1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canonical: Kubuntu 13.10 verzichtet…
  6. Thema

Re: Wayland

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wayland

    Autor: ubuntu_user 29.06.13 - 23:57

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Du lieferst anders rum auch keine Quellen. Bezogen auf die pkgs,
    > es gibt im aur 41k Pakete, ohne orphans 33k Pakete + 10k in den offiziellen
    > Repos.

    link?
    ubuntu hat bei mir 41.154 pakete + die aus dem softwarecenter

  2. Re: Wayland

    Autor: Thaodan 30.06.13 - 00:09

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du lieferst anders rum auch keine Quellen. Bezogen auf die pkgs,
    > > es gibt im aur 41k Pakete, ohne orphans 33k Pakete + 10k in den
    > offiziellen
    > > Repos.
    >
    > link?
    aur.archlinux.org/packages
    archlinux.org/packages
    > ubuntu hat bei mir 41.154 pakete + die aus dem softwarecenter

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  3. Re: Wayland

    Autor: ubuntu_user 30.06.13 - 00:15

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > aur.archlinux.org/packages
    > archlinux.org/packages
    > > ubuntu hat bei mir 41.154 pakete + die aus dem softwarecenter

    und damit hat archlinux mehr pakete? Oo

  4. Re: Wayland

    Autor: i.like.webm 30.06.13 - 00:18

    Solang Linux bald einen Marktanteil von größer 1 Prozent haben wird, ist mir egal welche Distribution das ist. Es gibt ein paar Leute, welche Microsoft mit ihrer Metro Umstellung fallen gelassen hat, die gilt es zu Linux zu holen, welches Linux ist dabei egal. Dafür braucht man aber gute Software x11 dürfte schon lang nicht mehr eingesetzt werden. Das Teil ist seit ca. 20 Jahre in Entwicklung. Okay Linux auch, aber da ist nicht soviel falschgeloffen. Linus Torvalds sorgt schon dafür.. Natürlich könnte das alles bald uninteressant sein, weil tablets boomen. Aber hier ist Linux ja schon gut vertreten. Die Leute zu Notebook Linux zu holen wird schwieriger und wenn es am Schluss chrome OS ist, was am Besten ist.

  5. Re: Wayland

    Autor: Thaodan 30.06.13 - 00:22

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thaodan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > aur.archlinux.org/packages
    > > archlinux.org/packages
    > > > ubuntu hat bei mir 41.154 pakete + die aus dem softwarecenter
    >
    > und damit hat archlinux mehr pakete? Oo
    Wenn du Rechnen kannst ja^^

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  6. Re: Wayland

    Autor: ubuntu_user 30.06.13 - 00:34

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn du Rechnen kannst ja^^

    41994 > 41.154 pakete + sehr viele im ubuntu softwarecenter zum kauf?
    interessant.

  7. Re: Wayland

    Autor: Thaodan 30.06.13 - 00:41

    Also bei mir sind 43994 Pakete für Arch.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  8. Re: Wayland

    Autor: i.like.webm 30.06.13 - 00:50

    Okay, das Video zeigts wohl am besten:
    https://www.youtube.com/watch?v=E3418SeWZfQ&feature=youtube_gdata_player

    Kein Minecraft mehr :-( you gonna be hated.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.06.13 01:01 durch i.like.webm.

  9. Re: Wayland

    Autor: Wahrheitssager 30.06.13 - 16:44

    Was hat die Qualität des Paketmanagers mit dieser Linux Action Show gemein ?
    Zudem würde ich LAS nicht immer als seriöse Quelle mit einbeziehen. Manchmal reden die da nur Stuss.
    Der Paketmanager von Arch ist natürlich jünger als das dpkg/apt Gedönse bei Ubuntu. Aus diesem Grund findet man dort auch teils modernere und bessere Ansätze.
    Ob das jetzt aber auch auf die Pakete zutrifft ist völlig anders zu bewerten. Unter Ubuntu und Arch gibt es für unterschiedliche Pakete unterschiedliche Maintainer. Die Qualität der Pakete hängt neben all den technischen Überwachungs- und Prüfstrukturen auch vom "Skill" des Maintainers ab bzw. von seiner gründlichen Arbeit. Das Ergebnis kann also unterschiedlich ausfallen.
    Zudem muss man auch sehen, dass (und das sag ich jetzt offen gesagt sehr subjektiv) bei Ubuntu mehr an Paketen und Programmen gepatched wird als bei Arch.
    Arch tendiert eher dazu "Vanilla" Pakete zu bauen. Bei Ubuntu passt man an und nimmt teilweise Patches aus dem Entwicklungszweig rein bzw. backported Funktionen aus dem aktuellen Entwicklungszweig einer Software.
    Dies muss Arch aufgrund seiner Aktualität meist nicht machen bzw. dort trifft man so etwas sehr selten an.

    Ganz Allgemein, wenn man die Paketmanager und deren Abhängigkeitsauflösung anschaut liegt libzypp, also das was vom Paketmanager zypper verwendet wird, momentan an vorderster Front. Fedora zieht derzeit nach.
    Einzig Debian und Ubuntu hinken meiner Meinung nach hinterher.
    Natürlich ist das auch etwas schwieriger, wenn man soviele Pakete und soviel Arbeit in apt reingesteckt hat einen Ersatz zu finden. Aptitude wird ja beispielsweise von Ubuntu gar nicht verwendet und selbst Debian Nutzer tippen meist apt-get ein anstatt dass bessere aptitude zu nutzen.
    Die in den Startlöchern befindlichen Verbesserungen am Paketmanager bei Debian stecken immer noch in selbigen fest und man hört und sieht wenig von denen.
    Trotzdem muss man Debian und somit auch Ubuntu (wobei Debian hier eher) auch Respekt zollen, da diese auf jedenfall in Sachen Software den größten Batzen verwalten und hier zeigt sich, dass dies trotz sehr sehr vieler Pakete (mehr als manch anderen Distros zusammen) immer noch zu bewältigen ist. Man denke nur an die Multiarch Umstellung die relativ reibungslos lief, aber auch die unzähligen neuen Plattformen, wie Debian/kFreeBSD, Debian GNU/Hurd, die diversen ARM Zweige PPC usw.
    Ein kompletter Umstieg auf einen anderen Paketmanager wird rein logistisch nicht möglich sein. Einzig alleine dpkg/apt-get und aptitude zu beschleunigen und zu verbessern ist die realistische Lösung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. thyssenkrupp Elevator AG, Neuhausen auf den Fildern
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. Medisoft GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30