1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Milliardenstrafe…

Strafe weil nurtzerfreundlich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: DJD 29.05.13 - 12:00

    Also ich bin froh, dass Google seine eigenen Dienste in der Suche bevorzugt. Ich gebe "Wetter" ein, Google zeigt mir das Wetter. Sich auf eine weniger übersichtliche Seite erst durchzuklicken, ist für mich als Kunden umständlicher.
    Ausserdem ist die Suche ein Produkt von Google, wieso sollte man nicht seine eigenen anderen Produkte damit bewerben?

    Wenn ich in der Facebooksuche was eintippe, wíll ich auch das facebook-ergebnis und nicht irgendeins mit weniger relevanz

  2. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: TTX 29.05.13 - 12:38

    Naja das ist eine Perversion unserer Gesellschaft, jeder meint er hätte auf kostenlose Dienste irgendwelche Rechte, als würde er dafür bezahlen.

  3. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: Chevarez 30.05.13 - 01:17

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das ist eine Perversion unserer Gesellschaft, jeder meint er hätte auf
    > kostenlose Dienste irgendwelche Rechte, als würde er dafür bezahlen.

    Das ist G'schmarri. Die Google-Dienste sind nicht kostenlos. Google macht damit direkt oder indirekt extrem viel Geld. Wenn es sich für Google auf absehbare Zeit nicht lohnt, dann wird es weg-rationalisiert. Das bekommt man leider immer wieder zu spüren.

    Wenn jemand einen professionellen und kostenpflichtigen Wetterdienst aufzieht und die Kunden davon überzeugen kann, dass dieser deutlich größeren Wert und höhere Relevanz für die Kunden bietet, dann wird dieser auch häufig genutzt und auf diesen verlinkt und dieser wird dann auch in den Google-Suchergebnissen recht hoch gelistet.

    Das die Google-Wetteranzeige dennoch noch ganz oben angezeigt wird, ist Googles gutes Recht. Schließlich gehört das zur Suchmaschine und nicht zu den Suchergebnissen selbst.

  4. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: Anton54 30.05.13 - 18:34

    Beim Wetter hast Du tatsächlich recht - eine grobe Auskunft darf bereits in der Suchmaschine stehen.

    Es geht aber künftig um alle möglichen Dienste. Ihr kennt berühmte Hotelvergleichsdienste? Dort lassen sich Hotelpreise vergleichen und entsprechende Buchungen durchführen.

    Google hat in einigen Staaten selbst so etwas gemacht und es in den Ergebnissen einfach ganz oben platziert (ohne Wettbewerb). Ergebnis: brutalster Umsatzeinbruch bei den anderen Anbietern. Damit ist klar erwiesen, dass die Google-Dienste vor allem deshalb so gut frequentiert werden, weil sie oben stehen (nicht wegen ihrer Qualität).

    Sollte Google das mit allen Branchen machen, können viele Unternehmen einfach dicht machen. Genau so etwas soll verhindert werden (Google hat ein Monopol - so etwas ist im Wettbewerb nun mal nicht erwünscht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Endgeräte im Bereich Digitalfunk
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. SPS-Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    D. Kremer Consulting, Bielefeld
  3. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. Product Owner Identity and Access Management (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ (Bestpreis) bei Computeruniverse
  2. (u.a. Marvel's Guardians of the Galaxy für 29,99€, Dragon Age Inquisition - GOTY Edition für 10...
  3. (u.a. Resident Evil 7 für 7,77€, Tribes of Midgard 11,99€)
  4. (u.a. Haushaltsgeräte von Kitchenaid)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung