1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freier OS/2-Klon in Arbeit

Lasst es doch endlich sterben!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: micha_der_erste 25.11.05 - 11:46

    Ahhh! Lasst es doch - es will sich doch nur in die Ecke legen um zu sterben...
    Immer diese Reanimierversuche *g*

    Sorry, aber OS/2 hat mich schon immer in den Wahnsinn getrieben... Wer benutzt das denn noch (freiwillig!!)? Selbst die ganzen Banken müssten doch mittlerweile geswitcht sein...

  2. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: pennbruder 25.11.05 - 12:03

    micha_der_erste schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ahhh! Lasst es doch - es will sich doch nur in die
    > Ecke legen um zu sterben...
    > Immer diese Reanimierversuche *g*
    >

    gleiches denke ich auch immer über den amiga ;-)

    R.I.P

  3. BeOS

    Autor: penn1 25.11.05 - 12:20

    Bei BeOS ist man an verschiedenen Stellen ja schon seid Jahren dran eine Alternative, freie Version zu basteln...

    Bisher scheint es aber immer noch in den Kinderschuhen zu stecken... Das wird wahrscheinlich bei OS/2 wohl auch so sein...

  4. Re: BeOS

    Autor: haiku 25.11.05 - 12:21

    penn1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei BeOS ist man an verschiedenen Stellen ja schon
    > seid Jahren dran eine Alternative, freie Version
    > zu basteln...
    >
    > Bisher scheint es aber immer noch in den
    > Kinderschuhen zu stecken... Das wird
    > wahrscheinlich bei OS/2 wohl auch so sein...


    dann guck mal bei www.haiku-os.org... so kinderschuhartig ist das ganze gar nicht mehr ;-)

  5. Re: BeOS

    Autor: nichtversteher 25.11.05 - 12:58

    > dann guck mal bei www.haiku-os.org... so
    > kinderschuhartig ist das ganze gar nicht mehr ;-)

    Autsch...
    gerade mal nachgeschaut, die scheinen die Kuh, die das Leder liefern soll, aus denen sie die Kinderschuhe machen wollen, noch zu suchen ...


  6. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: HA 25.11.05 - 13:12


    OS/2 hat sich damals nicht verstecken brauchen. Im Gegenteil, es war seiner Zeit voraus. Es bot Dinge, davon kann Windoof heute noch nur von traeumen. 2.0 lief auf meinem 386-40 mit 8MB RAM _hervorragend_! OS/2 war einfach genial. Es lief und lief und lief. Und auch das Multitasking war echt spitze - auf dem 386er.

    Ich trauere immer noch. :(

    Und wie konnte Dich den OS/2 in den Wahnsinn treiben?? Erzaehl mal? Hast Du es je ueberhaupt benutzt?

  7. Re: BeOS

    Autor: avaurus 25.11.05 - 13:24

    http://www.seitseid.de

    penn1 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bei BeOS ist man an verschiedenen Stellen ja schon
    > seid Jahren dran eine Alternative, freie Version
    > zu basteln...
    >
    > Bisher scheint es aber immer noch in den
    > Kinderschuhen zu stecken... Das wird
    > wahrscheinlich bei OS/2 wohl auch so sein...


  8. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: Lassassar 25.11.05 - 13:41

    > Im Gegenteil, es war seiner Zeit voraus.

    richtig! Es war! Vor 10 Jahren!!!

    > Es bot
    > Dinge, davon kann Windoof heute noch nur von
    > traeumen.

    was denn?

  9. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: rip the jacker 25.11.05 - 14:21

    Lassassar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Im Gegenteil, es war seiner Zeit voraus.
    >
    > richtig! Es war! Vor 10 Jahren!!!
    >
    > > Es bot
    > Dinge, davon kann Windoof heute
    > noch nur von
    > traeumen.
    >
    > was denn?

