Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teilchenphysik: Beschleuniger ILC…

8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: colorando 13.06.13 - 18:24

    ... sollte sicherlich 8 Milliarden heißen.

  2. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: smuhu 13.06.13 - 18:46

    Wollte ich auch gerade schreiben. Zum Vergleich: Das Cern kostete ca. 6 Milliarden Euro. Falls dieser Beschleuniger also tatsächlich, so wie im Bild angedeutet, auf der Fläche eines Fussballfeldes Platz hat, ist er zwar sicher deutlich günstiger aber 8 Millionen klingt nach sehr wenig.

    Zu dem Preis kann sich den Japan ja einfach so aufstellen. Auch größere Unis könnten den ohne gröbere Probleme finanzieren. ( Harvard...)

  3. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: hubbabubbahubhub 13.06.13 - 19:05

    Das weiß eigentlich jeder der mal Englisch in der Schule hatte.

    Wiki gibt 6,75 Billion USD an.

    http://en.wikipedia.org/wiki/International_Linear_Collider#Cost_and_time_estimates

    dazu siehe:

    "Die deutsche Billion ist unter anderem ein falscher Freund der US-amerikanischen billion, die der deutschen Milliarde entspricht. Dies führt häufig zu Fehlübersetzungen, insbesondere im unwissenschaftlichen Journalismus bei der Angabe von Kosten oder Vermögen."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Billion#Falsche_Freunde_in_anderen_Sprachen

  4. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: nudelbubu 13.06.13 - 19:40

    hubbabubbahubhub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dies führt häufig zu Fehlübersetzungen, insbesondere im unwissenschaftlichen
    > Journalismus bei der Angabe von Kosten oder Vermögen.

    +1 ^^

  5. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: Bujin 13.06.13 - 20:39

    smuhu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls dieser Beschleuniger also tatsächlich, so wie im
    > Bild angedeutet, auf der Fläche eines Fussballfeldes Platz hat

    Der Beschleuniger hat eine Länge von 31 km. Das Fußballfeld was du da sehen kannst ist nur ein vergrößerter Punkt von links daneben. Der Pfeil soll das wohl andeuten. Es steht auch 310 Fußballfelder drüber.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.13 20:40 durch Bujin.

  6. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: GodsBoss 13.06.13 - 22:38

    Jetzt müsstest du nur erklären, wie die fälschliche Zuordnung von englischen Billions zu deutschen Billionen dafür sorgt, dass aus Billions im Englischen nur noch Millions im Deutschen werden. Üblicherweise wird ja, wenn aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt wird, überschätzt (statt Milliarden werden Billionen genannt) und nicht unterschätzt (statt Milliarden werden Millionen genannt).

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  7. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: S-Talker 14.06.13 - 08:53

    smuhu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wollte ich auch gerade schreiben. Zum Vergleich: Das Cern kostete ca. 6
    > Milliarden Euro.

    Das CERN ist eine Organisation, die es schon mehr als 50 Jahre gibt, und die sicherlich schon weit mehr als 6 Mrd. gekostet hat.

    > Falls dieser Beschleuniger also tatsächlich, so wie im
    > Bild angedeutet, auf der Fläche eines Fussballfeldes Platz hat,

    Schau das Bild nochmal genau an. Die tatsächliche Länge steht nicht nur dort, sondern auch im Artikel.

  8. Re: 8 Millionen ist ja fast geschenkt ...

    Autor: smuhu 15.06.13 - 13:45

    > Das CERN ist eine Organisation, die es schon mehr als 50 Jahre gibt, und
    > die sicherlich schon weit mehr als 6 Mrd. gekostet hat.

    Ja ist natürlich klar. Gemeint war natürlich der Bau der Beschleunigerringe. Das CERN hat sicher jährliche Ausgaben in der Höhe von mind. 1 Mrd. ¤.

    > Schau das Bild nochmal genau an. Die tatsächliche Länge steht nicht nur
    > dort, sondern auch im Artikel.
    Danke. macht so auch gleich viel mehr Sinn.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.13 13:46 durch smuhu.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  3. interhyp Gruppe, München
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€
  2. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  3. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  4. 92,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    1. Bildbearbeitung: Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen
      Bildbearbeitung
      Neuronales Netzwerk erkennt Photoshop-Manipulationen

      Mit Photoshop lassen sich Porträts mitunter sehr subtil, aber aussagekräftig bearbeiten - und für menschliche Betrachter nicht feststellbar. Ein Forscherteam hat ein neuronales Netzwerk darauf trainiert, die Fälschungen zu erkennen.

    2. Firmware: ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen
      Firmware
      ME-Cleaner startet Support aktueller Intel-Plattformen

      Mit Hilfe des Werkzeugs ME-Cleaner können Nutzer die Intel ME auf ihrem Rechner deaktivieren. Das Team arbeitet nun an dem Support für Version 12 und für die Coffee-Lake-Plattformen.

    3. Game Studios: Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein
      Game Studios
      Amazon entlässt Mitarbeiter und stellt Spiele ein

      E3 2019 Parallel zur Spielemesse E3 haben die Amazon Game Studios mehreren Dutzend Angestellten gesagt, sie hätten 60 Tage Zeit, um sich andere Positionen im Unternehmen zu suchen, ansonsten würden sie entlassen.


    1. 10:40

    2. 10:28

    3. 10:13

    4. 09:07

    5. 09:00

    6. 08:48

    7. 08:41

    8. 08:10