1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Milliardenstrafe…

Strafe weil nurtzerfreundlich

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: DJD 29.05.13 - 12:00

    Also ich bin froh, dass Google seine eigenen Dienste in der Suche bevorzugt. Ich gebe "Wetter" ein, Google zeigt mir das Wetter. Sich auf eine weniger übersichtliche Seite erst durchzuklicken, ist für mich als Kunden umständlicher.
    Ausserdem ist die Suche ein Produkt von Google, wieso sollte man nicht seine eigenen anderen Produkte damit bewerben?

    Wenn ich in der Facebooksuche was eintippe, wíll ich auch das facebook-ergebnis und nicht irgendeins mit weniger relevanz

  2. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: TTX 29.05.13 - 12:38

    Naja das ist eine Perversion unserer Gesellschaft, jeder meint er hätte auf kostenlose Dienste irgendwelche Rechte, als würde er dafür bezahlen.

  3. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: Chevarez 30.05.13 - 01:17

    TTX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja das ist eine Perversion unserer Gesellschaft, jeder meint er hätte auf
    > kostenlose Dienste irgendwelche Rechte, als würde er dafür bezahlen.

    Das ist G'schmarri. Die Google-Dienste sind nicht kostenlos. Google macht damit direkt oder indirekt extrem viel Geld. Wenn es sich für Google auf absehbare Zeit nicht lohnt, dann wird es weg-rationalisiert. Das bekommt man leider immer wieder zu spüren.

    Wenn jemand einen professionellen und kostenpflichtigen Wetterdienst aufzieht und die Kunden davon überzeugen kann, dass dieser deutlich größeren Wert und höhere Relevanz für die Kunden bietet, dann wird dieser auch häufig genutzt und auf diesen verlinkt und dieser wird dann auch in den Google-Suchergebnissen recht hoch gelistet.

    Das die Google-Wetteranzeige dennoch noch ganz oben angezeigt wird, ist Googles gutes Recht. Schließlich gehört das zur Suchmaschine und nicht zu den Suchergebnissen selbst.

  4. Re: Strafe weil nurtzerfreundlich

    Autor: Anton54 30.05.13 - 18:34

    Beim Wetter hast Du tatsächlich recht - eine grobe Auskunft darf bereits in der Suchmaschine stehen.

    Es geht aber künftig um alle möglichen Dienste. Ihr kennt berühmte Hotelvergleichsdienste? Dort lassen sich Hotelpreise vergleichen und entsprechende Buchungen durchführen.

    Google hat in einigen Staaten selbst so etwas gemacht und es in den Ergebnissen einfach ganz oben platziert (ohne Wettbewerb). Ergebnis: brutalster Umsatzeinbruch bei den anderen Anbietern. Damit ist klar erwiesen, dass die Google-Dienste vor allem deshalb so gut frequentiert werden, weil sie oben stehen (nicht wegen ihrer Qualität).

    Sollte Google das mit allen Branchen machen, können viele Unternehmen einfach dicht machen. Genau so etwas soll verhindert werden (Google hat ein Monopol - so etwas ist im Wettbewerb nun mal nicht erwünscht).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
  3. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  4. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  2. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB
  3. 600 neue Standorte Ionity investiert mit Blackrock 700 Millionen Euro

Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
    Bildbearbeitungstool bei Github
    Triangula und die Schönheit der Mathematik

    Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
    Von Kristof Zerbe

    1. Github Octoverse Mehrheit der Entwickler will nicht zurück ins Büro
    2. Github NPM-Pakete konnten beliebig überschrieben werden
    3. Code-Hoster Github will tägliche Entwicklungsaufgaben vereinfachen