1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dünnschichttechnik: Farbige…

@golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 09:40

    Es ist durchaus richtig, dass die effizienteste Solarzelle derzeit einen Wirkungsgrad von ~44% erreicht, jedoch würde keiner auf die Idee kommen Konzentratortechnologie an Hauswänden zu installieren.

    Wenn ihr von den "bläulich-grauen" Solarzellen schreibt (welche auch den gleichen Anwendungsbereich haben können. z.B. Fassaden) solltet ihr vielleicht den Wirkungsgrad als Referenz nennen. (15 - 25%)

    PS: Selbst die "blau-grauen" kristallinen Solarzellen können mittels Anpassung der Siliziumnitrid-Schichtdicke (Antireflexionsschicht) farblich in allen Variationen produziert werden (mit akzeptablen Wirkungsgrad). Jedoch muss ich zugeben, dass man mit der TCO-Technik ein paar Finger / Busbars sparen kann ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.13 09:44 durch bLaSpHeMy.

  2. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: Raistlin 02.07.13 - 09:50

    bLaSpHeMy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch muss ich zugeben, dass man mit der TCO-Technik ein paar Finger /
    > Busbars sparen kann ;)

    Was ist damit gemeint? Ich habe keine Ahnung von der Technik.

  3. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: M.P. 02.07.13 - 09:59

    http://pveducation.org/pvcdrom/design/series-resistance

    Da ist ein Bild einer Solarzelle mit "Fingers" und "Busbars"

  4. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 10:13

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist damit gemeint? Ich habe keine Ahnung von der Technik.

    siehe Post von M.P.
    Die "klassische" Technologie hat meist zwischen 2 und 4 Busbars sowie 60 - 80 Finger. Diese können die generierten Ladungsträger ableiten.
    In den Artikel vorgestellte Technologie kommt eine TCO-Schicht statt der gewohnten Busbars/Finger zum Einsatz.
    Die für ein bestimmten Bereich des elektromagnetischen Spektrums transparente und elektrisch leitende Schicht (TCO) übernimmt quasi den Part der Ladungsträgerabfuhr (;

    Nun hat diese Technik den Vorteil, dass die Busbars/Finger entfallen - somit keine "störenden" Elemente die eigentliche Farbe beeinflussen und man gezielter die "Motive" aufbringen kann.
    Wie bereits erwähnt: farblich anpassen kann man in der Regel jede Solarzelle durch Anpassung der Schichtdicken der Antireflexionsschichten oder wie es bei Dünnschicht üblich ist: durch die TCO.

    EDIT: kleine Korrekturen



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.13 10:20 durch bLaSpHeMy.

  5. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: SoniX 02.07.13 - 10:23

    Gegolemt? :-)

    Diese Webseite ist nicht verfügbar.

    :-D

  6. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: LordSiesta 02.07.13 - 12:01

    Interessant, jetzt hätte ich nur noch gern gewusst, was Finger und Busbars sind ;-)

    Grueße

  7. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 12:21

    LordSiesta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant, jetzt hätte ich nur noch gern gewusst, was Finger und Busbars
    > sind ;-)
    >
    > Grueße

    Im dritten Post befindet sich ein Link wo es sehr anschaulich dargestellt wird (;

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Automotive Security Analyst (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  3. Stabsstelle Prozess- und Qualitätsentwicklung der Schulen (m/w/d)
    Institut für soziale Berufe Stuttgart gGmbH, Stuttgart
  4. Application Specialist*
    SCHOTT AG, Mainz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€/Monat für 24 Monate + 45,98€ einmalige Kosten (Lieferzeit ca. 7 Wochen)
  2. (u. a. Frontier Promo: Rollercoaster Tycoon 3 - Complete Edition für 8,99€, Jurrassic World...
  3. (u. a. Acer Nitro XV270P 27 Zoll IPS Full HD 165Hz OC 199€)
  4. (u. a. Galaxy Z Flip3 256GB 5G für 899€, Galaxy Z Fold3 5G 512GB für 1.699€, Galaxy Watch 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienene Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

  1. Koalitionsvertrag Ampelkoalition will Open Source in Verwaltung bevorzugen
  2. Open Source OBS erzürnt über Markenverletzung durch Logitech-Tochter
  3. Jailbreak Weitgehende DMCA-Ausnahmen für Open Source

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende