1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EuGH: Google muss niemanden…

"Recht auf Vergessen werden"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: lester 25.06.13 - 14:48

    Der Drops dürfte seid bekanntwerden von Prism & Co wohl ohnehin gelutscht sein, da wird nur vergessen was speziellen Entscheidungsträgern gerade so in den Kram kommt.

  2. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: freddypad 25.06.13 - 15:24

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Drops dürfte seid bekanntwerden von Prism & Co wohl ohnehin gelutscht
    > sein, da wird nur vergessen was speziellen Entscheidungsträgern gerade so
    > in den Kram kommt.

    In einer Folge der Fernsehserie Dr. House kam mal eine Patientin mit so einem Supergedächtnis vor, die sich an jedes noch so kleine Detail und Erlebnis aus ihrem ganzen Leben immer erinnern konnte. Daraus entstand dann (unter anderem) das Problem, dass sie einem nahe stehenden Menschen nicht mehr verzeihen konnte, weil sie sich an alles Negative genauestens erinnern konnte.
    Die Fähigkeit zu Vergessen ist für Menschen viel wichtiger, als man vielleicht denken würde. Ich habe jedenfalls Verständnis für den Wunsch nach dem Vergessen, gerade wenn es um unangenhme Details geht, die sich im Netz "festgefressen" haben.

  3. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: Avarion 25.06.13 - 16:05

    Ich frag mich jedoch was Vergessen mit Verzeihen zu tun hat. Wenn ich etwas vergesse kann ich dem Betreffenden dafür nicht mehr verzeihen.

  4. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: Catullus 25.06.13 - 16:14

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frag mich jedoch was Vergessen mit Verzeihen zu tun hat. Wenn ich etwas
    > vergesse kann ich dem Betreffenden dafür nicht mehr verzeihen.

    Aber man ist viel eher bereit einer Person zu verzeihen, wenn man Details einer Erinnerung vergessen kann, als wenn man sie immer wieder vor Augen hat. Darunter auch zum Beispiel Gesichtsausdrücke, genaue Wortlaute und Tonfälle.

    "Gib mir die Nacht und behalte den Tag; dein sei die Rose mir lass die Dornen."
    Gaius Valerius Catullus



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.13 16:15 durch Catullus.

  5. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: Oldman 25.06.13 - 16:30

    Da bin ich ganz der Meinung von 'lester' und würde noch ein Schritt weitergehen, um dieses sozial wichtige Vergessen auch im "unmenschlichen Netz" festzschreiben. Google hat und macht Milliarden Dollar / Euro Gewinn - ja, ich weiß, dass das nicht nur aus der Werbung beim Suchen stammt - und könnte locker mit der Einrichtung eines internen Suchdienstes auf dieses Bedürfnis des Vergessens reagieren. Natürlich nur auf Wunsch von Betroffenen, und notfalls auch per Gesetz dazu verdonnert. Gibt übrigens wieder einige IT-Arbeitsplätze mehr und auch einige Menschen weniger, die schlecht schlafen, wenn sie an Google (...an Suchmaschinen) denken. Die Metapher "unmenschliches Netz" deshalb, weil zwar Menschen das System programmieren, aber menschliche Gedanken, Worte und Werke in unmenschliche Bits und Bytes verwandelt werden, die in globaler Dimension konsumiert werden (können). Natürlich auch Falschinformationen, die versehentlich oder beabsichtigt ins Netz gesetzt durch ihre Unlöschbarkeit eine menschliche Existenz auslöschen können! Was früher eine lokale Leumundsschädigung durch eine Zeitung darstellte - wobei auch da schon das Dementi auf Seite 12 ganz unten von der Mehrzahl der vorher auf der Titelseite vollgedröhnten Leser nicht wahrgenommen wurde, artet im Informationszeitalter zu einem weltumspannenden Desaster für dem übel Beleumundeten aus....grauenhafter Gedanke, z.B durch eine äussere Ähnlichkeit mit enem, sagen wir mal, Triebtäter, in den Fokus polizeilicher Ermittlungen geraten zu sein, aber nach Ergreifung des wahren Täters von allen Vorwürfen freigestellt, jetzt aber die "alten Daten" v o r der Verdachtsbefreiung im I-Net unlöschbar gespeichert zu wissen. Mir schauderts echt, was das in solch einem Fall für die eigene reale Existenz bedeuten würde.....

