Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Perpetual Plastic Project: Ringe aus dem…

Guter Gedanke... aber etwas hoch angesetzt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Gedanke... aber etwas hoch angesetzt.

    Autor: SoniX 01.06.13 - 13:39

    "PET ist weitaus schwieriger in ein Druckmaterial zu verwandeln. Die Schmelzpunkte sind zu verschieden. Daher kann kein geeignetes Druckmaterial entstehen. Und selbst wenn wir das Material erzeugen können, lässt sich damit nicht drucken,"

    Das ist ja das Problem an der ganzen Kunststoffrecyclinggeschichte. Manche Kunststoffe lassen sich problemlos weiterverarbeiten; andere nur wenige Male und wieder andere gleich garnicht. Da gibt es Dutzende verschiedene Kunststoffe mit unterschiedlichsten Eigenschaften. Da wird es nie ein Verfahren für alles geben...

    Das Projekt ansich finde ich gut. Zeigt den Weg in die Richtige Richtung und öffnet uns ein wenig die Augen.

    Trotzdem sollte man in erster Linie Kunststoffmüll vermeiden. Wenn ich sehe, dass wir in Kunststoffbeutel verpackte Schokolade zu uns nehmen wo dann jeder einzelne Bissen nochmal in Kunststofffolie gewickelt wurde, dann wird mir in Hinblick auf unsere Umwelt übel. Da fehlt noch einiges an Aufklärungsarbeit bis sowas mal bei den Menschen angekommen ist und sie sowas im Laden liegenlassen.

    Wie sie das Meer von Plastik befreien wollen sehe ich aber nicht. Daran arbeiten einige Wissenschaftler derzeit. Es ist einfach verdammt schwierig den Müll wieder rauszufischen. Das sind Unmengen! Das sind richtige Plastikinseln. Ja vielen Dank liebes China für euer Umweltbewusstsein!

    Aber selbst wenn man das Meer einfach Plastikfrei fischen könnte, dann könnte man das nicht einfach wiederverwerten. Man kann diese kleingebrochenen Kunststoffteile nichtmehr trennen; man muss sie irgendwie entsorgen; verbrennen oder ähnliches.

  2. Re: Guter Gedanke... aber etwas hoch angesetzt.

    Autor: spacemochi 01.06.13 - 16:45

    Genau, der Großteil des Plastiks im Ozean ist soweit aufgelöst, dass er die Meeresoberfläche in eine matschige dreckige Suppe verwandelt. Das kann man nicht einfach wiederverwerten. Und da gibt es auch bisher keine gute Idee wie man das lösen kann. Aber heutzutage reicht es ja schon, n wages Konzept zu haben anstatt es wirklich ausführbar auszuarbeiten..

    Und das ist nicht nur China sondern wir zumindest ebenso. Es endet hier auch Unmengen an Plastikmüll über Umwege im Ozean oder sonstwo in der Umwelt. Du sagst es schon ganz richtig, es wird einfach zuviel Verpackunsmüll produziert.
    Aber Gesetze z.B. für ein Verbot für Plastiktüten, so wie es etwa Spanien macht, dazu kann sich natürlich keiner durchringen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. RENZ Service GmbH, Kirchberg
  3. DIS AG, Raum Wolfsburg
  4. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34