derartiger Systeme. Die Rede ist auch von bis zu 20 Seedrohnen.
Von Matthias Monroy

  1. Drohnenlieferungen Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
  2. Zu geringer Abstand Polizei sucht mit Drohne nach Verkehrssündern
  3. PackBot Bundeswehr erhält neue Landroboter

Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
Microsoft Loop
Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
Von Mathias Küfner

  1. Office 365 Microsoft erklärt weltweiten Ausfall von Teams und Office
  2. Defender Individual Microsofts Antivirentool kommt für MacOS und Smartphones
  3. Office 365 Microsoft stellt Migration von Daten mit Mover ein