  6. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: freddypad 25.06.13 - 16:31

    Catullus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Avarion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich frag mich jedoch was Vergessen mit Verzeihen zu tun hat. Wenn ich
    > etwas
    > > vergesse kann ich dem Betreffenden dafür nicht mehr verzeihen.
    >
    > Aber man ist viel eher bereit einer Person zu verzeihen, wenn man Details
    > einer Erinnerung vergessen kann, als wenn man sie immer wieder vor Augen
    > hat. Darunter auch zum Beispiel Gesichtsausdrücke, genaue Wortlaute und
    > Tonfälle.

    Genau. Es geht um die ganzen Details einer Situation.
    Schließlich vergisst man ja nicht immer gleich komplette Erlebnisse. Der Mechanismus, der im Hirn nach Wichtigkeit bewertet und entscheidet, was dauerhaft abgespeichert wird und was sozusagen ins menschliche "Temp-Verzeichnis" wandert und irgendwann gelöscht wird, ist mit Sicherheit ziemlich komplex.

  7. Re: "Recht auf Vergessen werden"

    Autor: NERO 25.06.13 - 16:44

    Oldman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich ganz der Meinung von 'lester' und würde noch ein Schritt
    > weitergehen, um dieses sozial wichtige Vergessen auch im "unmenschlichen
    > Netz" festzschreiben. Google hat und macht Milliarden Dollar / Euro Gewinn
    > - ja, ich weiß, dass das nicht nur aus der Werbung beim Suchen stammt - und
    > könnte locker mit der Einrichtung eines internen Suchdienstes auf dieses
    > Bedürfnis des Vergessens reagieren. Natürlich nur auf Wunsch von
    > Betroffenen, und notfalls auch per Gesetz dazu verdonnert. Gibt übrigens
    > wieder einige IT-Arbeitsplätze mehr und auch einige Menschen weniger, die
    > schlecht schlafen, wenn sie an Google (...an Suchmaschinen) denken. Die
    > Metapher "unmenschliches Netz" deshalb, weil zwar Menschen das System
    > programmieren, aber menschliche Gedanken, Worte und Werke in unmenschliche
    > Bits und Bytes verwandelt werden, die in globaler Dimension konsumiert
    > werden (können). Natürlich auch Falschinformationen, die versehentlich oder
    > beabsichtigt ins Netz gesetzt durch ihre Unlöschbarkeit eine menschliche
    > Existenz auslöschen können! Was früher eine lokale Leumundsschädigung durch
    > eine Zeitung darstellte - wobei auch da schon das Dementi auf Seite 12 ganz
    > unten von der Mehrzahl der vorher auf der Titelseite vollgedröhnten Leser
    > nicht wahrgenommen wurde, artet im Informationszeitalter zu einem
    > weltumspannenden Desaster für dem übel Beleumundeten aus....grauenhafter
    > Gedanke, z.B durch eine äussere Ähnlichkeit mit enem, sagen wir mal,
    > Triebtäter, in den Fokus polizeilicher Ermittlungen geraten zu sein, aber
    > nach Ergreifung des wahren Täters von allen Vorwürfen freigestellt, jetzt
    > aber die "alten Daten" v o r der Verdachtsbefreiung im I-Net unlöschbar
    > gespeichert zu wissen. Mir schauderts echt, was das in solch einem Fall für
    > die eigene reale Existenz bedeuten würde.....

    Naja, aber all das ist ja nur eine Fortführung mit anderen Instrumenten. Man denke an die Politik oder bei Unternehmen - wie funktioniert denn Kommunikation? Meist ist alles so wirr, dass man selbst als neutraler Beobachter nicht mehr zwischen Fakt und Fiktion (oder schlimmer: Lüge) unterscheiden kann. Die Wahrheit ist doch, dass bspw, ein Angeklagter immer mit Kollateralschäden zu rechnen hat, auch wenn dieser unschuldig ist. Denn irgendwie muss er ja ins Raster geraten sein.
    Natürlich hast du recht - die Dimensionen sind ganz andere geworden. Ich warte ja letztlich nur noch darauf, dass die ersten großen Unternehmen krachen gehen, weil es da irgendwelche Verleumdungen gibt.

    »The sky above the port was the color of television, tuned to a dead channel.«

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Informatiker als IT Projektleiter SAP S / 4HANA Energiebranche (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, München, Freiburg, Naila
  4. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ (Release 28.10.)
  2. 22,49€
  3. (u. a. Elite Dangerous für 6,99€, Planet Coaster für 10,50€, Struggling für 5,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de