    OS/2 hatte von Anfang an Eigenschaften, die erst später in anderen Betriebssystemen umgesetzt wurden. Ein Beispiel ist präemptives Multitasking, welches verhindert, dass eine fehlerhafte Anwendung das gesamte System in Mitleidenschaft zieht. Ein weiteres Beispiel ist die Möglichkeit, für verschiedene Programme (aus Kompatibilitätsgründen) mehrere Versionen einer Programmbibliothek gleichzeitig halten zu können. Diese Möglichkeit bietet Microsoft erst ab Windows XP. Kein modernes Äquivalent hat die so genannte Workplace Shell, einige ihrer Funktionen sind aber über Produkte von Drittherstellern unter Windows nachzuahmen.

    HPFS (für High Performance File System)
    Es unterstützt lange Dateinamen, mit bis zu 256 Zeichen, und so genannte erweiterte Attribute, die es erlauben, beliebige Metainformationen, mit einer Größe von bis zu 64 KB je Datei an eine Datei zu binden, ohne deren Nutzdaten zu verändern. So lässt sich z.B. eindeutig hinterlegen, mit welcher Anwendung eine Datei bearbeitet werden kann. Hierdurch entfällt gleichzeitig der Zwang, einer Datei eine bestimmte Dateiendung geben zu müssen (wie z.B. unter Windows).

    http://de.wikipedia.org/wiki/OS/2

  10. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: Tropper 25.11.05 - 14:24

    rip the jacker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lassassar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Im Gegenteil, es war seiner Zeit voraus.
    >
    > richtig! Es war! Vor 10 Jahren!!!
    >
    > > Es bot
    > Dinge, davon kann Windoof
    > heute
    > noch nur von
    > traeumen.
    >
    > was denn?
    >
    > OS/2 hatte von Anfang an Eigenschaften, die erst
    > später in anderen Betriebssystemen umgesetzt
    > wurden. Ein Beispiel ist präemptives Multitasking,
    > welches verhindert, dass eine fehlerhafte
    > Anwendung das gesamte System in Mitleidenschaft
    > zieht. Ein weiteres Beispiel ist die Möglichkeit,
    > für verschiedene Programme (aus
    > Kompatibilitätsgründen) mehrere Versionen einer
    > Programmbibliothek gleichzeitig halten zu können.
    > Diese Möglichkeit bietet Microsoft erst ab Windows
    > XP. Kein modernes Äquivalent hat die so genannte
    > Workplace Shell, einige ihrer Funktionen sind aber
    > über Produkte von Drittherstellern unter Windows
    > nachzuahmen.
    >
    > HPFS (für High Performance File System)
    > Es unterstützt lange Dateinamen, mit bis zu 256
    > Zeichen, und so genannte erweiterte Attribute, die
    > es erlauben, beliebige Metainformationen, mit
    > einer Größe von bis zu 64 KB je Datei an eine
    > Datei zu binden, ohne deren Nutzdaten zu
    > verändern. So lässt sich z.B. eindeutig
    > hinterlegen, mit welcher Anwendung eine Datei
    > bearbeitet werden kann. Hierdurch entfällt
    > gleichzeitig der Zwang, einer Datei eine bestimmte
    > Dateiendung geben zu müssen (wie z.B. unter
    > Windows).
    >
    >

    Schön was du da alles aufzählst. Aber die Frage war was bietet OS/2 was Windows _heute_ nicht bietet. Und darüber kam nicht viel um nicht so sagen gar nix.

    Tropper

  11. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: knufo 25.11.05 - 14:40

    Tropper schrieb:

    [...]
    > Schön was du da alles aufzählst. Aber die Frage
    > war was bietet OS/2 was Windows _heute_ nicht
    > bietet. Und darüber kam nicht viel um nicht so
    > sagen gar nix.


    Was mich als Feature fasziniert ist die WPS: Eine objektorientierte, erweiterbare Oberfläche. Ein Textverarbeitungsdatei wird nicht an ihrer Endung erkannt, sondern weil sie z.B. vom Typ "DescribeTextFile" ist. Und wenn man per Kontextmenü drucken will wird nicht eine komplette Anwendung gestartet sondern es wird eine "Drucken" Methode der betreffenden Klasse aufgerufen. Halt ganz normale OO aber im Desktop.

