Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: EU prüft Lizenzmodell…
  6. Thema

"Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: supermulti 15.06.13 - 00:34

    foo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > supermulti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Cyanogen hat da vor einigen Jahren ziemliche Probleme mit Google
    > bekomen,
    > > weil er eben keine Lizenzen gezahlt hat.
    > > Da aber kein Hersteller auf die Google Apps verzichten kann (was wär
    > schon
    > > ein handy ohne google play?), sind eben Gebühren zu zahlen.
    >
    > Quelle? Imo geht es dabei nicht um Gebühren sondern um Kompatibilität.
    > Schließlich ist das primäre Ziel von Android möglichst starke Verbreitung
    > und nicht die Generierung von Einnahmen durch das OS sondern indirekt durch
    > die Google Services.
    > siehe source.android.com
    > Damals sollte mit dem Programm hauptsächlich der Wildwuchs von kleinen
    > Herstellern die inkompatible schrottige Geräte produzieren etwas eingedämmt
    > werden.

    Quelle: http://wiki.rootzwiki.com/Google_Apps

    In September 2009, Steve Kondik (Cyanogen of the CyanogenMod team) received a cease and desist letter from Google, demanding that the Google Apps not be included in the team's ROMs, since the ROM could be ported to devices which are not licensed to have the Google Apps. In turn, that would bypass the requirement for the devices to be licensed. For a few days, development on the ROM ceased, there were outcries from Android users all over the Internet, and many bloggers suspected Google had just shot itself in the foot.

    Für mich schwer zu beurteilen ob es damals ums Geld ging oder um Kompatibilität, klingt aber doch stark nach Wildwuchsbekämpfung.

  2. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: Cöcönut 15.06.13 - 10:10

    Nur gebracht hats nichts. Hab bei mir auch nen CM drauf, musste die Google-Apps separat runterladen und nach dem Flashen installieren. Hat mich vielleicht 5 Minuten mehr gekostet (inkl. entfernen der unerwünschten Apps die in dem Paket sind) als das Flashen wenn die Apps schon dabei sind.
    Was das jetzt am Ende gebracht hat weiß icht nicht, aber die Custom ROMs entwickeln sich trotzdem gut.

  3. Re: "Unter Wert verkauft"? Android ist doch fast ganz open-Source.

    Autor: katzenpisse 17.06.13 - 13:12

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon z.B. hat darauf verzichtet und hat seinen eigenen App Store
    > aufgemacht.
    > Der Kindle Fire ist z.B. ein Android Tablet aber ohne Play Store.

    Die vermarkten Ihr Fire aber auch nicht als Android-Tablet, sondern einfach nur als HD Tablet, oder?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 3,40€
  4. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43