1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Kubuntu 13.10 verzichtet…

Herzlichen dank

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Herzlichen dank

    Autor: Anonymer Nutzer 29.06.13 - 17:25

    an dieser Stelle an die X.org Damen und Herren die mir rückblickend vermutlich die letzten Jahre nicht nur das X-Window-System zur Verfügung gestellt haben, sondern mir auch einiges an erhöhtem Blutdruck erspart haben.
    Schön das es auch in Zukunft von Canonical durch ein Plug-in gewürdigt wird. Bis man seine eigenen Absichten technisch Umsetzen kann. Open-Source-Gedanke=Nimm so lange du musst, Gib so viel wie du für dein Unternehmen verschmerzen kannst.

  2. Re: Herzlichen dank

    Autor: html5 29.06.13 - 20:09

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Open-Source-Gedanke=Nimm so lange du musst, Gib so viel wie du für dein
    > Unternehmen verschmerzen kannst.

    Tja so ist das. Ich würde mir nie Ubuntu installieren...

  3. Re: Herzlichen dank

    Autor: ubuntu_user 29.06.13 - 21:00

    html5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Open-Source-Gedanke=Nimm so lange du musst, Gib so viel wie du für dein
    > > Unternehmen verschmerzen kannst.

    und das beste daran: es funktioniert wunderbar. daher gpl.

    > Tja so ist das. Ich würde mir nie Ubuntu installieren...

    und warum?

  4. Re: Herzlichen dank

    Autor: pythoneer 29.06.13 - 21:55

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > html5 schrieb:
    > > Tja so ist das. Ich würde mir nie Ubuntu installieren...
    >
    > und warum?

    Ach der schwindelt doch ;)

  5. Re: Herzlichen dank

    Autor: Lala Satalin Deviluke 30.06.13 - 13:39

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > html5 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tzven schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Open-Source-Gedanke=Nimm so lange du musst, Gib so viel wie du für
    > dein
    > > > Unternehmen verschmerzen kannst.
    >
    > und das beste daran: es funktioniert wunderbar. daher gpl.

    Auf meinem SonyVaio funktionierte Ubuntu alles andere als wunderbar. Aber auch Debian und Suse sowie Fedora und Mandriva versagten kläglich...

    > > Tja so ist das. Ich würde mir nie Ubuntu installieren...
    >
    > und warum?

    Ubuntu Server läuft bei mir hingegen wunderbar in einer VirtualBox.
    Also trotz allem setze ich es ein.

    Grüße vom Planeten Deviluke!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.13 13:39 durch Lala Satalin Deviluke.

  6. Re: Herzlichen dank

    Autor: Anonymer Nutzer 30.06.13 - 16:19

    Und wieso haben die versagt?
    Grade Debain nimmt ja aus persönlichen gründen.
    Wenn man eigentlich eine Desktop-Distri möchte aber bei einem Virtuellen Server landet könnte man meinen du weißt einfach nicht was du willst??
    Sind ja zwei komplett verschiedene Sachen.

  7. Re: Herzlichen dank

    Autor: Wahrheitssager 30.06.13 - 16:20

    > Auf meinem SonyVaio funktionierte Ubuntu alles andere als wunderbar. Aber auch Debian und Suse sowie Fedora und Mandriva versagten kläglich...

    Ist doch eigentlich klar, wenn die alle fast den selben Kernel verwenden :P

    > Ubuntu Server läuft bei mir hingegen wunderbar in einer VirtualBox.
    Also trotz allem setze ich es ein.
    Ein Server in der VirtualBox ? Was hat der denn da zu suchen ?

  8. Re: Herzlichen dank

    Autor: hellookit 30.06.13 - 17:24

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > Auf meinem SonyVaio funktionierte Ubuntu alles andere als wunderbar. Aber
    > auch Debian und Suse sowie Fedora und Mandriva versagten kläglich...
    >

    Tja weil SonyVAIO ziemlich inkompatibel ist zu Linux!
    Wenn du ein Linuxfreundliche Notebooks haben willst, dann Lenovo oder Dell.
    Da hats fast immer funktioniert und am besten einen ohne Hybridgrafik drinnen.

  9. Re: Herzlichen dank

    Autor: honigpott 01.07.13 - 11:41

    hellookit schrieb:
    > Tja weil SonyVAIO ziemlich inkompatibel ist zu Linux!
    > Wenn du ein Linuxfreundliche Notebooks haben willst, dann Lenovo oder
    > Dell.
    > Da hats fast immer funktioniert und am besten einen ohne Hybridgrafik
    > drinnen.

    Jupp, kann ich nur bestätigen. Aber auch mit Hybrid habe ich keine Probleme mit den Marken. Habe beide im Einsatz und die Windoozer sind schon manchmal neidisch ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf, Neuss
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32