    ... nicht zu vergessen die Programmobjekte (das, was bei Windows Verknüpfungen sind): Lege unter OS/2 ein Programmobjekt an, welches auf c:\mozilla\firefox.exe zeigt. Verschiebe firefox.exe nach d:\hixelbrixel und starte es. Windows startet in so einem Fall hektisch den "Suchen" Dialog... OS/2 startet den Firefox :-)

    Das waren und sind Sachen, die mich begeistert haben und es immer noch tun. Sachen wie OpenDoc waren zwar seinerzeit ihrer Zeit weit voraus haben sich aber halt nie durchgesetzt. Das wird jetzt wohl auch nicht mehr kommen, obwohl das Konzept auch super war...

    _ralf_

  12. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: KingArthur 25.11.05 - 14:57

    Tropper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > rip the jacker schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lassassar schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > > Im Gegenteil, es war
    > seiner Zeit voraus.
    > > > richtig! Es
    > war! Vor 10 Jahren!!!
    >
    > > > Es
    > bot
    > Dinge, davon kann Windoof
    > heute
    >
    > noch nur von
    > traeumen.
    > >
    > was
    > denn?
    > > OS/2 hatte von Anfang an
    > Eigenschaften, die erst
    > später in anderen
    > Betriebssystemen umgesetzt
    > wurden. Ein
    > Beispiel ist präemptives Multitasking,
    >
    > welches verhindert, dass eine fehlerhafte
    >
    > Anwendung das gesamte System in
    > Mitleidenschaft
    > zieht. Ein weiteres Beispiel
    > ist die Möglichkeit,
    > für verschiedene
    > Programme (aus
    > Kompatibilitätsgründen)
    > mehrere Versionen einer
    > Programmbibliothek
    > gleichzeitig halten zu können.
    > Diese
    > Möglichkeit bietet Microsoft erst ab Windows
    >
    > XP. Kein modernes Äquivalent hat die so
    > genannte
    > Workplace Shell, einige ihrer
    > Funktionen sind aber
    > über Produkte von
    > Drittherstellern unter Windows
    >
    > nachzuahmen.
    > > HPFS (für High Performance
    > File System)
    > Es unterstützt lange Dateinamen,
    > mit bis zu 256
    > Zeichen, und so genannte
    > erweiterte Attribute, die
    > es erlauben,
    > beliebige Metainformationen, mit
    > einer Größe
    > von bis zu 64 KB je Datei an eine
    > Datei zu
    > binden, ohne deren Nutzdaten zu
    > verändern. So
    > lässt sich z.B. eindeutig
    > hinterlegen, mit
    > welcher Anwendung eine Datei
    > bearbeitet
    > werden kann. Hierdurch entfällt
    > gleichzeitig
    > der Zwang, einer Datei eine bestimmte
    >
    > Dateiendung geben zu müssen (wie z.B. unter
    >
    > Windows).
    > >
    >
    > Schön was du da alles aufzählst. Aber die Frage
    > war was bietet OS/2 was Windows _heute_ nicht
    > bietet. Und darüber kam nicht viel um nicht so
    > sagen gar nix.
    >
    > Tropper
    >
    > ---
    >

    Fairerweise sollte man OS/2 mit seinen damaligen Konkurrenten vergleichen (Win95?) und da war es wohl wirklich besser (im Sinne von fortschrittlicher (auch wenn ich es nie benutzt habe)). Die aufgelisteten Features hören sich sehr gut an und mich als Programmierer fasziniert die Objektorientierung der Oberfläche. Ich wüsste gerne, was OS/2 heute zu bieten hätte, wenn es sich durchgesetzt hätte und weiterentwickelt worder wäre...

  13. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: Dude 25.11.05 - 15:24


    >
    > Schön was du da alles aufzählst. Aber die Frage
    > war was bietet OS/2 was Windows _heute_ nicht
    > bietet. Und darüber kam nicht viel um nicht so
    > sagen gar nix.
    >
    > Tropper
    >
    >
    Häää kannst du nicht lesen?
    das waren doch (fast) alles Features die nicht einmal XP vernünftig beherrscht.. das mit dem Dateityp hat mich am meisten fasziniert..

