Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Israel: Journalisten schmuggeln…

Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:18

    Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.

  2. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: dreske 05.07.13 - 15:24

    Hab ich mich auch schon öfters gefragt.
    Zumal Tests mit dem Ding hier schon gezeigt haben, dass die Waffe auch einfach mal zerbricht, wenn man sie abfeuert.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass eine ähnliche Waffe aus einem gefrästen, deutlich härteren Kunststoff da besser stand hält.

  3. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:35

    Warum überhaupt Kunststoff verwenden? Wenn man die nicht schmuggeln will würde ja auch ein Metall gehen. Technisch einfacher wäre es aber sicherlich sich einen WBK zu fälschen und eine beliebige Waffe bei egun zu kaufen.

  4. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: VeldSpar 05.07.13 - 15:49

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver
    > herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu
    > produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man
    > dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.


    sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu. noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten einführung im umgang mit iOS

  5. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: kiss 05.07.13 - 18:21

    3D Drucker sind relativ neu und Neues (Neuland) ist immer böse weil man es nicht kennt. Derzeit hat es einfach nur Vorteile eine Waffe mit einer CNC Fräse herzustellen als mit einem 3D Drucker.

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu.
    > noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten
    > einführung im umgang mit iOS
    Ja und gute 3D Drucker wachsen im Garten und die Bedienung ist praktisch selbsterklärend.

  6. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: hubie 06.07.13 - 15:50

    Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand, Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen ist Metall belastbarer...

  7. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 06.07.13 - 16:45

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand,
    > Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall
    > sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff
    > nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen
    > ist Metall belastbarer...

    Pistolen erfordern aber keine sonderlichen komplizierten Teile und lassen sich eigentlich problemlos fräsen. Colt bietet für die 1911 sogar extra Rohlinge an. Und die anderen Bauteile wie z.B. den Lauf kann man ja zukaufen oder auch auf einer Drehmaschine herstellen. Dass Metalldetektoren nicht anschlagen, sollte für den legalen Gebrauch keinen Vorteil darstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. Bertrandt Services GmbH, Wiesbaden
  3. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
  4. intersoft Aktiengesellschaft, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 449€ + Versand
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  4. bei dell.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  2. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs
  3. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. Elektroautos BMW-Betriebsrat fürchtet Akkus aus China
  2. Uniti One Günstiges Elektroauto aus Schweden ist fertig
  3. Axialflusselektromotor Leichte Elektroantriebe mit hoher Leistung entwickelt

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Critical Communications World Huawei will langsames Tetra mit eLTE MCCS retten
  2. Smartphones Huawei soll eigene Android-Alternative haben
  3. Porsche Design Mate RS Huaweis neues Porsche-Smartphone kommt in den Handel

  1. Zuckerberg-Anhörung: Nicht mehr reden, sondern regulieren
    Zuckerberg-Anhörung
    Nicht mehr reden, sondern regulieren

    Viele kritische Fragen, nur ausweichende Antworten: Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist in der Anhörung vor dem EU-Parlament noch besser davongekommen als vor dem US-Kongress. Doch nun drohen Abgeordnete mit Bußgeldern und Regulierung.

  2. Funklöcher: Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten
    Funklöcher
    Brandenburg errichtet neue Mobilfunkmasten

    Mit 32 neuen Mobilfunkmasten will ein Bundesland die Mobilfunkversorgung verbessern. Doch es gibt über 23.000 Funklöcher in Brandenburg.

  3. IT-Studium: Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren
    IT-Studium
    Informatikstudiengänge haben zu wenig Professoren

    Trotz wachsendem Interesse an der Informatik werden kaum mehr Professoren und Lehrkräfte eingestellt. Die Hochschulen müssten selbst mehr tun, um wissenschaftlichen Nachwuchs zu halten.


  1. 23:05

  2. 18:56

  3. 18:14

  4. 16:59

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 16:19

  8. 15:56