1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Milliardenstrafe…

EU/US-Logik

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. EU/US-Logik

    Autor: caldeum 29.05.13 - 11:59

    Google darf die eigenen Suchergebnisse nicht favorisieren - wird also aus seinem eigenen Produkt rausgeworfen

    Die Content-Industrie darf Googles Suchergebnisse wegstreichen, wenn sie nicht in den Kram passen - Google wird wieder aus seinem eigenen Produkt rausgeworfen.

    Wie wärs, wenn Google die Suchmaschine gleich einstellt, bevor sie zu einer Werbe-Plattform verkommt, in der derjenige dominiert, der Google möglichst elegant plattgeklagt hat? Ist es das, was diese Eierköppe wollen?

    Ich glaube nicht mehr an den Rechtsstaat und die parlamentarische Demokratie. Funktioniert beides nur unterdurchschnittlich und unzureichend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.05.13 11:59 durch caldeum.

  2. Re: EU/US-Logik

    Autor: Ben Stan 29.05.13 - 12:40

    Sehe es so, dass es einigen Firmen nicht passt dass Google so gut dasteht.

    Jeder möchte was vom Kuchen Google abhaben.

    Wer weiß, ob da nicht Gelder fließen damit Google "überprüft" wird.

  3. Re: EU/US-Logik

    Autor: aLumix 29.05.13 - 12:57

    Vielleicht versucht die EU auch nur das Gleiche wie die USA letztens bei Apple. Die hatten nur 1mio in ihrem Lobby Budget und das war zu wenig. Also vorladen und schwupp ist das Budget auf 4mio gestiegen.

  4. Re: EU/US-Logik

    Autor: seo-agency-dynamind 29.05.13 - 13:03

    "Jeder möchte was vom Kuchen Google abhaben."

    Das mag wahr sein.
    Allerdings ist Google als Monopolist in der äußerst mächtigen Position den Online Markt komplett aufzumischen, Suchergebnisse zu präsentieren wie man es braucht.
    Das führt dazu, dass eben mehr Adwords geschalten werden, was Google wieder mehr Geld in die Kassen spült. Auch sind die Adwords Praktiken nicht all zu fein.
    Ein Bekannter von mir hat ein Übersetzungsbüro in einem Nischenmarkt (Luxemburgisch). Schaltet er als "Übersetzer" Adwords-Werbung, reiht sich Google mit dem Google Translator und dem Keyword "Übersetzer" über ihm ein, was den Preis nach oben drückt.

    Was und wie das läuft ist längst faktisch belegt.

    Wenn Dich als kleiner Unternehmer Google von Seite 1 auf Seite 100 schmeißt - wie denkst Du dann darüber?

    Von der FTC hat Google übrigens dank guter Lobbyarbeit immer noch grünes Licht erhalten.

  5. Re: EU/US-Logik

    Autor: caso 29.05.13 - 13:17

    Ja und? Sollen jetzt mit diesen EU-Praktiken die Google-Nutzer auf andere Anbieter umgelenkt werden? Die Online Angebote von Google sind nunmal ziemlich gut und wenn sich Nutzer für Google entscheiden dann hat die EU da nichts zu reglementieren, zumal es super einfach ist die Suchmaschine zu wechseln.

  6. Re: EU/US-Logik

    Autor: Chevarez 30.05.13 - 00:57

    So funktioniert Google halt mal seit Urbeginn seines Daseins.

    Viele Leute benutzen den Google Translator und verlinken darauf. Wenige Leute benutzen das Übersetzungsbüro bzw. verlinken darauf.

    Sucht jemand nach Übersetzung dann möchte ich mal wissen, warum Google nicht davon ausgehen sollte, dass Google Translator für den Suchenden eine durchaus größere Relevanz haben könnte, als das kleine Übersetzungsbüro irgendwo in "Buxtehude". Und wenn jemand z. B. lediglich einen Satz übersetzt haben möchte und zufällig auf die Seite des Übersetzungsbüros kommt, wo er eben keine direkte Möglichkeit auf eine kostenfreie Übersetzung hat, dann wird er recht schnell wieder auf den Back-Button drücken und zurück auf die Suche fallen. Diese Zeit des Verweilens ist ebenfalls ein wichtiger Rankingfaktor für Google. Bleibt jemand lange auf einer Seite, auf die er durch die Suche gestoßen ist, dann könnte diese auch entsprechend relevant für ihn gewesen sein.

    Hinter der Google-Suche steckt nur eine Maschine, die anhand irgendeines Algorithmus herausfinden muss, was für den Suchenden wichtig erscheint.

    Neben den Backlinks und der Verweildauer spielen noch eine Menge anderer Dinge eine Rolle. Und ich vermute, dass man - seitens der Konkurrenz - durch Aufstacheln der Politik, auf eine teilweise Veröffentlichung dieser Dinge und damit des Google-Suchalgorithmus drängen möchte.

  7. Re: EU/US-Logik

    Autor: Anton54 30.05.13 - 18:37

    @Chevarez:

    Eben nicht! Es gibt viele manuelle Manipulationen durch den Konzern. Der Translator steht nicht da oben, weil er nach den Mechanismen der Suchmaschine dahingehört, sondern weil Google ihn einfach über alle Suchergebnisse pflastert - PUNKT!

    Das können die mit allen Angeboten und Branchen machen und schon steckt der Online-Handel komplett in der Hand Google. Von daher - danke, EU-Kommission, da ihr da eine entprechende Reglementierung anstrebt,



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.05.13 18:38 durch Anton54.

  8. Re: EU/US-Logik

    Autor: caso 30.05.13 - 19:12

    Anton54 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @Chevarez:
    >
    > Eben nicht! Es gibt viele manuelle Manipulationen durch den Konzern. Der
    > Translator steht nicht da oben, weil er nach den Mechanismen der
    > Suchmaschine dahingehört, sondern weil Google ihn einfach über alle
    > Suchergebnisse pflastert - PUNKT!
    >
    > Das können die mit allen Angeboten und Branchen machen und schon steckt der
    > Online-Handel komplett in der Hand Google. Von daher - danke,
    > EU-Kommission, da ihr da eine entprechende Reglementierung anstrebt,


    Ja und? Die könnten auch alle konkurrierenden Angebote aus ihrem Index streichen. Auf anderen Seiten ist das selbstverständlich. Mit der eBay Suche finde ich keine Angebote von Amazon.
    Und warum wird eigentlich nicht kritisiert dass es keine entsprechende Alternative zum Internet gibt?

  9. Re: EU/US-Logik

    Autor: Anton54 30.05.13 - 19:35

    Google hat das ganz klar ein Monopol und es ist nur recht und billig, dass dieses reguliert wird.

    Passiert in allen anderen Wirtschaftsbereichen auch und ist gut so :)

    Wenn ein Unternehmen nämlich erstmal alle anderen kaputt macht, kann es schalten und walten, wie es will :)

    Das kann niemand wollen ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  3. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  4. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de