  14. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: Yeeeeeeeeeeha 25.11.05 - 15:34

    > verändern. So lässt sich z.B. eindeutig
    > hinterlegen, mit welcher Anwendung eine Datei
    > bearbeitet werden kann. Hierdurch entfällt
    > gleichzeitig der Zwang, einer Datei eine bestimmte
    > Dateiendung geben zu müssen (wie z.B. unter
    > Windows).

    Erinnert mich an den Mac, zumindest musste ich vor x Jahren mal mit einem OS8 oder OS9 arbeiten, auf dem sich das System steif und fest gemerkt hat, dass das *.html-File mit dem Texteditor erstellt wurde und auch nur mit diesem zu öffnen ist. Hat mich damals in den Waaaahnsinn getrieben (einer meiner ersten Ausflüge in die Arbeits- und der erste in die Mac-Welt ;)).

    Persönlich finde ich das garnicht so doll, sondern eher nervig... ich habe auch noch nie die Funktion "Dateiendungen verstecken" von Windows genutzt, die Endungen sind IMHO eine super Möglichkeit auf einen Blick und ohne auf futzelige Icons zu gehen den Dateityp herauszufinden.

  15. Zur falschen Zeit...

    Autor: rzwo 25.11.05 - 15:51

    OS/2 war/ist ein geniales BS,
    es hatte aus meiner Sicht nur Pech mit der Zeit,
    in der es auf den Markt kam.
    Der Speicher war teuer, und es fehlte an Anwendungen.

    Ausserdem hat IBM meiner Meinung nach einen
    entscheidenden Fehler gemacht,
    der einem "normalen" Windowsbenutzer den Umstieg
    nicht gerade leicht machte:
    Wenn ich mich recht erinnere waren die "Mausfunktioen" ein wenig anders.
    Verschieben von Symbolen mit der rechten Taste, statt mit links.
    Hört sich simpel an, verunsicherte aber viele, weil es anders war.

    Die Kontextmenüs waren Klasse und vom Anwender einfach erweiterbar.

    Schönes Wochenende...
    Have a nice day,
    rzwo.

  16. Endbenutzer

    Autor: @ 25.11.05 - 15:54

    Die Ausrichtung auf den Endbenutzer hin war insgesamt nicht sehr konsequent umgesetzt - damit blieb der Massendurchbruch verwehrt und nur noch die Kunden im Banksektor (denen Windows zu instabil für z.B. Kontoauszugsdrucker war).

    rzwo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OS/2 war/ist ein geniales BS,
    > es hatte aus meiner Sicht nur Pech mit der Zeit,
    > in der es auf den Markt kam.
    > Der Speicher war teuer, und es fehlte an
    > Anwendungen.
    >
    > Ausserdem hat IBM meiner Meinung nach einen
    > entscheidenden Fehler gemacht,
    > der einem "normalen" Windowsbenutzer den Umstieg
    > nicht gerade leicht machte:
    > Wenn ich mich recht erinnere waren die
    > "Mausfunktioen" ein wenig anders.
    > Verschieben von Symbolen mit der rechten Taste,
    > statt mit links.
    > Hört sich simpel an, verunsicherte aber viele,
    > weil es anders war.
    >
    > Die Kontextmenüs waren Klasse und vom Anwender
    > einfach erweiterbar.
    >
    > Schönes Wochenende...
    > Have a nice day,
    > rzwo.
    >


  17. Dateiendungen und WinFS

    Autor: @ 25.11.05 - 15:57

    Dass man sie unter Windows nicht verstecken sollte, stimmt.

    Andererseits ist das System ein Relikt der 8+3 Zeit, wo Dateinamen nicht länger sein durften. Statt .html also .htm und statt .iso-image dann .img (was noch 2 Dutzend andere Formate sein könnten).

    Wie komplex Alternativlösungen ausufern können sieht man allerdings an WinFS - bzw. eben noch nicht...

