Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Teilchenphysik: Beschleuniger ILC…

Japan

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Japan

    Autor: Zweibein 14.06.13 - 11:04

    Ob Japan da ein optimaler Standort ist? Bei einer tektonisch so aktiven Gegend ist es doch bestimmt keine gute Idee, eine Präzisionsmaschine zu bauen, die über 2x15km zwei Stecknadeln mir den Spitzen aufeinanderschießen soll. Ein mal wackeln und das Ding ist so dejustiert, dass es nur noch fürs Physikpraktikum der Studenten nützlich ist.

  2. Re: Japan

    Autor: Gl3b 14.06.13 - 11:14

    Daran musste ich auch denken

  3. Re: Japan

    Autor: Sosel 14.06.13 - 11:22

    Japan ballert schon von JParc aus mit Neutrinos in den 300 km entfernte Kamikande Detektor (okay, das Ziel ist groß), hat aber auch mit KEK und dem Belle Detektor bewiesen, dass sie derartige Präzisonsmaschinen bauen und betreiben können.

  4. Re: Japan

    Autor: ichselbst 14.06.13 - 11:40

    es wird eine politische entscheidung werden. Da schon ITER nicht in Japan gebaut wird, wird es dann wohl dieses Grossprojekt werden

  5. Re: Japan

    Autor: Bouncy 14.06.13 - 11:46

    Zweibein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein mal wackeln und das Ding ist so dejustiert, dass es nur noch fürs
    > Physikpraktikum der Studenten nützlich ist.
    Die Justierung ist vom Bau ziemlich unabhängig, die Rohre sind jetzt nicht sooo perfekt angelegt, dass sie auf 30km keine Abweichung hätten, ich glaube du hast da ein bisschen falsche Vorstellungen davon. Das sind halt einfach Rohre, der Strahl darin ist winzig und hat damit verhältnismäßig viel Spielraum, um gelenkt zu werden. Wie wenn du mit nem Auto durch nen Tunnel fährst - dein Auto ist so klein, dass du problemlos die Spur halten kannst, egal wie uneben der Asphalt und die Tunnelwände tatsächlich sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00