1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-Druck: New York ist gegen…

Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

    Autor: Charles Marlow 14.06.13 - 16:09

    Der Verkauf von regulären Waffen und Munition geht natürlich ungehindert weiter.

    Und eine Waffe aus dem 3D-Drucker KANN nur mit gekaufter Munition bzw. Komponenten aus einem WAFFENGESCHÄFT funktionieren. Und welcher Narr vertraut sein Leben und seine Gesundheit so einem Ding an, wenn selbst die Enthusiasten betonen, dass diese Waffen nicht sicher sind bzw. nur wenige Schuss aushalten.

    Also geht's hier nur um ein Show-Verbot, weil genug Lemminge auf die Angsthype der Medien reinfallen, das wäre eine "neue" Bedrohung.

  2. Re: Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

    Autor: VeldSpar 14.06.13 - 16:19

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Verkauf von regulären Waffen und Munition geht natürlich ungehindert
    > weiter.
    >
    > Und eine Waffe aus dem 3D-Drucker KANN nur mit gekaufter Munition bzw.
    > Komponenten aus einem WAFFENGESCHÄFT funktionieren. Und welcher Narr
    > vertraut sein Leben und seine Gesundheit so einem Ding an, wenn selbst die
    > Enthusiasten betonen, dass diese Waffen nicht sicher sind bzw. nur wenige
    > Schuss aushalten.
    >
    > Also geht's hier nur um ein Show-Verbot, weil genug Lemminge auf die
    > Angsthype der Medien reinfallen, das wäre eine "neue" Bedrohung.

    falsch falsch und falsch - das einzige was du richtig gekriegt hast ist dass die new yorker demokraten heuchler sind.

    1. Die komponenten für eine Waffe aus dem 3D-Drucker stammen zu 100% aus dem 3D drucker, mit ausnahme des nagels (firing pin/schussbolzen), und wenn man dem verfassungswidrigen undetectable weapons act folgen will einer metallstange, damit das ding im metalldetektor registriert werden kann

    2. Jeder echte patriot hat eine munitionsmühle, mit der sich die munition selbst herstellen lässt. die sind in new york unsinnigerweise zwar auch verboten, aber das verbot ist klar verfassungswidrig.

    3. der Liberator ist dem FP-45 Liberator nachempfunden, mehr als einen schuss soll er nicht aushalten.

    4. In NY sind waffen dermassen stark kontrolliert, reguliert, dass man das schon fast mit deutschland vergleichen kann. Das geht so weit, dass die demokraten in ihrer letzten "gun control bill" sogar die waffen der polizei "aus versehen" für illegal erklärt hat, da deren magazine mit mehr als 7 schuss illegale "high capacity" magazine sind. da musste dann aber ganz schnell auch eine nachbesserung vorgenommen werden, damit die regierung auch weiterhin als einziges waffen hat, um ihre bevölkerung zu unterdrücken. Auch ansonsten ist New York ein ziemlich sozialistischer staat, in dem sich die landesregierung anmasst ihre bürger auch bei kleinsten kleinigkeiten zu bevormunden, zb wie gross die coke sein darf die man kauft oder wieviel salz man in sein essen packen darf.

    5. Es ist kein show-verbot, die regierung in NY(und auch im staat new york gibt es genug ländliche gegenden) hat selbstverständlich angst, dass sich die bürgermiliz bewaffnen kann, und widerstand gegen tyrannei übt. Während man fast alle anderen waffentypen bereits kriminalisiert hat, so dass nur noch kriminelle waffen besitzen können, ist der brave bürger schutzlos. Fakt ist: In new york haben so gut wie nur kriminelle und die regierung waffen(ich unterscheide das jetzt ausnahmsweise mal), und beide faktionen wollen auch dass das so bleibt.

  3. Re: Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

    Autor: Charles Marlow 14.06.13 - 16:29

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > falsch falsch und falsch

    *seufz*

    An jeder Ecke kriegt man in diesem Land eine scharfe Waffe und Munition. Oder die Komponenten (Schiesspulver usw.).

    Aber Du willst mir hier "en detail" vorhalten ich läge ja "komplett falsch", weil ich das Theater mit den 3D-Waffen für reine Panikmache und Heuchelei halte.

  4. Re: Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

    Autor: VeldSpar 14.06.13 - 16:50

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VeldSpar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > falsch falsch und falsch
    >
    > *seufz*
    >
    > An jeder Ecke kriegt man in diesem Land eine scharfe Waffe und Munition.
    > Oder die Komponenten (Schiesspulver usw.).
    >
    > Aber Du willst mir hier "en detail" vorhalten ich läge ja "komplett
    > falsch", weil ich das Theater mit den 3D-Waffen für reine Panikmache und
    > Heuchelei halte.

    der punkt ist doch, dass dinge wie chicago und new york dabei rauskommen, wenn man grosse flächen zu "gun free zones" macht.
    Und dass selbst"gedruckte" waffen ein grosses risiko sind, wenn man so eine gun free zone aufrecht erhalten möchte um seine bevölkerung zu unterdrücken. Und tatsächslich kriegt man in new york nicht einfach so ne waffe oder munition.

    Dazu erstmal folgendes:
    http://en.wikipedia.org/wiki/NY_SAFE_Act

    mit fokus auf:
    Ammunition dealers are required to do background checks, similar to those for gun buyers. Dealers are required to report all sales, including amounts, to the state. Internet sales of ammunition are allowed, but the ammunition will have to be shipped to a licensed dealer in New York state for pickup. Ammunition background checks will begin January 15, 2014.[10]

    Das bedeutet schonmal, dass die regierung ziemlich bald weiss wo man hingehen muss, wenn feinstein ihre door-2-door gun confiscation durchkriegt. Die "background-checks" für munitionsverkäufe ermöglichen es darüber hinaus leute per knopfdruck zu entwaffnen, wenn diese zb durch opposition gegen die regierung vorher "negativ aufgefallen" sind. Wenn du mir jetzt noch erzählen willst dass sowas niemals niemals niemals passieren würde, dann erkläre mir doch bitte den IRS targeting skandal(von dem ich als internation 1040w-submittant und charter mitglied des Ron Paul Institute for Peace and Prosperity im übrigen auch betroffen war), oder die illegale confiszierung von waffen in new orleans...

    Es hat schon einen grund warum wir uns weigern, der regierung unsere waffen zu geben. Einerseits um denen da oben zu zeigen was passiert, wenn sies zu stark übertreiben, und andererseits um uns gegen eine Tyrannische regierung zu verteidigen. Oder um es in ron pauls worten zu sagen: "The second amendment isnt about duck hunting. Its to fend off tyrannical government"

  5. Re: Die typische Heuchlerei der NY-Politik.

    Autor: Natchil 14.06.13 - 22:44

    > 3. der Liberator ist dem FP-45 Liberator nachempfunden, mehr als einen schuss soll er nicht aushalten.

    Ein Rohr und ein Nagel, und du hast deine Waffe.

    Dieser 2 CM Stummellauf aus Plastik wird nur einen Schuss aushalten, und dieser wird nicht ziemlich stark sein, denn Energie geht auch drauf um den Lauf zu brechen. Viel Energie entweicht, und ich glaube es wird Luftgewehre geben die stärker als dieses Ding sind. Zwar nicht in Deutschland, aber in den VSA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme sind nützlicher als gedacht

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben: Das sieht nicht nur gut aus, sondern kann in manchen Situationen auch wirklich hilfreich sein - besonders, wenn die Handhabung so gut wie beim Z20 ist.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21