1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suchmaschinen: Milliardenstrafe…

Dann holt doch einfach das Wasser aus dem Brunnen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann holt doch einfach das Wasser aus dem Brunnen

    Autor: brunobrotspecht 29.05.13 - 14:12

    Zugegeben der Vergleich hinkt. Aber wenn ein Produkt derart flächendeckend genutzt wird, dass es sowohl die Züge eines (hier natürlich gewachsenen) Monopols aufweist als auch die eines öffentlichen Gutes, dann ist es durchaus richtig, dass der Staat die Art und Weise, wie dieses bereitgestellt wird reguliert. Wie das Monopol gewachsen ist und wie leicht theoretisch Alternativen verfügbar sind, spielt dabei eigentlich keine Rolle.

    Über den Sinn und Unsinn im Speziellen Fall, kann man natürlich streiten.

  2. Re: Dann holt doch einfach das Wasser aus dem Brunnen

    Autor: Chevarez 30.05.13 - 01:05

    Reguliert wird da schon genug. Sehe immer wieder, dass Treffer gelöscht wurden, weil der Staat das so angeordnet hat. Das populärste Beispiel ist dabei wohl Youtube, wo unsere lupenreine Demokratie unter den Top-Blockern der Welt steht. Aber auch in den Suchergebnissen wird immer wieder zur Löschung aufgefordert. Google hat darüber unlängst eine interessante Statistik veröffentlicht.

    Google hat das "Monopol", weil das Produkt für den Nutzer einen hohen Nutzwert hat. Das Produkt kaputt zu regulieren wird zwar dem vom Kunden gebildeten Monopol entgegenwirken, aber z. B. VW, nur weil sie so viele Autos verkaufen, jetzt dazu zwingen zu wollen, auch billige Komponenten der No-Name-Konkurrenz auf Kundenwunsch verbauen zu müssen, hat doch auch keinen wirklichen Sinn, oder? Dann kaufen die Kunden auch keine VWs mehr und die Vormachtstellung auf dem Markt ist gebrochen.

    Der Staat sollte immer im Interesse der Bevölkerung agieren und nicht im Interesse der Industrie. Und die steckt, in Form der Konkurrenz von Google, wohl hinter den ganzen Anschuldigungen. Würde die Konkurrenz es besser können, würden die Leute das auch nutzen und es wäre schnell vorbei mit Googles "Monopol".

  3. Re: Dann holt doch einfach das Wasser aus dem Brunnen

    Autor: Anton54 30.05.13 - 19:50

    Leider nicht mehr! Google hat den Nutzern zu Beginn wirklich ein sehr gutes Produkt geboten und tolle Suchtreffer produziert.

    Mittlerweile werden diese Ergebnisse jedoch dahingehend manipuliert, dass Google seine (keineswegs immer besseren) Dienste bevorzugt. Der Nutzer (der denkt, dass er bei Google die besten Treffer angezeigt bekommt), hat somit also gar keine Wahl mehr zwischen verschiedenen Produkten, weil Google stets die eigenen Produkte zeigt.

    Na klar - er könnte eine andere Suchmaschine nutzen. Aber er tut es nicht. Klar, man könnte argumentieren, weil Google halt am besten ist - oder eben einfach aus Gewohnheit ;)

    Also mir ist eine regulierte Suchmaschine lieber als ein zusammengebrochener Markt, weil Google alle Konkurrenten in der stetig wachsenden Zahl von Branchen (Kartendienste, Restaurantvergleiche, Hotelvergleiche, Reiseanbieter, Versicherungsvergleiche, Preisvergleiche, Shopping-Portale usw...) wegfegen kann ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  3. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de