1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › OpenOffice.org: Brauchen kein…

typisches Verhalten eines Monopolisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: Freelancer 28.11.05 - 10:28

    Wundert sich noch jemand darüber?

    Meiner Meinung nach muss sich Microsoft so verhalten - wie sonst könnte es seine Monopolstellung behaupten/ausbauen.

    Jetzt sind wir Kunden am Zug, denn nur Dateiformate die benutzt werden können sich durchsetzen!

  2. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: erwin 28.11.05 - 10:52

    Freelancer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wundert sich noch jemand darüber?
    >
    > Meiner Meinung nach muss sich Microsoft so
    > verhalten - wie sonst könnte es seine
    > Monopolstellung behaupten/ausbauen.

    So sieht es aus. "Leute, schauts mal her. Unser's ist doch auch offen. Da lohnt sich der Umstieg für euch doch gar nicht."

    >
    > Jetzt sind wir Kunden am Zug, denn nur
    > Dateiformate die benutzt werden können sich
    > durchsetzen!

    Dem gibt's nichts hinzuzufügen.


  3. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: scream 28.11.05 - 10:59

    Genau so sehe ich das auch. Microsoft kann sich nicht einem bestehenden Standard anschließen. Dann könnten Sie nicht sagen: "Schaut her, wir haben das etabliert", und da fast jeder MS-Office benutzt wird es wohl leider auch so kommen.

  4. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: . 28.11.05 - 12:18

    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Freelancer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wundert sich noch jemand darüber?
    >
    > Meiner Meinung nach muss sich Microsoft so
    >
    > verhalten - wie sonst könnte es seine
    >
    > Monopolstellung behaupten/ausbauen.
    >
    > So sieht es aus. "Leute, schauts mal her. Unser's
    > ist doch auch offen. Da lohnt sich der Umstieg für
    > euch doch gar nicht."
    >
    > >
    > Jetzt sind wir Kunden am Zug, denn
    > nur
    > Dateiformate die benutzt werden können
    > sich
    > durchsetzen!
    >
    > Dem gibt's nichts hinzuzufügen.
    >

    Doch, hier gibts was hinzuzufügen. Die Kunden sind schon die ganze Zeit am Zug. Und wofür haben sie sich entschieden? Die meisten für MSO und der Großteil vom Rest für OO. Ist doch kein Drama. Ich find die Alternativlinge ja eh recht lustig. Schimpfen immer alle über MS und wollen, dass es vom Markt verschwindet. Was halt keiner versteht ist, dass dann wieder ein neues Monopol kommt, aber da sind sie ja auch wieder dagegen.

    Soll doch jeder benutzen was er will.


  5. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: lus Tiger 28.11.05 - 12:25

    . schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > erwin schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Freelancer schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wundert sich noch jemand
    > darüber?
    > >
    > Meiner Meinung nach muss
    > sich Microsoft so
    >
    > verhalten - wie sonst
    > könnte es seine
    >
    > Monopolstellung
    > behaupten/ausbauen.
    > > So sieht es aus.
    > "Leute, schauts mal her. Unser's
    > ist doch
    > auch offen. Da lohnt sich der Umstieg für
    >
    > euch doch gar nicht."
    > > > > Jetzt
    > sind wir Kunden am Zug, denn
    > nur
    >
    > Dateiformate die benutzt werden können
    >
    > sich
    > durchsetzen!
    > > Dem gibt's
    > nichts hinzuzufügen.
    >
    > Doch, hier gibts was hinzuzufügen. Die Kunden sind
    > schon die ganze Zeit am Zug. Und wofür haben sie
    > sich entschieden? Die meisten für MSO und der
    > Großteil vom Rest für OO. Ist doch kein Drama. Ich
    > find die Alternativlinge ja eh recht lustig.
    > Schimpfen immer alle über MS und wollen, dass es
    > vom Markt verschwindet. Was halt keiner versteht
    > ist, dass dann wieder ein neues Monopol kommt,
    > aber da sind sie ja auch wieder dagegen.
    >
    > Soll doch jeder benutzen was er will.
    >
    >


    Liegt wohl daran, dass wir Deutsch sind. Wir brauchen halt was zum Meckern... ;)

  6. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: . 28.11.05 - 12:28

    lus Tiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > . schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > erwin schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Freelancer
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Wundert sich noch
    > jemand
    > darüber?
    > >
    > Meiner Meinung
    > nach muss
    > sich Microsoft so
    >
    > verhalten - wie sonst
    > könnte es
    > seine
    >
    > Monopolstellung
    >
    > behaupten/ausbauen.
    > > So sieht es
    > aus.
    > "Leute, schauts mal her. Unser's
    >
    > ist doch
    > auch offen. Da lohnt sich der
    > Umstieg für
    >
    > euch doch gar nicht."
    >
    > > > > Jetzt
    > sind wir Kunden am Zug,
    > denn
    > nur
    >
    > Dateiformate die benutzt
    > werden können
    >
    > sich
    >
    > durchsetzen!
    > > Dem gibt's
    > nichts
    > hinzuzufügen.
    >
    > Doch, hier gibts
    > was hinzuzufügen. Die Kunden sind
    > schon die
    > ganze Zeit am Zug. Und wofür haben sie
    > sich
    > entschieden? Die meisten für MSO und der
    >
    > Großteil vom Rest für OO. Ist doch kein Drama.
    > Ich
    > find die Alternativlinge ja eh recht
    > lustig.
    > Schimpfen immer alle über MS und
    > wollen, dass es
    > vom Markt verschwindet. Was
    > halt keiner versteht
    > ist, dass dann wieder
    > ein neues Monopol kommt,
    > aber da sind sie ja
    > auch wieder dagegen.
    >
    > Soll doch jeder
    > benutzen was er will.
    >
    > Liegt wohl daran, dass wir Deutsch sind. Wir
    > brauchen halt was zum Meckern... ;)