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Persönlich finde ich das garnicht so doll, sondern
    > eher nervig... ich habe auch noch nie die Funktion
    > "Dateiendungen verstecken" von Windows genutzt,
    > die Endungen sind IMHO eine super Möglichkeit auf
    > einen Blick und ohne auf futzelige Icons zu gehen
    > den Dateityp herauszufinden.


  18. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: knufo 25.11.05 - 16:27

    Yeeeeeeeeeeha schrieb:

    Hi,

    [...]
    > Erinnert mich an den Mac, zumindest musste ich vor
    > x Jahren mal mit einem OS8 oder OS9 arbeiten, auf
    > dem sich das System steif und fest gemerkt hat,
    > dass das *.html-File mit dem Texteditor erstellt
    > wurde und auch nur mit diesem zu öffnen ist. Hat
    > mich damals in den Waaaahnsinn getrieben (einer
    > meiner ersten Ausflüge in die Arbeits- und der
    > erste in die Mac-Welt ;)).
    >
    > Persönlich finde ich das garnicht so doll, sondern
    > eher nervig... ich habe auch noch nie die Funktion
    > "Dateiendungen verstecken" von Windows genutzt,
    > die Endungen sind IMHO eine super Möglichkeit auf
    > einen Blick und ohne auf futzelige Icons zu gehen
    > den Dateityp herauszufinden.


    na ja, für den Fall, dass ein Typ nicht stimmt (also die HTML-Datei, die mit einem normalen Texteditor erstellt wurde), muss man eben den Typ der Datei ändern: Markieren und alt-enter oder rechte Maustaste und Einstellungen. Dort den Typ ändern und fertig.

    Ist im Grunde nichts anderes, als wenn der Texteditor hinter den Dateinamen noch ein .txt anhängt; du musst dann ja auch die Extension editieren, um per Doppelklich den Webbrowser zu starten...

  19. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: IT_Professional 25.11.05 - 16:39

    HA schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und wie konnte Dich den OS/2 in den Wahnsinn
    > treiben?? Erzaehl mal? Hast Du es je ueberhaupt
    > benutzt?

    Zum Beispiel damit, dass es nur eine Nachrichtenschleife gab die sich alle Tasks teilen mussten und somit einzelne Tasks das gesamte System blockieren konnten, ich sag nur "Watchdog".

    MfG,
    IT_Professional

  20. Re: Lasst es doch endlich sterben!

    Autor: IT_Professional 25.11.05 - 16:42

    rip the jacker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > wurden. Ein Beispiel ist präemptives Multitasking,
    > welches verhindert, dass eine fehlerhafte
    > Anwendung das gesamte System in Mitleidenschaft
    > zieht.

    Ja, nur leider konnte die böse Anwendung das gesamte System trotzdem blockieren, weil OS/2 nur eine Nachrichtenschleife hatte, die sich alle Tasks teilen mussten - zumindest bis zur Vorgängerversion von OS/2 Warp war es so (3.0?) , Warp hab ich nicht mehr verwendet.

    IT_Professional

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    1. Berlin: Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt
      Berlin
      Der Telefónica-Standort, den der Taxifahrer nicht kennt

      An einem geheimen Standort im Süden Berlins hat Telefónica Deutschland alles auf einen neuen technischen Stand gebracht: Energieversorgung, Klimatechnik, Sicherheits- und Brandschutz. Der zentrale Standort gehört zum Kernnetz des Konzerns.

    2. Horror: Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor
      Horror
      Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

      Rund 20 Jahre nach der Erstveröffentlichung will Capcom ein Remake von Resident Evil 3 veröffentlichen und Jill Valentine erneut nach Raccoon City schicken. Zusätzlich zur Kampagne ist ein ungewöhnlicher Multiplayermodus geplant.

    3. Antivirus: McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec
      Antivirus
      McAfee hat Interesse an Kauf von Norton/Symantec

      Intels McAfee interessiert sich für den Privatkundenbereich von Symantec, der nun Nortonlifelock heisst. Es könnte eine der aktuell größten Übernahmen der IT-Branche werden.


    1. 17:40

    2. 16:51

    3. 16:15

    4. 16:01

    5. 15:33

    6. 14:40

    7. 12:38

    8. 12:04