1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Server 2012 R2…

Re: sind Windows-Server absolute Ressourcen-Fresser?

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: sind Windows-Server absolute Ressourcen-Fresser?

Autor: ölpest 04.06.13 - 18:00

im-Kern-gehts-um schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> 1) Der Ressourcen-Hunger
> (einen SBS (2008) sollte man niemals mit 4GB RAM laufen lassen - auch wenn
> ihn Dell so anbietet), 8 sind das Minimum, besser 16,
> Linux ist da gefühlt Faktor 10 - 100 schlanker)

o_O? hast du schon mal einen sharepoint auf einem SBS laufen lassen?
Der nimmt sich so viel RAM wie er braucht für die ganzen Aufgaben und den Rest stopft er mit dem Sharepoint voll


> die Windows Architektur ist schon ziemlich "fett" inzwischen (wenn auch
> sehr mächtig)
>
> 2) und WSUS (Windows Update Services)
>
> wird dicker und dicker und dicker
>

WSUS ist dick, klar und je mehr unterschiedliche Systeme damit versorgt werden desto dicker wird des...
hab nach der Umstellung auf Win7 und Win8 sämtliche Updates die nicht gebraucht werden rausgeschmissen, darunter server2003 office2003 office2007 WinXP WinVista um einfach mal die dicksten fische zu nennen...


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

sind Windows-Server absolute Ressourcen-Fresser?

im-Kern-gehts-um | 04.06.13 - 11:13
 

Re: sind Windows-Server absolute...

LH | 04.06.13 - 11:23
 

Re: sind Windows-Server absolute...

myztic | 04.06.13 - 11:36
 

Re: sind Windows-Server absolute...

kayozz | 04.06.13 - 12:09
 

Re: sind Windows-Server absolute...

derKlaus | 04.06.13 - 12:39
 

Re: sind Windows-Server absolute...

dirktxl | 04.06.13 - 12:49
 

Re: sind Windows-Server absolute...

kayozz | 04.06.13 - 12:54
 

Re: sind Windows-Server absolute...

narfomat | 04.06.13 - 13:28
 

Re: sind Windows-Server absolute...

Bohnensack | 04.06.13 - 15:04
 

Re: sind Windows-Server absolute...

gaym0r | 05.06.13 - 14:44
 

Re: sind Windows-Server absolute Ressourcen-Fresser?

ölpest | 04.06.13 - 18:00
 

Re: sind Windows-Server absolute...

SaSi | 04.06.13 - 20:05

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  3. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist