Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router-Sicherheit: Horrorgeschichten…

OT: x86 Router und HomeStations von AVM

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OT: x86 Router und HomeStations von AVM

    Autor: Anonymer Nutzer 07.07.13 - 13:22

    AVM scheint bezüglich Sicherheit ja sehr aufmerksam zu sein und saubere Arbeit abzuliefern.


    Mit den kommenden x86 Chips für Smartphones und Tablets
    und den daraus folgenden Derivaten für den embedded Markt
    wäre es prima wenn es neue, und vor allen Dingen günstige,
    leistungsstarke und umfassendere Router-Konzepte gäbe.

    Ich persönlich bin ja treuer AVM Fan.
    Aber ich denke, die AVM Produkte sollten mal
    gründlichst überholt werden was die Prozessor-Ausstattung angeht.

    ARM geht mir da diesbezüglich auf den Keks.

    AVM sollte mal einen Cut machen und auf x86 umstellen.

    Das Fritz!Box Konzept sollte wesentlich stärker aufgepeppt werden:
    Richtung HomeServer, Home Automation (gute Ansätze bereits vorhanden),
    Multimedia, Skype-Integration, Integration von AirPlay & Co., WLAN-to-go usw usf.

  2. Re: OT: x86 Router und HomeStations von AVM

    Autor: 0xDEADC0DE 07.07.13 - 13:32

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Fritz!Box Konzept sollte wesentlich stärker aufgepeppt werden:
    > Richtung HomeServer, Home Automation (gute Ansätze bereits vorhanden),
    > Multimedia, Skype-Integration, Integration von AirPlay & Co., WLAN-to-go
    > usw usf.

    Wieso sollte es das? Die Dinger sind DSL-Router und haben schon jetzt mehr Funktionen, als die meisten Benutzer brauchen. Kauf dir ein NAS, z. B. von Synology und erweitere das wie du willst... bei Synology hast du sogar die Wahl, welche CPU-Architektur du bevorzugst: http://forum.synology.com/wiki/index.php/What_kind_of_CPU_does_my_NAS_have

  3. Re: OT: x86 Router und HomeStations von AVM

    Autor: dykld 07.07.13 - 18:08

    Man benutzt die MIPS Architektur nicht nur weil sie billig ist, nein, es gibt da auch noch einige andere Unterschiede die eine MIPS CPU an einer x86 CPU insbesondere bei Netzwerkgeschichten vorbeiziehen lassen (z.B. Big-Endian statt Little-Endian bei deiner x86 Archtiektur).

  4. Re: OT: x86 Router und HomeStations von AVM

    Autor: fuzzy 07.07.13 - 23:12

    Prinzipiell ja, praktisch nein. Du willst eigentlich nicht nur x86, sondern einen "IBM-PC" mit BIOS bzw. UEFI. Da gehört aber so viel Zeug dazu, dass das einfach nicht vernünftig machbar ist.

    Bei MIPS (was AVM afaik auch verwendet) läuft vieles anders. Es kommen SoC zum Einsatz, die, bis auf den Switch und irgendwelche Modems, schon praktisch alle Hardware integriert haben. Da kann so eine popelige x86-CPU nicht mithalten. Nur durch diese weitreichende Integration ist es möglich, so stromsparend zu sein, dass man nicht mal einen Kühlkörper braucht.
    Mit ARM wäre das natürlich theoretisch auch möglich.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover
  2. LfA Förderbank Bayern, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 50,99€
  3. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

  1. Protean 360+: Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
    Protean 360+
    Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    Wer hat sich beim Einparken nicht schon Räder gewünscht, die bis 90 Grad eingeschlagen werden können? Das britische Unternehmen Protean hat einen elektrischen Antrieb, bei dem die Räder um 360 Grad gedreht werden können - allerdings nicht die konventioneller Elektroautos, sondern die von People Movern.

  2. Speicher: Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um
    Speicher
    Toshiba Memory benennt sich in Kioxia um

    Nach Toshibas Notebook-Sparte, die Dynabook heißt, wird auch die europäische Speichersparte des japanischen Konzerns umbenannt. Flashspeicher-Produkte werden dann unter dem Kioxia-Label verkauft.

  3. Uplay+: Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform
    Uplay+
    Ubisoft setzt weiter auf PC-Plattform

    Von Anno 1800 bis Zombi: Zum Start seines Abo-Angebots Uplay+ will Ubisoft mehr als 100 PC-Games anbieten. Der Download ist bereits möglich, spielen kann man aber erst ab Anfang September.


  1. 13:22

  2. 13:00

  3. 12:25

  4. 12:01

  5. 11:52

  6. 11:45

  7. 11:35

  8. 11:20