1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Erdogan: "Soziale Medien sind…

auch nicht anders als hier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. auch nicht anders als hier

    Autor: nicoledos 03.06.13 - 19:26

    Dort wird der Gezi-Park abgerissen und gegen die Demonstranten vorgegangen. Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so viel besser als Erdogan.

  2. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: crypti76 03.06.13 - 21:30

    Echt interessant, das war auch das erste was mir in den Kopf geschossen ist, als ich diese scheinheiligen Worte der CSU-Sprecher gelesen habe.

  3. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: alcarsharif 04.06.13 - 07:50

    "Die Bundesregierung dürfe nicht weiter wegschauen. Sie müsse die gewaltsamen Polizeieinsätze klar und deutlich verurteilen."

    Das wäre bei Stuttgart 21 auch notwendig gewesen.

  4. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Brecher 04.06.13 - 08:51

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so

    Wenn die Demonstraten auch demonstrieren würden. Nein, sie vermummen sich und werfen mit Steinen. Sie behaupten Allerwelt sei gegen Stuttgard 21 und dann kommt der Volksentscheid und was ist passiert?

    Es ist mittlerweile traurg, wie die linksorientierten Volksmotzer Lügen verbreiten

  5. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Maxiklin 04.06.13 - 09:05

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort wird der Gezi-Park abgerissen und gegen die Demonstranten vorgegangen.
    > Bei Suttgart 21 wurde hart gegen Demonstranten vorgegangen. Wir sind ja so
    > viel besser als Erdogan.

    Es wurde in Stuttgart nicht gegen Demonstranten vorgegangen, sondern gegen vermummte Straftäter, die die Demos für ihr "Treiben" ausnutzten. Daß dabei auch einige unbeteiligte Demonstranten in Mitleidenschaft gerieten, liegt leider in der Natur der Sache und ist von diesen Verbrecherbanden gewollt und beabsichtigt.

    In der Türkei geht die Polizei aber gegen ALLES vor was demonstriert, ob friedlich oder gewalttätig spielt keine Rolle. Das hat schon ganz andere Dimensionen, zumal auch Gummigeschosse, Tränengas usw. zum Einsatz kommen, in Stuttgart waren es soweit ich weiß "nur" Wasserwerfer.

  6. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: goosefx 04.06.13 - 09:11

    Sososo... vermummte Steine werfende Demonstranten. Ja die gibt es. Bei S21 habe ich damals stundenlang Videomaterial gesichtet und konnte diese nicht als Aggressor für die brutalen und überzogenen Wasserwerfereinsätze erkennen.

    Und das der Volksentscheid nach hinten losgegangen ist... nun das ist leider so. Das dicke Ende (also die Rechnung) kommt ja noch. Mal schauen wie viele Befürworter sie dann noch haben.

  7. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: Komischer_Phreak 04.06.13 - 14:46

    goosefx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das der Volksentscheid nach hinten losgegangen ist... nun das ist
    > leider so. Das dicke Ende (also die Rechnung) kommt ja noch. Mal schauen
    > wie viele Befürworter sie dann noch haben.

    Ich hab mir damals mal einen Livestream der Proteste angeguckt. Die Kamera war von S21-Gegnern eingestellt worden, um eventuelle Polizeigewalt zu dokumentieren. Alles, was ich gesehen habe, war ein riesiger Pulk von Polizisten, die stoisch da standen, während Steine und Flaschen auf sie regneten.

    Versteh mich nicht falsch, hier geht es nicht um eine Diskussion pro oder contra S21. Mir geht es hier nur darum, wie die Einsatzkräfte gearbeitet haben und was ich so bei den Demonstranten gesehen habe. Und da gab es auf beiden Seiten große Verfehlungen, und beide Seiten sind (bis heute) völlig blind dafür und schieben den schwarzen Peter einfach der anderen Seite zu.

  8. Re: auch nicht anders als hier

    Autor: roland42 04.06.13 - 18:18

    Da platzt mir doch der Kragen bei soviel Unsinn. Du findest bei youtube unzählige Videos vom 30.9., die Polizeigewalt dokumentieren. Für einige brauchst du inzwischen bei youtube eine Altersfreigabe http://www.youtube.com/watch?v=iPP4GCuIcPw

    Du findest kein einziges, bei dem Demonstranten Flaschen, Steine oder ähnliches werfen, die gabs nämlich nicht. Mein Respekt all den Demonstranten, die bei soviel Bullengewalt nicht zurückgeschlagen haben! Wie letztes Wochenende in Frankfurt: Massiver Verfassungsbruch, massive Einschränkung des Demonstrationsrechtes, völlig gundlose Gewalt seitens der Polizei. Eine Demo mit 7000 Leuten anzugreifen, 900 Menschen über Stunden einzukesseln wegen einzelnen, die Sonnenbrillen aufhatten. Journalisten an der Berichterstattung zu hindern, Anwälte, Abgeordnete festzunehmen, genau das, was in anderen Ländern so heftig kritisiert wird, findet genau hier statt.

    In diesem Land werden bei jeder Gelegenheit Grundrechte im Wortsinn mit Füßen getreten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 13,50€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Abgeordnete: CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen
    Abgeordnete
    CDU-Parteitag soll Huawei Verbot beschließen

    Eine Reihe von weniger bekannten CDU-Mitgliedern will weiter eine Beteiligung von Huawei am 5G-Ausbau verhindern. Doch der Ausbau mit Huawei-Technik in Deutschland ist bereits in vollem Gang.

  2. Zu niedrig: HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab
    Zu niedrig
    HP lehnt Übernahmeangebot von Xerox ab

    HP Inc sieht sich mit 33 Milliarden US-Dollar von Xerox stark unterbewertet. Der Verwaltungsrat ist aber offen, andere Optionen für ein Zusammengehen mit Xerox zu erörtern.

  3. 5G: Huawei will unterversorgte USA unterstützen
    5G
    Huawei will unterversorgte USA unterstützen

    Huawei bietet an, Arbeitsplätze in dem schlecht versorgten ländlichen Teilen der USA zu retten und neu zu schaffen. Die Entity-Liste von Trump gefährde Tausende amerikanische Arbeitsplätze.


  1. 23:59

  2. 20:53

  3. 20:22

  4. 19:36

  5. 18:34

  6. 16:45

  7. 16:26

  8. 16:28