    Mag schon sein. Mir als Österreicher liegts ja auch im Blut, aber von Zeit zu Zeit sollte man das schon ein wenig reflektieren :-)

  7. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: erwin 28.11.05 - 13:29

    > Doch, hier gibts was hinzuzufügen. Die Kunden sind
    > schon die ganze Zeit am Zug. Und wofür haben sie
    > sich entschieden? Die meisten für MSO und der
    > Großteil vom Rest für OO. Ist doch kein Drama. Ich
    > find die Alternativlinge ja eh recht lustig.
    > Schimpfen immer alle über MS und wollen, dass es
    > vom Markt verschwindet. Was halt keiner versteht
    > ist, dass dann wieder ein neues Monopol kommt,
    > aber da sind sie ja auch wieder dagegen.
    >
    > Soll doch jeder benutzen was er will.

    Natürlich sollte jeder das tun. Das Problem ist aber, wenn jeder sein "eigenes Office" benutzt und dadurch tausend Dokumentformate entstehen, gibts zwar kein Monopol mehr, aber nur noch Inkompatibilitäten. Keiner könnte mehr das Dokument von jemand anderem öffnen. Dann doch lieber ein standardisiertes Format, welches alle benutzen können.

  8. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: Physikant 28.11.05 - 13:33

    Warum keinen vorhandenen allgemein aktzeotierten Standard verwenden?

    Nein es muss was ganz eigenes neues sein *duh*



    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Doch, hier gibts was hinzuzufügen. Die Kunden
    > sind
    > schon die ganze Zeit am Zug. Und wofür
    > haben sie
    > sich entschieden? Die meisten für
    > MSO und der
    > Großteil vom Rest für OO. Ist
    > doch kein Drama. Ich
    > find die Alternativlinge
    > ja eh recht lustig.
    > Schimpfen immer alle über
    > MS und wollen, dass es
    > vom Markt
    > verschwindet. Was halt keiner versteht
    > ist,
    > dass dann wieder ein neues Monopol kommt,
    >
    > aber da sind sie ja auch wieder dagegen.
    >
    > Soll doch jeder benutzen was er will.
    >
    > Natürlich sollte jeder das tun. Das Problem ist
    > aber, wenn jeder sein "eigenes Office" benutzt und
    > dadurch tausend Dokumentformate entstehen, gibts
    > zwar kein Monopol mehr, aber nur noch
    > Inkompatibilitäten. Keiner könnte mehr das
    > Dokument von jemand anderem öffnen. Dann doch
    > lieber ein standardisiertes Format, welches alle
    > benutzen können.
    >
    >


  9. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: Wunderkind 28.11.05 - 14:49

    Freelancer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wundert sich noch jemand darüber?
    >

    Ich wundere mich nur immer wieder über so dusselige Diskussionen, macht doch einfach nicht mit bei dem Sch**** dann ist das Leben auch nicht so MS dominiert.

    <satire>Ja aber wenn doch alle anderen das machen was sollen wir dann tun auf ne Insel oder wohin??? </satire>

  10. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: erwin 28.11.05 - 16:51

    Physikant schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum keinen vorhandenen allgemein aktzeotierten
    > Standard verwenden?
    >
    > Nein es muss was ganz eigenes neues sein *duh*

    Nenn mir einen !

  11. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: Physikant 28.11.05 - 16:53

    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Physikant schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum keinen vorhandenen allgemein
    > aktzeotierten
    > Standard verwenden?
    >
    > Nein es muss was ganz eigenes neues sein *duh*
    >
    > Nenn mir einen !

    Der OpenDocument Standard von dem auch in dem Artikel gesprochen wird, der von einem Verband entwickelt wurde an dem M$ beteiligt ist




    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.05 16:54 durch Physikant.

  12. Re: typisches Verhalten eines Monopolisten

    Autor: Heinz23 28.11.05 - 17:05

    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Physikant schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum keinen vorhandenen allgemein
    > aktzeotierten
    > Standard verwenden?
    >
    > Nein es muss was ganz eigenes neues sein *duh*
    >
    > Nenn mir einen !


    Erwin, bleib doch in der Tropfsteinhöhle und laber hier nicht dumm rum

    Es sei denn Die Patei die Patei die hat immer recht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  3. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39