Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Israel: Journalisten schmuggeln…

Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:18

    Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.

  2. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: dreske 05.07.13 - 15:24

    Hab ich mich auch schon öfters gefragt.
    Zumal Tests mit dem Ding hier schon gezeigt haben, dass die Waffe auch einfach mal zerbricht, wenn man sie abfeuert.

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass eine ähnliche Waffe aus einem gefrästen, deutlich härteren Kunststoff da besser stand hält.

  3. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 05.07.13 - 15:35

    Warum überhaupt Kunststoff verwenden? Wenn man die nicht schmuggeln will würde ja auch ein Metall gehen. Technisch einfacher wäre es aber sicherlich sich einen WBK zu fälschen und eine beliebige Waffe bei egun zu kaufen.

  4. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: VeldSpar 05.07.13 - 15:49

    AlexanderSchäfer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind CNC Fräsen nicht viel billiger und genauso fähig einen Receiver
    > herzustellen? Als motivierter Laie einen einfachen Vorderlader zu
    > produzieren stelle ich mir jetzt nicht unmöglich vor. Außerdem bräuchte man
    > dann auch keine Patronen und könnte die Treibladung selber herstellen.


    sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu. noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten einführung im umgang mit iOS

  5. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: kiss 05.07.13 - 18:21

    3D Drucker sind relativ neu und Neues (Neuland) ist immer böse weil man es nicht kennt. Derzeit hat es einfach nur Vorteile eine Waffe mit einer CNC Fräse herzustellen als mit einem 3D Drucker.

    VeldSpar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sicher geht das, aber nicht jeder hat eine cnc-fräse, oder zugang dazu.
    > noch dazu braucht man für den umgang mit einer CNC mehr als nur 5 minuten
    > einführung im umgang mit iOS
    Ja und gute 3D Drucker wachsen im Garten und die Bedienung ist praktisch selbsterklärend.

  6. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: hubie 06.07.13 - 15:50

    Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand, Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen ist Metall belastbarer...

  7. Re: Warum eigentlich 3D drucken und nicht fräsen ?

    Autor: AlexanderSchäfer 06.07.13 - 16:45

    hubie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja... man kann nicht alle Formen fräsen oder nur mit großem Aufwand,
    > Drucken dagegen kann man alles. Der Unterschied zwischen Plastik und Metall
    > sollte doch auf der Hand liegen. Metalldetektoren schlagen bei Kunststoff
    > nicht an, Kunststoff is deutlich leichter (~1g/cm³ gegen ~8g/cm³), dagegen
    > ist Metall belastbarer...

    Pistolen erfordern aber keine sonderlichen komplizierten Teile und lassen sich eigentlich problemlos fräsen. Colt bietet für die 1911 sogar extra Rohlinge an. Und die anderen Bauteile wie z.B. den Lauf kann man ja zukaufen oder auch auf einer Drehmaschine herstellen. Dass Metalldetektoren nicht anschlagen, sollte für den legalen Gebrauch keinen Vorteil darstellen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADLab, keine Angabe
  2. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. über duerenhoff GmbH, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

  1. Elektromobilität: Neuer Masterplan für E-Autos gesucht
    Elektromobilität
    Neuer Masterplan für E-Autos gesucht

    Die Regierung verfehlt ihr Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020. Nun soll Merkels Berater Kagermann den Ausbau der E-Mobilität vorantreiben.

  2. Deep Speech 0.2: Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit
    Deep Speech 0.2
    Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit

    Mit Deep Speech will Mozilla ein freies System zur Spracherkennung bereitstellen. Die aktuelle Version 0.2 ist nun deutlich kleiner und ermöglicht Echtzeitanwendungen für die Spracherkennung, wie das automatische Erstellen von Untertiteln.

  3. Portégé X20W-D-145: Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    Portégé X20W-D-145
    Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor

    Kaby-Lake-CPU und DDR3-RAM? Mit recht alter Hardware ist Toshibas neues Convertible Portégé X20W-D-145 bestückt. Allerdings stehen dieser eine lange Akkulaufzeit, ein matter 12,5-Zoll-Touchscreen und genügend Anschlüsse entgegen - zu einem für Toshiba recht wettbewerbsfähigen Preis.


  1. 13:20

  2. 13:05

  3. 12:50

  4. 12:20

  5. 12:03

  6. 11:47

  7. 10:56

  8. 10:21